Startseite | Kontakt | Impressum

Mitten in ein Märchen

Ein altes Sagenbuch fand ich
zerfleddert und abgegriffen


Kleine unbeholfene Fingerchen
hatten nach den wenigen holz-
schnittartigen Bildern gesucht


Willkürlich verteilt zwischen
Riesen und Zwergen, Bergen
und Höhlen in denen sie wohnen


Der alte bärtige Antiquar
packte es mir in einen dicken
Bogen Packpapier ein


und beim Auspacken geriet
ich mitten in ein Märchen
hinein   ...

 

Dienstag, der 12. Febr. 2019

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.3.19

*lächel*, für Dich auch schon, liebe PRISKA,
oder denkst Du daran, die DU ein Kind warst und Deine kleinen Fingerchen zu blättern versuchten?
Schmunzelige liebe Grüße von Bruni an Dich

von Priska Pittet am 3.3.19 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Die kleinen Fingerchen, die nach Bildern suchen… und die Bilder eigene Geschichten hervorrufen… schöne, nostalgische Momente. Herzlich. Priska

von bruni am 2.3.19

Ja, liebe GERDA,
es ist höchst seltsam mit der Unendlichen Geschichte. Ich erinnerte mich nur an Bruchstücke, nichts sonst, aber MOMO hat sich auch mir sehr eingeprägt
War Deine Nacht in den Samstag gut?

von gerda am 2.3.19

komisch, auch ich erinnere mich nicht an die unendliche Geschichte, obgleich ich sie meinem sohn mindestens zweimal vorgelesen habe. Momo dagegen ist vollkommen präsent.
So, jetzt geh ich schlafen.

von bruni am 16.2.19

Momo und den Wunschpunsch habe ich ganz deutlich in Erinnerung, um die unendliche Geschichte aber scheint ein Nebel zu liegen, obwohl ich nun doch das Cover ganz deutlich vor mir sehe. Ich werde sie ganz einfach wieder lesen, lieber FINBAR! So! Dieser Nebel ärgert mich jetzt zu sehr.
Ganz herzlich, Bruni

von Finbar am 16.2.19

Das zweifarbige Buch hast du nicht gelesen?
Das glaube ich dir nicht!

von bruni am 16.2.19

Oh, wirklich? Ich kann mich nicht mal erinnern, ob ich es überhaupt gelesen habe, lieber FINBAR.
Wenn ja, muß ich es unbedingt mal wieder tun, denn ich erinnere mich nur noch sehr ungenau daran und das vermutlich durch den Film.
Liebe Gutenachtgrüße an Dich von Bruni

von Finbar am 15.2.19

Ziemlich genau so beginnt Michael Endes unendliche Geschichte…
Liebe Abendgrüße vom Finbar

Stimmt wohl, es reist sich leichter - du liest meinen Zwiespalt zwischen Sesshaftigkeit = Dachboden und Nomadentum = leichtes Gepäck ...
herzlichst, Ulli

von bruni am 15.2.19

Liebe ULLI,
vielleicht hast Du dadurch aber auch nicht zuviel Ballast angesammelt! Das ist etwas, was die meisten von sich nicht sagen können. Sei stolz drauf. Du weißt doch, mit leichtem Gepäck reist es sich besser…
Ganz herzlich, Bruni, die demnächst ins Bettchen eilt

von bruni am 15.2.19

Ja, es ist schwierig, lieber HELMUT,
und oft kaum zu ertragen, aber bei Büchern gibt es Aufbewahrungsgrenzen und jetzt wußte ich, es ist an der Zeit. Jetzt können sie noch in ein Öffentliches Bücherregal, aber in ein paar Jahren hätten sie nur noch für den Müll getaugt. Sie standen ja nicht in Regalen, lagen schon lange gesondert.

von bruni am 15.2.19

Das Versenken geht schnell, liebe DIANA, aber das Herauskommen fällt mir immer sehr schwer… grin
Ganz herzliche Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

Danke Bruni, das gibt deinem Text noch einen anderen Grund und Boden. Ich bedauer es sehr, dass ich in meinem Leben es nicht zu einem Dachboden gebracht habe, so ist sehr Vieles verloren gegangen, manches davon würde ich jetzt gerne noch einmal in meinen Händen halten. Andererseits habe ich durch meine vielen Umzüge lernen müssen loszulassen, manches wohnt noch in mir, aber als haptische Erfahrung ist es ein für allemale verloren.
Liebe Grüße am Donnerstagabaned
Ulli

von Helmut Maier am 14.2.19 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Alle paar Monate komme ich auf Dinge zurück, die ich Jahre lang nicht benützt oder überhaupt nicht beachtet hatte - und die mir nun ganz wichtig wurden, so dass ich froh war, sie nicht weggeworfen zu haben. Allerdings hat das Aufbewahren seine natürlichen Grenzen. Schwierig, schwierig!

märchenhaft… schön!!
ich sehe und rieche das buch auch smile
wie wunderbar, sich in solch eines zu versenken!
ganz herzliche vorfrühlingsgrüße!
diana

von bruni am 14.2.19

grin Ich habe versucht, meine alte Truhe mit Kinderbüchern von mir zu entrümpeln, liebe ULLI, Es fällt mir immer wieder sehr schwer, mich zu trennen. Aber nun mußte es mal wieder sein. Sie war ursprünglich hoch gefüllt und mit alten Fotoalben aus meinem Elternhaus abgedeckt. Am Ende war ich dann ganz zufrieden mit mir, konnte mich nun endlich von sehr vielen befreien, die mir einstmals sehr am Herzen lagen. Ein Drittel von allen habe ich noch behalten und dazu gehören auch zwei alte Sagenbücher, die mir dann weiter im Kopf herumspukten und außerdem lese ich ein Buch voller kindlichem bösem und gutem Zauber, das Ulrike in letzter Zeit mal vorgestellt hatte. Du siehst, ich mußte etwas in dieser Richtung schreiben grin und es ist kein Wunder, daß Du dieses eine alte Buch riechen kannst *g* (Es war ein drittes und ich mußte es wegtun…)
Liebste Grüße von Bruni

Um welches Märchen handelt es sich denn?
Ich kann dein Märchenbuch riechen ...
herzliche Donnerstagmorgengrüße an dich,
Ulli

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image