Startseite | Kontakt | Impressum

Lebensweg

Wirr sind die Wege zur Weisheit
schluchtentief die Täler, an deren
Ende sich die Weite öffnet


Dorniges Dickicht
Schlaglöcher - kratertief und
zerklüftet - schier unüberwindlich
die Hindernisse
Sie werfen dich aus der Bahn
und verletzen dich tief


Du denkst nicht an Weisheit
wenn Weh deine Seele besetzt


Doch dann siehst du in der
Ferne ein Licht und du machst
dich auf - mühselig - mit
Lebenslast beladen


Doch mit der Zeit wird dein
Schritt leichter, du fühlst dein
Ziel -  unnützen Ballast wirfst
du ab ...


Deine Haare sind weiß

Ob du weise wurdest -
das weiß  ich nicht   ...

 

Montag, der 28. Mai 2018

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 16.6.18

Liebe PRISKA,
nun berühren mich Deine Worte tief, aber ich kann Dir versichern, von Weisheit bin ich weit entfernt. Manchmal kommt ein kleines Schippselchen bei mir an, aber es verabschiedet sich immer ganz schnell wieder.
Schmunzelgrüße von Bruni an Dich , Du Liebe

von Priska Pittet am 15.6.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Deine Zeilen berühren unglaublich. Sie kommen von einer weisen Frau 💜
Herzlichst. Priska

von bruni am 4.6.18

*schmunzel*, es gefällt mir sehr, was Du sagst, lieber FINBAR,
und wie, das gefällt mir noch mehr grin
Sonnige Grüße am Morgen zu Dir von mir

von Finbar am 4.6.18

Nicht immer liegt in der Kürze die Würze, liebe Bruni… manchmal kann ruhig etwas Fleisch am Knochen sein! *lächel*
Liebe Grüße zur Nacht vom Finbar

von bruni am 1.6.18

Danke sehr, lieber FINBAR.
Du meinst, so in etwa könnte es stimmen?
Ich möchte so gerne mal wieder kurze einprägsame Lyrik schreiben, aber zur Zeit gelingt mir nur Ausführlicheres. Ich muß wohl mal wieder üben, in die Kürze die Würze zu legen…
Lächelnde liebe Grüße von Bruni

von Finbar am 1.6.18

Großartig!!

von bruni am 30.5.18

Lieber GERHARD,
mit ruhig meinst Du vermutlich, gelassen zu werden. Vielleicht steckt darin tatsächlich ein Fitzelchen Weisheit, aber zu Weisheit gehört noch mehr, meine ich

von Gerhard am 30.5.18 - https://kopfundgestalt.com

Das mit dem weise werden ist wohl ein alter Traum des Menschen.
Vielleicht steckt da nichts anderes dahinter, als ruhig zu werden, keine Leidenschaften und Belastungen mehr spüren zu müssen.
Aber ich weiß nicht, wie das geht.

von bruni am 30.5.18

Liebe DIANA,
ich dachte schon an wirr, obwohl mir das wir auch im Kopf herumschwirrte. Diese erste Zeile *wirr sind die Wege zur Weisheit*, die trug ich mit mir herum, bis ich dann endlich die anderen dazusetzte…
Liebste Grüße an Dich von mir

ja, so gehen wir durchs leben ... die erste zeile würde auch ohne das zweite “r” an “wir(r)” funktionieren, “wir sind die wege zur weisheit”, schön, dass diese lesart mit einbegriffen ist!
tiefsinnige zeilen, liebe bruni.
sehr herzliche grüße an dich
von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image