Startseite | Kontakt | Impressum

Frisch erwacht

Brachte uns Neptun den Schlaf
die Träume vom Fliegen
Fantasien Rauschmittel
und magische Bücher ?


Meine Träume vom Fliegen
schwanden doch meine
Gedanken sprechen von ihnen


Frisch erwachte Natur
und bunt getupfte Wiesen
Fließen und Rauschen
das vergnügte Plätschern eines
verborgenen Bächleins


Da spüre ich sie wieder - all
meine Träume vom Fliegen und
die Empfindsamkeit meiner Sinne

 


Samstag, der 18. April 2020

 

 


Samstag, der 18. April 2020


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 6.5.20

Es war mehr ein wildes Herumschwenken des Fotoapparates, bis ich das eingefangen hatte, was ich wollte. Es ist ein Lieblingsteil links von der Terrasse, liebe PRISKA.
Ich mußte besuchen fahren. Hierher in die Höhle der Eltern haben sie sich noch nicht getraut, die jungen Eltern *lächel*
Ich grüße Dich lieb
Bruni

von Priska Pittet am 6.5.20 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni, ein herrliches Bild zu deinen hoffnungsvollen Worten. Die Sonne, das Blühen, aber auch ein wenig wildes Umherstreifen kommt mir in den Sinn. Ich habe in den Kommentaren gelesen, dass du süßen Besuch bekamst. Ich freue mich darüber 🍀
Liebste Grüße, Priska

von bruni am 22.4.20

Es könnte noch schlimmer sein. Wie recht Du doch hast, liebe BARBARA.
Gestern konnten wir wenigtens auf der Terrase gemeinsam Kaffee trinken und in der Sonne spazieren gehen, die Winzige selig schlafend im Kinderwagen dabei.
Liebe Grüße von Bruni an Dich
Das entspannte mich schon.

von bruni am 22.4.20

Och, auch dieser Flughafen gesperrt, lieber FINBAR
Ja, da kommt dann der Wunsch nach Fliegen mit Macht, selbst wenn man für später buchen möchte…

von Barbara am 20.4.20

Liebe Bruni, mir fehlt die Berührung auch. Mich machen die Umstände oft traurig, aber da müssen wir halt durch. Es könnte noch schlimmer sein, ist das Einzige, was mich tröstet.
Liebe Grüße, Barbara

von Finbar am 20.4.20

Hier ist der Flughafen komplett gesperrt…
Das hat’s noch nie zuvor gegeben.
Der Wunsch zu fliegen wird von Tag zu Tag größer!!

von bruni am 20.4.20

Vielleicht hast Du recht, liebe BARBARA
Nach einer Veränderung streben wir aber alle zur Zeit. Hoffentlich ist es bald soweit. Es sind ja eher die Berührungen mit den Kindern, die mir fehlen. Das Anfassen, Umarmen, das Spüren. Das kann kein Video, kein Telefonat ersetzen. wie geht es Dir damit?
Liebe Gutenmorgengrüße von mir an Dich

von Barbara am 19.4.20

Ich verstehe Deinen Traum vom Fliegen als einen unterbewussten Wunsch nach Bewegung, Veränderung, genauso wie Du es gerade in der Natur beobachten kannst. Im Grunde ist es sich ja ähnlich. Liebe Grüße zur Nacht, liebe Bruni von Barbara

von bruni am 19.4.20

So kann man es wirklich nennen, liebe DIANA
Ein Weckruf des Frühlings. Wer da verschläft, versäumt das Leben
Herzliche Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

von diana am 19.4.20

... der weckruf des frühlings?! ja!
schön!
herzliche grüße von diana

von Helmut am 19.4.20 - https://www.maier-lyrik.de/blog

Ist nicht das “Fliegen” eine Metapher für das Hinausgleiten ins Freie, bzw. das Bächlein: mit dem Hinausgleiten aus der Enge?

von Helmut am 19.4.20 - https://www.maier-lyrik.de/blog

Ist nicht das “Fliegen” eine Metapher für das Hinausgleiten aus dem immer wieder sich Wiederholenden,l bzw. mit dem Bächlein hinauszugleiten aus der Enge?

Das kommt mir einfach so, wenn ich das Gedicht wahrnehme.

Liebe Grüße
Helmut

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!


image image image image