Startseite | Kontakt | Impressum

Die Reichspogromnacht

Reichspogromnacht

80 Jahre sind seit dieser Nacht vergangen,
aber im Verborgenen lauert der Hass und
wartet ...


Nacht der Zerstörung und grausamer
Schrecken, die machtvoll uralte Ängste
wecken


Krachendes Glas und splitternde Scherben
Zerschlagende Stöcke
Zerstörender Hass eilt durch Straßen und
Gassen.  Angstvolle Schreie im Klirren
zerspringender Fensterscheiben und
überall Menschen, die leiden


Gewalt trägt Entsetzen
Mordende Fratzen, zerstörte Gesichter
Geschürter Hass, wohl organisiert
explodiert in der Nacht, die über zu
viele Menschen Schrecken und Not
gebracht


Die Maske der Wut tobt mit Genuss,
findet kein Ende bis alles brennt
I m   g a n z e n   L a n d   i s t
G e w a l t   e n t h e m m t


Selten nur Mitleid, Hilfe tät Not, doch
in dieser Nacht lag beides tot
Es siegte die Gier, Hass wurde poliert
und Courage erstickte im Qalm von
Q u a l e n


Nie werde ich mit meinem Menschsein
prahlen


Ich gedenke in Demut, meine Gedanken
erzittern, splittern in Scherben und
Tränen rinnen, weil viel zu viele am
Gewaltpotential stricken


Fanatischer Hass an allen Orten
Terror mordet, zerschlägt und zerstört,
zündet in maßloser Wut menschen-
wichtiges Hab und Gut


Entsetzen und Scham erfüllen mein Herz


Freitag, der 9. November 2018

Gewalt exisitiert bevor sie passiert!


Ich verabscheue Gewalt in jeder Form,
ganz egal, gegen wen und welche
Volksgruppe sie sich richtet.

2013 schrieb ich meine Worte zu
dieser Nacht zum ersten Mal auf und
heute fühle ich genau wie damals

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 2.12.18

Ach, liebe GERDA,
es lag mir so sehr am Herzen…

von gerda kazakou am 1.12.18

Du findest gute Worte zu schlechten Taten, liebe Bruni.

von bruni am 25.11.18

Sie sind alle keine Ungeheuer, aber das Ungeheuerliche bemächtigte sich ihrer, die dunkle Seite gewann und sie schlugen zu und kannten kein Erbarmen… Eine schreckliche Zeit, liebe PRISKA.

von Priska Pittet am 25.11.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Es gibt nichts mehr zu sagen. Deine Worte erschüttern und rütteln auf. Sind wir sicher vor uns selbst? Liebenswürdige Menschen. die zu Hass kehren und sich rasant vermehren… wie? Zutiefst berührt. Priska

von bruni am 14.11.18

So war es, GERHARD, wenigstens in den Städten…

von Gerhard am 13.11.18

Sehr eindrücklich!

von bruni am 12.11.18

Liebe DIANA
Das denke ich auch immer wieder, dieses:
Bitte NIE wieder!
Hart klingen sie, weil hart war, was damals passierte, unsäglich grausam und dermaßen gefühl- und mitleidlos, daß es nicht zu glauben ist. Aber es ist geschehen, daran besteht kein Zweifel.
Ich grüße Dich lieb

von diana am 12.11.18 - http://versspruenge.wordpress.com

es ist so wichtig nicht zu vergessen…
harte worte,aber gute worte zu diesem anlass, liebe bruni! ich denke immer wieder:
nie wieder!
danke und liebe grüße zu dir!

von bruni am 11.11.18

Liebe ULLI,
ja, sie hat viele Gesichter, die Gewalt, und keines davon ist gut. Hass, in Heimtücke gut verborgen, ist der schlimmste. Er kann so gut schüren und aufhetzen, keiner bemerkt es und plötzlich bricht er aus…
Lieber Abendgruß von Bruni an Dich

Liebe Bruni, deine Worte gehen unter die Haut, das müssen sie und das sollen sie, gerade in Bezug auf diese schreckliche Nacht. Ich habe mich im Vorfeld vor dem 09. November gefürchtet, hatte doch die AfD doch einmal laut überlegt zu einem Fackelzug auf Berlin aufzurufen, da schürte sich mir alles zu. Nein, das darf nie wieder passieren und vieles andere muss verhindert und eingedemmt werden. Gewalt beginnt in den Köpfen! Und Hass wird geschürt, da gilt es immer wieder gegen zu halten.
Gewalt hat viele Gesichter, es gilt sie zu benennen, wenn sie auftaucht, um andere zu schützen.
liebe Grüße, Ulli

von bruni am 10.11.18

Sie passten ja auch so gut zusammen, Dein Artikel und meine Worte zu diesem Tag, dieser Nacht, in der alles begann, was mit Sicherheit im Geheimen ganz genau vorgeplant war und das Schreckensregime wußte, nun werden auch die still halten, die erkannt hatten, was sich da anbahnte…Die Angst lähmte den Mut und er machte sich klein.
Liebe Grüße an Dich von mir am friedvollen Samstagabend

Liebe Freundin, ich habe deine Zeilen zu meinem Beitrag gesetzt und danke dir dafür von Herzen.
Mehr können wir nicht mehr tun, als immer wieder das Bewusstsein zu schärfen und zu hoffen, dass sich so etwas niemals wiederholt.

Liebe Grüße
Anna-Lena

von bruni am 10.11.18

Liebe MYRIADE,
nicht alle Menschen begannen zu hassen, doch sie verschwanden in der Masse der Andersdenkenden und aus Angst hielten sie sich zurück. Halfen im Verborgenen und riskierten dabei ihr Leben und das ihrer Familien.
Hass und Liebe liegen so dicht beisammen und Hitler war äußerst geschickt darin, wie eine uralte riesige Spinne in ihrem gut gewählten Versteck, sein Netz auszulegen und darin zu fangen was ihm beliebte…
Er nutzte die Situation der Menschen in dieser Zeit und machte sich bis in die kleinsten Dörfer und Winkel breit…
Und in der Pogromnacht kam das Entsetzen mit aller Macht

von Myriade am 10.11.18 - http://laparoleaetedonneealhomme

Ja, ich habe gerade eine Sendung gesehen, in der Zeitzeugen erzählen. Es ist ungemein bedrückend und unverständlich wie Menschen in solchen Hass getrieben werden konnten ...

von bruni am 10.11.18

Das glaube ich Dir, lieber FINBAR,
mich macht dieses Geschehen vor nunmehr schon so langer Zeit auch heute noch sprachlos, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß so etwas überhaupt geschehen kann.
Liebe Grüße zur Nacht von Bruni

von Finbar am 9.11.18

*sprachlos guck ob deiner Worte*

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image