Startseite | Kontakt | Impressum

Apfelkerne u. Apfelbach

Nach und nach verblassten
die Lichter der Nacht
Meine Laterne, der Mond
blieb noch ein Weilchen
bis ich am Boden matt
leuchtende Apfelkerne fand


Da lagen sie früh munter
unter blattlosen Bäumen
und grüßten das fahle Licht
traumloser Träume


Mein Apfelbach trug keine
Äpfel doch sein Plätschern
und Plantschen, sein
Flüstern klang mir vertraut
als hätte er längst meine
Seele geschaut

 


Samstag, 23. Febr. 2019

Der Apfelbach floss einmal durch die
breiteste Straße des kleinen Dörfchens,
in dem ich wohne, doch er fiel vor vielen
Jahren der Straßenbereinigung zum
Opfer und wurde unter die Erde verbannt.
Dort, wo beim Dörfchen die Feldwege
beginnen und die Rheinebene offen vor
einem liegt, da gab man ihm endlich
freie Bahn und nun fließt er weiter und
weiter und mündet in die Weschnitz,
die sich am Ende vertrauensvoll dem
Rhein in die Arme schmiegt


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 7.3.19

So könnte man fast sagen, liebe PRISKA, und wenn ich mal die breite Straße entlangwandere, was ich höchst selten mal tue, dann kann es sein, daß ich ihn an manchen Stellen aufgebracht oder auch schläfrig murmeln höre, denn darunter fließt er ja. Unter all den Autos, die da fahren…
Herzlichst, Bruni

von Priska Pittet am 6.3.19 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Wie schön! Da ist ein alter Freund wieder erschienen und bringt ein Stück Heimat mit sich. Herzlich. Priska

von bruni am 5.3.19

Darüber freue ich mich auch immer wieder, liebe ULLI.
Ich finde es schon schlimm genug, daß er nicht mehr so darf, wie es es ihm die Natur zeigte. Wir liegen hier am Ende eines Mühlentales und von den ehemals NEUN Mühlen gibt es gerade noch eine einzige…Schade drum
Ganz herzlich, Bruni

“Apfelbach” ist wunderbar poetisch, gut, dass er wenigstens nicht ganz unter die Erde musste ...
liebe Grüße
Ulli

von bruni am 26.2.19

Das Wort Hörheimat hatte ich zwar bisher noch nicht gehört, GERHARD,
aber ich stimme ihm voll und ganz zu, denn auch die Geräusche, die Stimmen, die Stille dort um Dich herum, wo Du Dich geborgen und aufgehoben fühlst, gehören zu einem heimeligen, heimatlichen Gefühl auf jeden Fall mit dazu. Du meinst, ich habe meine Heimat beschrieben? *lächel* vielleicht hast Du ja recht und ich sollte es mir mal bewußt machen.
LG von Bruni

von Gerhard am 25.2.19

Der Autor Bernie Krause sprach in seinem neuesten Buch auch über Hörheimaten. Das kann Windgesang im Schilf sein, gepaart mit Tiergeräuschen, was auch immer. Eine regelrechte Signatur zu Ort und Tageszeit.

von bruni am 24.2.19

*lach*, liebe ANNA-LENA,
das könnte schon sein, ich muß mal darauf aufpassen grin Manchmal sehe ich Kinder, die da spielen, aber oft ist es nicht. leider. Ich werde sie mal herbeiwünschen, damit er sich freuen kann grin
Allerliebste Grüße von Bruni an Dich

Ich wünsche dem Apfelbach einen Weg ohne Hindernisse. Mögen an seinen Ufern viele rote Apfelbäckchen winken grin .

Einen lieben Gruß
Anna-Lena

von bruni am 24.2.19

*schmunzel*, lieber FINBAR,
wenn ich es nun so lese, wie es da beschrieben steht (von mir selbst), hört es sich wirklich so an und ich staune. Hatte schon lange nicht mehr darüber nachgedacht
Liebste Grüße zum sonnigen Sonntag an Dich von Bruni

von Finbar am 24.2.19

Das klingt nach einer märchenhaften Gegend, liebe Apfelbachpoetin *lächel*
Liebe Grüße zur Nacht vom Finbar

von bruni am 23.2.19

Es gibt diese kleinen Bäche aber in vielen Dörfchen, lieber FINBAR.
Oft schlängeln sie sich auch drumherum. Doch einen Apfelbach haben sie nicht, das ist wahr *schmunzel* Das Dörfchen liegt am Rande des Apfelbachtales, dort, wo der Odenwald aufhört und die Ebene beginnt…
Ganz herzliche späte Abendgrüße und einen sonnigen Sonntag wünsche ich Dir

von bruni am 23.2.19

Heute morgen hatte er sein schönstes Funkeln drauf, liebe DIANA.
Das ist nicht immer so. Manchmal fließt er unauffällig an mir vorbei und ich bemerke ihn kaum, aber heute kraxelte ich die Böschung hoch und runter, wie oft, weiß ich gar nicht, aber er zeigte mir sein allerschönstes Morgengesicht und wir mochten uns sehr.
Liebste Grüße zum Sonntag von Bruni an Dich

von Finbar am 23.2.19

Nicht jede/r hat einen Apfelbach *lach*
Feine Zeilen ...
Liebe Abendgrüße vom Finbar

von diana am 23.2.19 - http://versspruenge.de

das finde ich wunderschön, liebe bruni! und nun höre ich ihn auch, deinen apfelbach… sein murmeln und funkeln… smile
liebe grüße von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image