Startseite | Kontakt | Impressum

Der Atem der Winde / 2

In deine Stille ziehst du mich
läßt mich vom Atem der
Winde kosten


und mich träumend durch
die Schönheit von Schnee-
wüsten wandern


Ist ihr Wispern auch kaum
zu verstehen,  singen sie
doch kraftvoll und klar

 

teilen mir brausend ihre
Anliegen mit und  
ich lausche gebannt

 

 


Dienstag, der 15. Jan. 2019

Worte vom Januar 2014, die es
verdient haben, mal wieder
auf der Startseite zu stehen

 

Detail eines Acrylbildes meiner Tochter
image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 24.1.19

So schien es wohl auch, liebe PRISKA.
Leider verstehen wir die Sprache des Windes nicht und können meist nur erraten, was sie wollen. Manchmal sind sie nur übermütig und spielen in den Zweigen und ein anderes Mal sind sie zornig und möchten zerstören…Und doch erzählen sie uns Geschichten und von Sorgen, die sie erfuhren, denn sie sind hellhörig und erfahren viel.
Schmunzelige Grüße von Bruni an Dich

von Priska Pittet am 24.1.19 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Schöne Zeilen, immer wieder lesenswert. Die Winde scheinen zu umarmen und gleichzeitig jemanden zu brauchen, um ihre Sorgen loszuwerden. Liebe Grüße. Priska

von bruni am 17.1.19

ok, das Suchen beginnt grin

von diana am 17.1.19 - http://versspruenge.de

gern!

von bruni am 17.1.19

Liebe DIANA,
wie schön, daß Dir meine Zeilen gefallen.
Ich werde mal suchen, ob ich das gesamte Foto finde. Dann schicke ich es Dir, wenn Du magst.
Ganz herzlich, Bruni

sehr, sehr schön, liebe bruni - und der bildausschnitt gefällt mir auch sehr! jetzt würde mich interessieren, wie das gesamte bild aussieht… smile
herzlichst,
diana

von bruni am 16.1.19

Als ich sie heute entdeckt habe, fand ich sie wieder sehr passend zum Erdzauber, lieber FINBAR, der aktuellen *neuen* Lektüre. Worte für den Wind, die schreibe ich nicht so oft *lächel*
Liebe Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

von Finbar am 15.1.19

Sind auch heute wieder bezaubernd, diese Zeilen ...
Und was für ein feines Teilgemälde!
Liebe Grüße zur Nacht vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image