Startseite | Kontakt | Impressum

Nebelmorgen

Er wabert und weicht nicht
senkt sich in Täler und Mulden
verhüllt Hügel und rundlich
geformte Bergkuppen


Klamme tastende Finger
leichenblass graugesichtige
Schemen -  doch nichts   -

an dem ich mich halten kann


Bis Licht durch das Nebeltuch
bricht und ich den Tau der
Gräser an meinen Händen spüre

 

Mittwoch, der 7. Nov. 2018

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 13.11.18

Es muß ein schönes Fleckchen zum Wohnen sein,liebe ULLI
Und nun liebe Grüße an Dich aus dem nächsten Nachmittag von mir
PS Bin noch ein bißchen durch gefallene Blätter und den Herbstwind gewandert.Es war wieder so ein schöner Tag heute, nachdem es in der Nacht heftig geregnet hatte.

Ja, liebe Bruni, das dachte ich heute auch wieder, aber malerisch ist er schon sehr, der Nebel! Auch von oben.
herzliche Nachtgrüße, Ulli

von bruni am 11.11.18

Den Nebel von oben sehe ich nie, liebe ULLI.
Wenn mal Nebel ist, sind wir immer mittendrin *g*. Da der Nebel für Deine Knochen nicht gut ist, befindest Du Dich doch am richtigen Ort. In der Höhe!
Ganz herzlich, Bruni

Liebe Bruni, ich sehe ja meistens nur den Nebel von oben, seitdem ich im Schwarzwald lebe und habe mich gerade gefragt, ob ich eigentlich die Nebeltage vermisse. Da fiel mir meine Zeit ein, in der ich zwischen hier und dem Wendland gependelt bin, dort gab es sie und ganz ehrlich, meine Knochen mochten sie nicht. Von daher ist es wohl doch ganz gut, dass ich hier oben lebe? Aaaber ... ich mag Nebelbilder, auch deins, sehr sogar, wie auch Nebelgedichte ;o)
herzliche Grüße, Ulli

von bruni am 10.11.18

Oooh, liebe PRISKA,
wie früh fährst Du denn schon los? Aber meine Finger frieren auch noch um 10 Uhr, wenn ich mich endlich raustraue *g*.
Nebel hatten wir ein einziges Mal und schwups, habe ich ihn in Worten festgehalten…
Liebe Grüße an Dich von Bruni

von Priska Pittet am 10.11.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Der Nebel hat uns noch verschont, aber die Kälte am frühen Morgen macht, dass ich mit klammen Fingern die Bremsen meines Fahrrads bedienen muss 😊
Liebe Grüße. Priska

von bruni am 9.11.18

Liebe ANNA-LENA,
ich freute mich über den Nebel, es war so unwirklich und ich merkte, wie er sich langsam hob und machte, daß ich rauskam, weil ein Nebelmorgen in den Feldern so schön geheimnisvoll ist *schmunzel*
Aaah, das erste Auge ist erfolgreich operiert. Das freut mich sehr für sie. Und wenn das andere Auge dann auch noch operiert ist, wird sie sich bald wieder sehr wohl fühlen und sehr vieles alleine machen können. Die Lebensqualität steigt wieder und das ist verdammt gut.
Liebe Grüße an Dich und auch Dir eine gute und erholsame Nacht.

Du hast die novemberige Morgenstimmung sehr gelungen in Worte gekleidet, liebe Bruni. Aber wer im Nebel aufsteht, freut sich doppelt, wenn die Sicht wieder klar wird - bildlich gesprochen und auch real.
Meine Mutter hatte gestern die erst OP und hat wegen ihres Grauen Stars eine neue Linse bekommen, heute war sie schon recht zufrieden, dass sie ganz gut sehen kann. Nächsten Mittwoch ist das andere Auge dran ...

Liebe Grüße und eine gute Nacht für dich,
Anna-Lena

von bruni am 8.11.18

kein bissel bedrohlich, liebe DIANA?
Es war auch nicht bedrohlich, nur höchst seltsam, da im Nebel zu wandern, aber er löste sich dann ja auf und der Sonnentag setzte sich durch. Es war ein einziger Nebelmorgen bisher. Jetzt glänzt sie wieder, ganz so wie bei Euch, die Sonne, aber sie vergeht auch schnell wieder im Verlauf des Nachmittags.
Ganz herzlich, Bruni

von diana am 8.11.18 - http://versspruenge.wordpress.com

ein sehr schönes bild, das du hier mit deinen worten malst, liebe bruni - zu dem das foto fantastisch passt! ganz wunderbar.
hier ist es diese tage wieder beinahe sommerlich, so warm und sonnig, unglaublich!
ganz liebe grüße zu dir von diana

von bruni am 7.11.18

Liebe MATHILDA,
wir hatten nur den einen Nebelmorgen, gestern, und ich mußte einfach raus in diesen Hexenkessel *g* Der Regen fehlt bei uns auch. Das bissel, das fiel, ist nicht nennenswert. Hoffentlich läßt er nicht mehr lange auf sich warten, sonst wird aus dem Regen ein Schneeregen… In den Flußbetten wird es schon knapp und die Frachtkähne sind nur noch sparsam beladen, damit sie nicht auf Grund laufen. Wenigstens ist es beim Neckar so.
Liebe Grüße auch an Dich
Bruni

von Mathilda am 7.11.18 - http://einfachtilda.wordpress.com

Nebel hatten wir bislang keinen. Das liegt auch daran, dass wir außerhalb der kleinen Stadt wohnen, da ist es trockener und wärmer. Regen fehlt seit Monaten.

LG Mathilda ♥

von bruni am 7.11.18

Wie gut tun sie jetzt, Deine Worte, lieber FINBAR
Heute kein Nebelmorgen, stattdessen strahlt die Sonne so golden, daß man an Wärme denkt, aber ich werd mich lieber mal ein bissel einmummeln, wenn ich nach draußen gehe

von Finbar am 6.11.18

Feinschöne Nebellyrik, liebe Bruni ...
Ganz ganz wundervoll!

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image