Startseite | Kontakt | Impressum

Klang des Windes

Es ist der Klang des Windes
den du liebst, Wanderer -
der dich liebkosend in die
Ferne zieht


Hier fühlst du dich zuhause
und nicht bei mir


Du wirst es erkennen wenn
der Wind über die Ebene
zieht sein Ruf dich erreicht
und dein Herz sich sehnend
zusammenzieht


Dann wirst du mich
verlassen Liebster - ganz so
wie es immer war
Ich seh es am Glanz deiner
Augen


Er trügt mich nie

 

Sonntagabend, 25. März 2018


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.4.18

Danke, liebe PRISKA,
ich glaube, sie ist hart erkämpft, diese Weisheit. Die Melancholie blieb…
Sehr herzliche Grüße an Dich von Bruni, direkt nach Ostern

von Priska Pittet am 2.4.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Die Weisheit und die Melancholie dieser Frau, die ihr Schicksal .. und das des Wanderers ... weiß und nicht ändern kann, berühren.
Herzlich. Priska

von bruni am 31.3.18

Liebe ULLI,
ich glaube fast, es ist eher so etwas wie resignierende Wehmut, die aus den Zeilen spricht, das Erkennen, das diese Liebe niemals zu ändern ist…
Aber es ist auch traurig für Sie, die immer zurückbleibt, wohin es ihn auch weht.
Herzlichst, Bruni

Das klingt sehr traurig…
herzliche Grüße, Ulli

von bruni am 27.3.18

Liebe ANNA-LENA,
es gibt Menschen, die es nicht an einem Ort aushalten, die es immer in die Ferne zieht und die andere Hälfte bleibt zurück, wartend, abwartend und liebend. Manche können ein Leben lang so leben und andere halten es gar nicht aus ...
Liebe kann Trennendes aushalten wenn sie sehr stark ist. Doch nicht jeder ist stark und zerbricht an der unklaren Situation.
Herzliche späte Abendgrüße von Bruni an Dich

Ja, so ist das Leben, ein Kommen und Gehen, ein Treffen und Verlassen, geprägt von Wiedersehen und Abschied.
Und nie weiß man, wie lange das so (gut) geht.
Viele Lebenssituationen deuten an, dass es ein letztes Mal geben könnte oder wird. Das auszuhalten stelle ich mir sehr schwer vor.
Möge die Liebe alle Formen der Trennung tragen und ertragen.

Liebe Grüße
Anna-Lena

von bruni am 27.3.18

Liebe DIANA,
ich danke Dir für Deine feinen Worte.
Was müssen die Frauen der Kapitäne alter Zeiten empfunden haben? Sie hörten doch monate- und jahrelang nichts von ihren Männern, ihren Geliebten oder auch schon Verlobten… Aber auch heute gibt es diese Lieben, die weiterlieben, trotz jeden Abschieds auf unbestimmte Zeit. Stärke gehört dazu, sonst frißt der Kummer sie auf.
Ganz herzliche Grüße von mir

von diana am 27.3.18 - http://versspruenge.wordpress.com

ganz bezaubernd, deine zeilen, liebe bruni, und sie sprechen wahrlich von liebe. den anderen “frei” lassen und ihn trotzdem lieben. das ist das wunderbarste, auch wenn es schwer scheint.
ein ganz feines, feinsinniges gedicht!

von bruni am 26.3.18

Es gibt viele Wanderer, liebe GERDA,
und es ist bestimmt sehr schwierig, sich eine solche Liebe zu bewahren, aber manche Liebe ist stark. Sie versteht ... und bescheidet sich
Liebe Abendgrüße von Bruni

von gerda am 26.3.18 - http://gerdakazakou.com

ja, ein wundersam schönes Liebesgedicht ist es. der Wind, die Ferne, sie ziehen den Wanderer, es ist stärker als der Wunsch, zusammenzusein.Wer es versteht und nicht aufhört zu lieben.

von bruni am 26.3.18

*lächel*, es ist eines von denen, lieber FINBAR, die sich fast von alleine schreiben. Von irgendwoher kam der Klang des Windes und er führte mir diese Zeilen zu.
Die liebsten Frühlingsgrüße von mir auch an Dich

von Finbar am 26.3.18

Was für ein feinpoetisches Liebesgedicht…
Liebe Frühlingsgrüße
vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image