Startseite | Kontakt | Impressum

Unvollständiger Brief

Manchmal am Morgen
da such ich nach mir
nach meinen Gedanken
den Wörtern
die ich eben noch wußte


bevor ich aufwachen mußte


weil´s mir die Sonne rief


Den Brief den ich eben
im Traume noch schrieb
den nahm sich die Nacht
und hat ihn bis jetzt
nicht zurückgebracht ...

 

Mittwoch, der 6. Juni 2018

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.6.18

DIE mag ich auch - sehr, liebe ULLI!
Manchmal bin ich auch nicht zufrieden mit mir, und meinen Worten, aber wer ist das schon grin
Ganz herzlich, Bruni

Liebe Bruni, ich lese mich gerade durch deinen Juni, schöne Zeilen finde ich wieder bei dir, aber diese hier gefallen mir ganz besonders.
Herzensgrüße an dich, Ulli

von bruni am 17.6.18

Du kennst dieses gemeine Gefühl auch, liebe PRISKA?
Da ist nix zu machen, er wird immer blasser und entschwindet dann ganz und gar.
Liebe Sonntagabendgrüße von Bruni an Dich

von Priska Pittet am 17.6.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Das Gefühl kenn ich zu gut: Ich erwache und spüre meinen Traum langsam entschwinden. Je mehr ich nach ihm greife, desto weiter rückt er in die schwarze Nacht.
Liebe Grüße. Priska

von bruni am 11.6.18

Liebe DIANA,
die Nacht nimmt sich was sie will. Und immer wieder passiert es mir, daß ich mich zwar an etwas erinnere, aber es wird nicht mehr konkret, nicht mehr so, wie es war. So erinnerte ich mich zwar an einen Brief, den ich schrieb, während ich schlief, aber die Worte darin sind und bleiben verschwunden… Aber Du kennst es auch, das ist beruhigend grin
Schön, daß Du Zeit gefunden hast, liebe Diana

von diana am 11.6.18 - http://versspruenge.wordpress.com

oh, das kenne ich gut ... bestimmt taucht er irgendwann wieder auf, dann, wenn es an der zeit ist ... feine zeilen, liebe bruni!
ganz liebe grüße an dich von diana,
die endlich mal wieder zum kommentieren kommt ...

von bruni am 10.6.18

Das ist wahr, liebe ANNA-LENA,
sie verstecken sich gut und danach zu suchen, ist zwecklos, Zu einem anderen Zeitpunkt öffnet sich das Tor aus der Nacht und alles ist da…
Herzliche Grüße am Sonntagmorgen
von Bruni an Dich

von bruni am 10.6.18

*lächel*, es ist ja eigentlich kaum zu bemerken, lieber FINBAR.
Mann muß schon seeehr genau lesen grin
Liebe Grüße zum Morgen von Bruni

Solche Briefe “schreibe” ich auch oft, aber wenn sie nicht mehr gefunden werden wollen, sollte man auch nicht mehr suchen.
Sie sind noch nicht reif genug und tauchen irgendwann wieder auf ...

Einen lieben Gruß zu dir,
Anna-Lena

von Finbar am 10.6.18

Schon bemerkt!
Liebe Grüße zur Nacht vom Finbar

von bruni am 8.6.18

Lieber FiNBAR, lies mal den Titel
Es ist gestern schon geschehen grin
Herzliche Grüße an Dich von Bruni

von Finbar am 8.6.18

Nein, natürlich nicht! 🌻
Liebe Morgengrüße vom Finbar

von bruni am 7.6.18

grin Ich glaube, eher nicht, lieber FINBAR
Es ist einer, den ich selbst schrieb, in den Gedanken der Nacht und der mit dem Morgen verschwand.
Also gibt es ein Buch gleichen Namens? Dann sollte ich vielleicht meinen Titel ändern?
Liebe Morgengrüße auch an Dich

von Finbar am 7.6.18
von bruni am 6.6.18

Eigentlich träumst Du nicht, lieber GERHARD?
Und nun hast Du geträumt und weißt nicht, was es bedeutet? Das kommt bei mir öfter vor… *g* Das Thema Schuld ist ein sehr schwieriges, aber es stimmt schon, völlig schuldlos ist vermutlich kein Mensch

von Gerhard am 6.6.18 - http://kopfundgestalt.com

Meine Träume vermisse ich oft sehr.
Letzthin geträumt, daß jemand auf der Anklagebank saß - ich war es nicht, saß nur dabei. Ich fühlte mich aber trotzdem sehr getroffen.
Was genau hieß das bloß?! Um es zu verstehen, bräuchte ich mehr Details.
Immerhin: Thema scheint Schuld zu sein, die eigentlich keine ist?!
Wir alle haben ja “Schuld”. Das ist ein langes Erbe, so zu empfinden.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image