Startseite | Kontakt | Impressum

2018 April


image

Bild: © Bruni Kantz


Der vierte Monat beginnt, der April, den
wir äußerst kritisch betrachten, weil
er jedes Jahr seine Scherze mit uns
treibt und manche seiner Scherze sind
schwer zu ertragen. Zuerst wiegt er uns
in Sicherheit, wartet, bis die Baumblüte
beginnt, dann schickt er verregnete
Tage und gibt frostige Nächte in
Auftrag, ein wetterwendischer Monat

2018 April - alle Gedichte im Überblick

Die Natur, unsere Mutterhöhle

Er fühlte ihre Nähe   -


Erkannte wie sie ihn nach und
nach sanft und innig umfing…

Auszeiten

In kindliche Wunder tauche
ich ein - entferne mich von
menschlichen Hassgedanken
Niederlagen und Siegen

Interaktive Performance

Gelbe Lilien und weißer Flieder
am Straßenrand
Die Sonne strahlt und himmelblau sind
meine Sonntagsgedanken


Erschrecken

am Morgen


Plötzlich war da   -
nur einen einzigen Meter
von mir entfernt  


Schönstes Licht

Du umarmst die Sonne

und deine Worte

streicheln das Licht

 

Drohende Schatten

gibt es nicht  


Tanz im Sonnenglanz

Mein Tanz im Sonnenglanz
ist langsam - behutsam
drehe ich mich damit ich
nicht falle über…

Frieden Nr. 2

Wenn Waffen sich verwandeln


zu grünenden Zweigen werden
und in rostigen Rüstungen nur
noch Mäuse…

Worte retten Leben

* Ich sehne mich nicht nach
meiner Kindheit, aber ich sehne
mich nach der Freude, die ich

Vergängliches im Tulpenfeld

Mit Vorsicht und Schritt
für Schritt bewegte ich
mich durch ein mittäglich
sonniges Tulpenfeld

Glasklar

war der Moment
der die Welle brachte


Überschäumend
überrannte er dich und
als du…

Ich fragte nie

Ich wollte Dich immer fragen
und tat es doch nie

 

Die Angst vor Schmerz
vor Trauer…

Es brennt in der Welt

Angst vor Kriegen lauert
geifert -  fletscht die
stinkenden fauligen Zähne


Waffengewalt   -
G…

Reisende

soll man nicht aufhalten
heißt es nicht so?


Doch die zwei Schneckchen
sind langsam
Ich…

Kopfüberkopfunter

der Frühling wird bunter


Unsere Gedanken tauchen
in wärmende Süße


Blühende Winterwege

Ostern verschlafen

Frieda Sachlich scheute sich
an Erotik nur zu denken
Romantik blieb ihr immer
fremd und ihr Benehmen…

Lebenslanges Auf und Ab

Kapierst du das nicht?
Kriegst du nichts mit?
Worte verletzen - zersetzen
dein Gleichgewicht


Es…




image image image image