Startseite | Kontakt | Impressum

Gemeinsamkeit

Tucholsky sagte einmal
Es gibt keinen Erfolg ohne Frauen


Und ich dachte, das ist doch
selbstverständlich, das weiß jeder
Wieso also muß es überhaupt
noch gesagt werden?


Die Natur schuf zwei
verschiedene Menschengeschöpfe
eines weiblich und eines männlich
zwecks Arterhaltung, so, wie sie
es immer tut


Und jedes Geschöpf hat den gleichen
Wert, keines von beiden ist geringer
zu schätzen - eins ist so wichtig wie
das andere


Kein Erfolg ohne Frauen und auch
keiner ohne männliche Wesen, denn
nur partnerschaftlich sind sie von
besonderer Stärke -  die Menschen

 

Freitag, der 19. Oktober 2018

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 31.10.18

Es fehlt halt immer noch die Selbstverständlichkeit bei der Gleichberechtigung der Geschlechter, liebe GERDA.
Ich mag weder die Härte bei Frauen, noch die Unterwürfigkeit. Beides ist falsch und bringt keinen wirklichen Erfolg. Vielleicht wird es mal eine Zeit geben, in der Männer und Frauen sich immer ergänzen und nicht miteinander um Macht und Anerkennung kämpfen… Im Moment haben wir sie noch nicht.

von gerda kazakou am 31.10.18 - http://gerdakazakou.com

Wie schön sich dein Gedicht mit meinen Gedanken ergänzt! Der Eingangssatz - wie oft haben wir ihn gehört. Aber den umgekehrten - wie selten. Immer noch müssen wir kämpfen, um in der Welt sichtbar zu sein. Und dieser Kampf tut uns nicht gut. nach Innen führt er bei manchen Frauen zu nagender Unzufriedenheit, nach Außen zu übertriebener Härte.

von bruni am 24.10.18

Versöhnende auch, das stimmt, liebe PRISKA,
selbstverständlich sollte es sein und ist es doch leider so oft nicht. Wenn ich nur daran denke, wie spät das Wahlrecht bei Dir in der Schweiz für Frauen in Kraft trat… Das verblüffte mich sehr, als ich es damals erfuhr.
Liebe Grüße von Bruni an Dich

von Priska Pittet am 24.10.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Versöhnende Worte, denen ich mich nur anschließen kann. 🍀🍀
Liebe Grüße. Priska

von bruni am 23.10.18

Ach, wie schön, Dich mal wieder zu lesen, liebe MATHILDA!
Geht es Dir inzwischen ein wenig besser?
Ich hoffe es sehr!
Ganz herzlich, Bruni am Nachmittag

von Mathilda am 23.10.18 - http://einfachtilda.wordpress.com

So sehe ich das auch und du hast es in wunderbare Worte gefasst.

Herzliche Grüße von Mathilda ♥ ♥

von bruni am 22.10.18

Liebe DIANA,
Das heißt, wir sind jetzt ein Herz und eine Seele grin Wie schön ist das denn
Liebste Abendgrüße von Bruni

von diana am 22.10.18 - http://versspruenge.wordpress.com

auch hier ein aus vollem herzen zustimmendes JA!
herzlich,
diana

von bruni am 20.10.18

ja, das meinte er wohl, lieber GERHARD,
und manchmal ist es ein forschendes Paar. Beide sind in der Forschung tätig und arbeiten am gemeinsamen Projekt

von Gerhard am 20.10.18

Man kann nur wissenschaftlich forschen, wenn eine Frau einem den Rücken stärkt, das war wohl gemeint.
Ob eine forschende Frau immer einen geduldigen Mann an ihrer Seite hat?

von bruni am 20.10.18

So ist es, liebe ANNA-LENA,
gleichberechtigt sind sie erschaffen, die Menschen, sich gegenseitig ergänzend, also partnerschaftlich. Was wären sie ohne einander?
Liebe Wochenendgrüße von Bruni an Dich

Legt man die Schöpfungsgeschichte der Bibel richtig aus, so schuf Gott den MENSCHEN als Mann und Frau, gleichberechtigt und sich gegenseitig ergänzend.
Nur Regierende aller Zeiten haben die Frauen den Männern untergeordnet und tun es bis heute.

Sonnige Samstagmorgengrüße,
liebe Bruni,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image