Startseite | Kontakt | Impressum

Vernebelte Gedanken

Schaurig ist`s
im Nebel zu stehen der dich
mit langen Armen und Spinnen -
fingern zu umschlingen droht


Milchfarben wie die Wand
in die dich mitunter das Leben
verbannt

 

Doch vorsichtig tastest du dich
weiter und findest ein Licht welches
das Nebelhafte zur Seite wischt

 


Sonntag, der 26. Januar 2020


Kennt Ihr das Gefühl, etwas einfach nicht
zu verstehen, doch plötzlich kommt wie
ein Blitz die Erleuchtung und alles ist klar?

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 30.1.20

Da stimme ich vollkommen mit Dir überein, liebe BARBARA!
Nebel im Kopf ist schlecht und beim Autofahren ist er ebenso mies. Gelungene Nebelbilder mag ich sehr und als Wetter ist er sehr beeindruckend…
Den letzten Kommi von Dir hatte ich wohl im Kuddelmuddel hier übersehen, aber eben doch noch entdeckt.
Liebe Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

von bruni am 30.1.20

So ist es tatsächlich, liebe PRIKA,
er erschreckt durch seine Konturenlosigkeit und je stärker/dichter er ist, um so mehr fühle ich mich verloren in ihm…
Liebe Grüßle an Dich, Du Liebe

von Priska Pittet am 29.1.20 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni, der Nebel erschreckt, weil man nichts greifen kann, das Halt geben würde. Man spürt seine Machtlosigkeit auf eine unbarmherzige Art. Gut, konntest du tasten…. vielleicht braucht man wirklich Entschleunigung. Liebe Grüße, Priska

von Barbara am 28.1.20

Naja beim Autofahren mag ich ihn auch nicht….im Kopf auch nicht so sehr 🤣
Aber als Wetterphänomen beeindruckt er mich sehr.
Liebe Grüße, Barbara

von bruni am 27.1.20

oh ja, wenn er sich lichtet, dann wächst er mir sofort ans Herz, lieber FINBAR
Schmunzelige liebe Grüße von mir an Dich

von Finbar am 27.1.20

Nebel kann auch schön sein, liebe Bruni, zum Beispiel wenn er sich lichtet 😁
Herzliche Morgengrüße vom Finbar

von bruni am 26.1.20

Hach, dann bin ich nicht dabei, liebe BARBARA grin
Du magst den Nebel? Ich habe ihn mal im Wald bei einer Wanderung erlebt, da war es nicht mehr lustig, nur noch schrecklich, weil man die Richtung verlor… Aber es ist lange her. Beim Autofahren ist er lästig und wird er ganz dick, dann fahre ich nur noch Schritt und hoffe, er lichtet sich bald.
Liebe Grüße in die Nacht von Bruni an Dich

von Barbara am 26.1.20

Ich stehe so oft auf irgendeiner Leitung. Dann bin ich die letzte, die es versteht.😁
Der Nebel scheint mein Freund zu sein.
Liebe Grüße an Dich, Barbara

von bruni am 26.1.20

Aah, Du kennst es auch, liebe DIANA.
Jetzt fühle ich mich nicht mehr so alleine
Lächelnde liebe Grüße von Bruni an Dich

ja, das kenne ich, liebe bruni.
eine feine nebel-metapher, sehr schöne zeilen!
ganz herzlich, diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!


image image image image