Startseite | Kontakt | Impressum

Nachtgedanken

Nebelstunden in denen
die Gedanken schlafen


Nichts regt sich nur das
Knistern unter deinen
Füßen Schritt für Schritt
nimmst du es mit


Gefallene Blätter staub-
trocken gewichtlos als
hätten sie nie Leben gekannt


Leichtgewichte die dich
tragen und dir zu flüstern
wagen


von Welken, Vergehen und
neuem Entstehen

 

Dienstagnacht, 27.  Nov. 2018

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 9.12.18

*lächel*, ja, liebe PRISKA,
Leichtgewichte hat auch etwas Tänzelndes, Anmutiges. Ich finde, es ist ein wunderschönes Wort, das keine Schwere zuläßt. Vielleicht macht es auch unsere Schritte ein wenig leichter, sofern sie sich schwer anfühlten…
Ganz herzlich, Bruni

von Priska Pittet am 9.12.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Interessantes Bild hast du zu deinen Worten gewählt. ..
“Leichtgewichte “ haben etwas Anmutiges, etwas Tröstendes, dass die einzelnen Schritte mitgetragen werden… und doch müssen wir die Schritte selber gehen.
Sei ganz lieb gegrüßt. Priska

von bruni am 2.12.18

Genau, liebe ULLI,
der Herbst singt uns diese Gedanken und sie bleiben bei uns haften…
Liebe Gutenachtgrüße von Bruni

Ja, das ist das Lied des Spätherbstes, das uns vom Welken und Vergehen spricht, nun gilt es mutig zu sein und widerstandsfähig, um gut durch den baldig kommenden Winter zu kommen.
liebe Grüße, Ulli

von bruni am 30.11.18

Liebe ANNA-LENA,
ich muß sie dann auch noch aufschreiben, sonst plagen sie mich noch im Traum. Sind sie festgehalten, ist es in Ordnung *g* und ich schlafe beruhigt ein.
Herzliche Grüße an Dich in einen trüben verregneten Nachmittag

von Anna-Lena am 30.11.18 - https://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Wie schön dich die Einschlafgedanken inspiriert und zum Aufschreiben gedrängt haben, liebe Bruni.
Einmal gedacht und schon kann man sie beiseite legen ...

Morgengrüße für dich von mir,
Anna-Lena

von bruni am 28.11.18

Die Überbleibsel der Kulturen,
ja, so ähnlich ist es wohl, lieber HELMUT.
All der Ärger, all die Freuden und all das Leid, versunken, als hätte es sie nie gegeben.
Wie gut, daß es die Archäologen gibt, die mit geschulten Augen und modernem Meßgerät doch so vieles über die Menschen vor uns herausfanden und immer weiter finden.
LG von Bruni

von bruni am 28.11.18

Lieber FINBAR,
ich konnte erst schlafen, nachdem ich meine Gedanken aufgeschrieben hatte…
Es sind tatsächlich Nachtgedanken von mir.
Liebe Mittagsgrüße an Dich von mir

von bruni am 28.11.18

Ich war schon sooo müde, liebe DIANA,
aber ich konnte einfach noch nicht ins Bett gehen ... Nebelhafte Gedanken schwirrten durch meine Müdigkeit. Da gab ich ihnen nach
Ganz herzlich, Bruni, am sonnigen Mittwochmittag

von Helmut am 28.11.18 - http://www.maier-lyrik.de/blog

“als hätten sie nie Leben gekannt”, die trocken gewordenen Blätter ... - eine tolle Metapher für alle Überbleibsel der Kulturen.

Liebe Grüße
Helmut

von Finbar am 28.11.18

Genauso ist es, liebe Poetin der Nacht ...
Herzliche Morgengrüße vom Finbar

von diana am 28.11.18 - http://versspruenge.de

das klingt so geheimnisvoll, so wunderbar!
liebe gutnachtgrüße von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image