Startseite | Kontakt | Impressum

Nebelmorgen

Ein Morgen - in feucht
wabernde milchweiße
Tücher gehüllt


Nicht aus den Tälern
stiegen sie von den
Hügeln herab fielen sie


Schemenhaft knotige
Ungeheuer die geisterhaft
ihre Glieder reckten


Weich traten die Füße
moosig die kleine Wiese
spinnenartige klamme Finger
die meine Wangen streften   ...

 

Doch endlich   -  herzhaft
gähnende Sonne die sich
spät zum Aufstehen entschloß

 

 

Samstag, der 16. Nov. 2019

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 20.11.19

Guten Morgen, liebe ANNA-LENA, ich danke Dir sehr für Deine Worte, sie bedeuten mir viel.
Heute ist wieder ein solcher Nebelmorgen wie vor wenigen Tagen. Rings um mich sehe ich durch Milchweißes und bin sehr gespannt, wann er sich lichten wird, dieser nebelige verwunschene Morgen.
Herzeliche Grüße von Bruni an Dich

Zauberschön, ich sehe ihn vor mir, schmecke und rieche ihn.

Liebes Grüßele von mir zu dir!

von bruni am 19.11.19

Liebe BARBARA,
ich habe wohl das Nebelgefühl getroffen und das freut mich jetzt.
Der rote *Punkt* sollte ja auffallen, die nimmermüde Rose, die auch im Nebel noch blüht.
Liebe Grüße zum Abend von Bruni

von Barbara am 19.11.19

Ja, so ist Nebel! Ich mag das Gefühl, dass er etwas unheimlich ist. Es grenzt auf einmal alles ab. Das Foto passt perfekt. Und auch mir fiel der rote Punkt direkt auf!

von bruni am 19.11.19

grin ja, lieber FINBAR,
ein roter Punkt, der sich beim näher Herangehen als rote Rose entpuppt *g*

von finbar am 19.11.19

Feines Foto auch
mit dem großen
Rotpunkt grin

von bruni am 18.11.19

Das freut mich jetzt, liebe DIANA,
an diesem weiteren, ach so trüben, Montag. Ich frage mich nur, wo er den Nebel gelassen hat. Der würde mir jetzt noch fehlen. Ich muß nach HD…mit dem Auto über die Bundesstraße und muß pünktlich ankommen. Morgen wieder gerne grin
Ganz herzlich, Bruni

von diana am 18.11.19

da kann ich mich finbar nur anschließen: sehr schön, poetisch!
liebe Grüße zur nacht von diana 🌟

von bruni am 17.11.19

Ja, gelle, er ist faszinierend, der Nebel, lieber FINBAR,
in seiner seltsam schleierhaften Undurchsichtigkeit, in der wir uns dann bewegen. Wie Rauchschwaden legt er sich vor unser Sichtfeld und läßt alles gleich geisterhaft erscheinen,ganz egal, um was es sich handelt. Ich mag ihn nicht, wenn ich Auto fahre, aber ich liebe das Geheimnisvolle, mit dem er sich umgibt. Ein Nebelmärchen, das uns Herzklopfen beschert.
Liebe Grüße zum Abend von Bruni

von Finbar am 17.11.19

Nebel ist sowas tolles.
Super beschrieben!
Herzlich
Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image