Startseite | Kontakt | Impressum

Im Traum / 2

Im Traume fliegen
nicht mehr biegen
den Mond begleiten
Einhornreiten.

 

Wege träumen
nichts versäumen
am Leben naschen
nichts verpassen

 


Liebe finden
nicht verschwinden
sehnsuchtsvoll
die Arme strecken

 

Wunder ahnen
nicht verlassen
wundersame
schmale Gassen.


Ahnungsvoll den Tag
beginnen
langsam wird die Nacht
verrinnen


Die Angst wirf ab
und folge sacht
dem Weg, den jeder
fühlt und kennt


obwohl man sich auch
mal verrennt
und auch zum Falschen
oft bekennt


Dein Traum zeigt dir
was du vermisst
wo wirklich deine
Stärke ist


Hör in den Traum
träum auch am Tage
damit der Alltag
keine Plage


Dein Traum zeigt dir
du wirst es sehen
selbst du kannst
durch die Wände gehen.

 


Sonntag, der 16. Aug 2020

Ein Gedicht aus dem August 2006,
aber als veraltet empfinde ich es
bis heute nicht


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 6.9.20

Liebe PRISKA,
früher habe ich scheinbar kraftvoller geschrieben als heute, leider. Ob es am Älterwerden liegt? Ich hoffe, die Kraft findet sich wieder. Vielleicht fehlt mir heute die Muse. Wer weiß.
Ganz herzlich, Bruni

von Priska Pittet am 4.9.20 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni. Wow! Unglaublich starke Bilder: “am Leben naschen” ... das muss ich mir merken. Deine Zeilen ermutigen spielerisch, die Kräfte und Wünsche in den Tag zu flechten. Liebe Grüße. Priska

von bruni am 19.8.20

Eben habe ich Deinen Kommi entdeckt, liebe DIANA.
Scheinbar hatte er sich versteckt. Ich danke Dir sehr für Deine Worte, die mich natürlich total freuen.
Ganz herzlich, Bruni

von bruni am 18.8.20

Das Einhorn war immer ein mystisches Wesen, das meine Fantasie sehr anregte, liebe BARBARA.
Selbst im Apothekenmuseum im Heidelberger Schloß hängt die Skulpur eines Einhornes an der Wand. Ihm wurden ganz besondere Heilungskräfte zugeordnet. Ein wenig pulverisiertes Horn in einer Medizin sollte Wunder vollbringen.
Danke für Deine guten Worte und ganz herzliche Grüße von Bruni an Dich

von B am 18.8.20

Nix daran ist veraltet, es wirkt wundervoll frisch und energievoll. Und durch die Erwähnung des Einhorns warst Du Deiner Zeit voraus. 🙃
Liebe Grüße an Dich, Barbara

von diana am 18.8.20

das ist toll, liebe bruni, mag ich sehr! herzlichste grüße von diana

von bruni am 17.8.20

Ich weiß, daß Du es damals gelesen hattest, lieber FINBAR.
Ja, diese eine Stelle ist eine wichtige, denn ich schaffe es nicht wirklich, durch Wände zu gehen. Gegen Härte kann ich mich schlecht wehren, aber ich übe *lächel* fleißig. Meine blauen Flecken beweisen es grin
Liebe Abendgrüße von Bruni

von Finbar am 17.8.20

Durch Wände gehen ...
macht Spaß! 😁
Schönes Dacapo Poem!
Herzlich Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!


image image image image