Startseite | Kontakt | Impressum

Nichts kommt zurück

Wäre der Mond himbeerfarben
die Erde nie mehr öde und
leer die Straßenlaternen
himmlische Sterne läge meine
Hand immer noch in deiner


Dann wäre ich wieder
der uralte abgegriffene und
abgewaschene Teddybär
in den Händen des kleinen
Mädchens auf der lange
verblichenen und leicht
verschmutzten Fotografie ...

 

Doch nichts kommt zurück
der Weg führt uns weiter
Das Ende kennen wir nicht

 


Sonntag, der 2. Februar 2020

 

Ich - damals grin
image
© Text von Bruni Kantz / der Fotograf Friedhelm Riedel

Kommentare

von bruni am 12.2.20

Tja, da war so einiges, was hätte anders laufen können, liebe BARBARA
Ein ähnliches Foto? Meines siehst Du auch hier nochmal
http://wortbehagen.de/index.php/wortbehagen/fuer_dich/die_dichterin
Deines würde ich gerne mal sehen.
Ich kann Dich dann san den März erinnern, wenn Du magst *g*
Liebe Grüße von mir an Dich

von Barbara am 11.2.20

Das Leben ist, was es ist. Und in Deinem Poem spürt man, dass die Erinnerungen nicht alle ohne Kummer waren. Aber so ist es wohl bei den meisten Menschen.
Das Foto von Dir gefällt mir sehr. Es gibt ein ähnliches von mir mit witziger Weise gleicher Haltung. Dein Blick scheint mir ernst verträumt zu sein.😉
Liebe Grüße und hoffentlich spricht es sich zu mir herum, wenn der März beginnt. 😁

von bruni am 11.2.20

Da stimmt, liebe PRISKA,
es war ein geerbter von meiner jungen Tante. Vielleicht hatte sie ihn auch schon von den Brüdern geerbt, das weiß ich nicht. Da blieb sein Kuschelfellchen im Laufe der Jshre auf der Strecke. Ich kannte ihn nur total kahl grin
Ganz herzlich, Bruni

von Priska Pittet am 11.2.20 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni, “abgewaschen” und “abgegriffen “ hören sich nach viel Kuscheln und Liebe an. Wäre der Teddybär noch wie neu, wäre er nicht so geliebt worden. Herzlich, Priska

von bruni am 8.2.20

Ach, liebe ULLI,
das eine oder andere hätte gerne anders sein können grin , aber es ist wie es ist.
Ganz herzlich, Bruni am Strahlemorgen, immer noch mit einem bissel Blei in den Beinen.

Liebe Bruni, darin stimme ich natürlich mit dir überein. Auch für mich sind meine Erinnerungen wichtig, zeigen sie mir doch im Guten, wie im Schlechten woher ich komme, aber auch welchen Weg ich schon gegangen bin. Nichts will ich missen!
Liebe Grüße
Ulli

von bruni am 5.2.20

Liebe ULLI,
zurückhaben möchte ich auch nichts, aber meine Erinnerungen, z.B. auch an meine Kindheit, sind wichtig für mich, die guten und auch die anderen. Sie gehören einfach zu mir.
Liebe Morgengrüße von Bruni an Dich
Das Foto mag ich auch grin

von bruni am 5.2.20

Tja, was wäre dann, lieber HELMUT?
Vermutlich Verunsicherung, Chaos und selten etwas wirklich Gutes. Obwohl? Hm…
Nachdenkliche Grüße von Bruni an Dich

Liebe Bruni, gerade denke ich darüber nach, ob ich überhaupt etwas wirklich zurück haben möchte. Mittlerweile lebe ich so sehr im Hier und Jetzt, dass ich mich zwar gerne an dieses und jenes erinnere, aber zurückhaben? Nein.
Ein schönes Foto zeigst du hier.
Liebe Grüße
Ulli

von Helmut am 4.2.20 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ja, wenn wir das Ende kennten ...

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 3.2.20

Ja, so ist es und nicht anders, wir können tun, was wir wollen, nur die Erinnerungen bleiben, liebe DIANA,
und wie gut ist das doch.
Herzliche Abendgrüße von Bruni an Dich

von bruni am 3.2.20

Tja, so ganz frei machen kann ich mich halt auch nicht, vom mono no aware, lieber FINBAR
Ganz herzliche Schmunzelgrüße von Bruni an Dich

wenn das wörtchen wenn nicht wäre… nein, nichts kommt zurück, liebe bruni, nichts wird jemals wieder so, wie es mal war, aber das wäre ja auch seltsam. dennoch können sich dinge so oder so wiederholen, auch wenn sie dann immer ein bisschen anders sein werden, aber letztlich ist das erstens einfach so und zweitens vermutlich genau richtig so smile schöne zeilen und ja, ein sehr süßes foto!
ganz herzlich, diana

von Finbar am 3.2.20

Schönes Poem
Ein wenig mono no aware dabei
Fein ...
Und was für ein süßes Bild!! 🤗
Herzliche Morgengrüße
Vom Finbar

von bruni am 3.2.20

Wie gut ist doch Deine Eintellung, liebe ANNA-LENA,
und ich bin auch sehr froh um meine Erinnerungen, selbst wenn sie manchmal schmerzhaft sind, doch gehören sie zu mir und sie sind tatsächlich Schätze. Bei dem, was noch kommt, hoffe ich auf neue Schätze, und da ist ja schon einer auf dem Weg. Er braucht aber noch ein klein wenig Zeit zum Wachsen grin
Herzlich am Montagmittag
Bruni zu Dir

Auch, wenn nichts zurückkommt, liebe Bruni, so bleibt es in unserer Erinnerung. Vieles hat uns geprägt und uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Und wir werden weitere Schätze sammeln auf unserem weiteren Weg ...

Liebe Grüße zum Montagmorgen,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!


image image image image