Startseite | Kontakt | Impressum

Staunen kann ich

Die Welt kann ich nicht
bewegen geschweige denn
sie aus den Angeln heben
keine Felsen verrücken
und keiner Welle befehlen


Doch ich kann staunen und
Fliegen üben
Purzelbäume schlagen und
Schmerzen ertragen
Bittere Tränen vergießen
und immelhochjauchzende
Freude empfinden


Den Mond kann ich suchen
und Sternenbilder erfinden so-
fern mir die richtigen
Namen entfallen waren
Meine Gedanken muß ich
nicht zügeln und meine
überbordende Fantasie
niemals prügeln


Lieben sollte ich mich und
mein zwiespältiges
Menschenwesen akzeptieren

 


Donnerstag, der 12. Juli 2018

 

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 23.7.18

hmmm, was für feine Worte, liebe PRISKA, ich genieße sie sehr *schmunzel*
Dieser unterbrochene Wasserfluß war erstaunlich. Ich dachte nicht, daß es auf dem Foto so gut zu erkennen ist und es freute mich dann total
Liebste Grüße von Bruni

von Priska Pittet am 23.7.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Du hast all diese Fähigkeiten!!!! Und kannst Dein Staunen, Deine Fantasie, Deine reisenden Gedanken, Deine Purzelbäume wunderbar vermitteln. Das Bild ist toll.
Herzlich. Priska

von bruni am 15.7.18

Liebe GERDA,
Du bist ein glücklicher Mensch, einer, der in der Frühe schon singt und ich staune immer wieder darüber, wie es Dir scheinbar mühelos gelingt, uns alle mit auf Deine wundervollen Gedanken- und Bilderreisen zu nehmen!
Herzliche Sonntagmorgengrü0e von Bruni an Dich

von gerda am 14.7.18 - http://gerdakazakou.com

bin froh, nach einem sehr langen Tag noch mal hier gelandet zu sein. Ja, staunen kann ich. Und nachdenken, und hier und da aushelfen, und mit Freundinnen plaudern,und im Meer schwimmen und singen kann ich auch, sogar schon am frühen Morgen…

von bruni am 14.7.18

So hat jeder seine Besonderheit, liebe KARIN…
Kann schon sein, daß sich unter dem Wasser etwas verbirgt, was den Strahl unterbricht
Ich habe es nur beobachtet, aber nicht näher untersucht grin
Lieber Gruß an Dich von der Bergstraße

von bruni am 14.7.18

DER Weg ist gut, liebe DIANA,
aber ich bin auch der Zweifler, der sich oft in Frage stellt, bis einer kommt, der mir den Kopf wieder zurechtrückt. Dann gehts wieder…
Liebste Grüße von Bruni an Dich

von bruni am 14.7.18

Es ist höchst seltsam, liebe ULLI,
dieses Loch im Wasserstrahl. Nur deswegen habe ich dieses Foto zu meinen Worten gestellt. Es würde mich schon sehr interessieren, wie es zustande kommt. Ich mag mich schon, aber so ganz und gar kerzengerade ist mein Rücken nicht *g*. Da wurde schon zu viel draufgepackt im Laufe der Jahre. Hier ist es auch so heiß wie bei Euch, aber ich liebe die sommerliche Hitze trotzdem.

von Karin am 14.7.18

Mich selbst zu lieben, fällt mir sehr schwer, ich gehe viel zu oft, sehr hart mit mir ins Gericht.
Um das mit dem Loch zu klären, musst Du nochmal hinfahren🤗kann es sein, dass sich eine Metallausbuchtung darunter befindet und das Wasser drumherum läuft?Sonst müssen wir Ludwig Zeidler dorthin beordern, er wohnt in der Gegend.
Lieber Gruss vom heissen Dach, Karin

von diana am 14.7.18 - http://versspruenge.wordpress.com

wunderbar!
ja, so ist jeder einzigartig und doch teil des großen ganzen - und kann deshalb im kleinen auch etwas bewegen, und sei es nur, dass er sich selbst bewegt oder sich bewegen lässt. sich selbst anzunehmen, mit allen zweifeln und unzulänglichkeiten, aber auch mit allem guten, der geballten fantasie - das ist der weg!
ein tolles foto auch!
alles liebe,
deine diana

Nun staune ich aber auch ... über das Loch im Wasserstrahl, wahrlich,erstaunlich!!!
Und ja, Selbstliebe ist eins der wichtigsten Angelegenheiten, wenn man mit geradem Rücken durchs Leben gehen will!
Herzliche Samstagmittaggrüße an dich, liebe Bruni, genieße das Wochenende, hier ist es wieder sehr heiß und seeehr trocken, mannomann…

von bruni am 14.7.18

Das hast Du gut gesagt, lieber GERHARD,
Nachsicht sollte man mit sich selbst haben. Aber nicht immer gelingt es…
Tja, wie kommt das Loch ins fließende Wasser? Es verblüffte mich, aber eine Lösung hab ich nicht.

von Gerhard am 14.7.18 - http://kopfundgestalt.com

Erstaunliches Foto und ebenso feine Zeilen.
Sich selbst annehmen, wie schwer fällt das. Doch wenn man einen Blick drauf wirft, wie “geprügelt” man als Kind war, dann hat man Nachsicht und Einsicht und liebevolle Zuwendung zu einem selbst!

von bruni am 13.7.18

Wenn ich das nur wüßte, lieber FINBAR.
Ich staunte, als ich es sah, aber ich kann mir nicht erklären, wieso das so ist. Es ist ein Brunnen in der Nähe des Konstanzer Münsters. Ich hoffte, Du könntest es mir erklären, lieber FINBAR.
Liebe Samstagabendgrüße von Bruni

von Finbar am 13.7.18

Wieso ist da ein Loch in dem kleinen Wasserfall?!
Liebe Abendgrüße vom Finbar

von bruni am 13.7.18

So etwas ist es wohl auch, lieber FINBAR, eine Selbstmotivation…
Manchmal muß man sich selbst aufbauen und sich Mut zusprechen…Dann geht es ein Stück des Weges weiter.
Liebe Grüße zum Samstag von Bruni

von Finbar am 13.7.18

Ein feines Poem
Zur Selbstmotivation 🤗
Liebe Grüße vom Finbar

von bruni am 12.7.18

Da hast Du recht, liebe ANNA-LENA,
das kleine Großartige finde ich tatsächlich immer wieder und staune darüber und oft genug blende ich aus, was mir nicht gefällt, bzw. was mir großes Unbehagen verursacht. Zu ändern vermag ich es nicht…
Liebe Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

Retten können wir die Welt nicht, liebe Bruni, aber wir können sie immer wieder neu entdecken und ihre Großartigkeit im Kleinen finden und uns darüber freuen.
Und das sollten wir jeden Tag aufs Neue tun, sonst kann man doch leicht verzweifeln, wenn man so sieht, wie vieles um uns herum in Scherbenhaufen versinkt, was eigentlich als felsenfest bekannt war.

Liebe Grüße zum Abend,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image