Startseite | Kontakt | Impressum

Wo sind sie?

Wo sind die Geschichten
die sich von alleine schreiben?


Findet man sie schlummernd in
Wunderkisten und Schatztruhen
Sind sie im weichen Boden der
Erde versteckt, von Keimen und
Wurzelgebilden gut bewacht?


Liegen sie verborgen im dichten
Gehölz von Ranken - unter
staubtrockenen Rosenblättern
listig versteckt?


Oder bereisten sie in Kuttern
und uralten Seglern stürmende
Meere, trotzten Gefahren, die
zu unsäglich waren, um sie je
zu erzählen?


Lügengespinste?
Münchhausengeschichten?


* Sitzen Muse und Fantasie im
Dämmern am Straßenrand,
betrachten schlafverhangene
verstohlen gähnende Menschen-
gesichter, folgen ihnen auf ver-
schlungenen Morgenwegen, blinzeln
in den frühmorgendlichen Sonnen-
schein und genießen dabei den
Duft allererster Cafés, während
letzte einsame Nachtwandler
heimwärts in ihre Betten wanken *


Keine Lüge, nur die Möglichkeit
eines Beginns, wenn diese beiden
sich begegnen grin Die eine aus
einem Traum und die andere aus
schlafloser Nacht ...


Ohne Träume und Fantasie
schreibt sich eine Geschichte nie

 


Samstagmorgen, 20. Jan. 2018


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 26.1.18

Liebe PRISKA,
da stimme ich Dir voll und ganz zu. Mal schreiben wir wie die Weltmeister und dann kommt eine Flaute, da fallen uns sehr wenige Worte ein. Ich fühle mich allerdings viel wohler, wenn ich die Muse an meiner Seite habe grin
Liebe Abendgrüße von Bruni

von Priska Pittet am 26.1.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Je nach Stimmung findet man die Geschichten überall und manchmal bleiben sie, wie Ostereier, vor uns verborgen.
Dein Foto gefällt mir super: zwei Welten und doch so gleich…
Ganz liebe Grüße. Priska

von bruni am 24.1.18

ja, liebe DIANA,
die Fantasie blühte auf und gab eine Vorstellung grin
Herzlichst, Bruni am trüben Nachmittag

von diana am 24.1.18 - http://versspruenge.wordpress.com

ein sehr schöner nachdenklicher, dabei reicher text, reich an fantasie! wunderbar.
ganz liebe grüße zu dir
von diana

von bruni am 22.1.18

Manchmal ist es wohl so, liebe ANNA-LENA,
wir haben andere Dinge im Kopf und davon ist er prall gefüllt oder wir sorgen uns um etwas und das lenkt unsere Gedanken ab. Da braucht man wohl Geduld, die ich manchmal nicht habe. Es geht mir gut, aber es gibt halt immer wieder Dinge, die zu verarbeiten sind ...
Herzliche Grüße von Bruni am Abend

von bruni am 22.1.18

*lächel*, sie haben sich schon wieder gefunden, diese beiden, Muse und Fantasie, lieber FINBAR,
was für ein Glück für mich. Ich hab sie schon sehr vermisst.
Lieber Abnendgruß von Bruni an Dich

Ich suche auch gerade ein bisschen nach der Muse, der Fantasie und der Wortgewaltigkeit, doch mein Kopf scheint derzeit mit anderen Dingen voll zu sein.

Aber ich hoffe, es geht dir gut, liebe Freundin?

Sei herzlich gegrüßt,
Anna-Lena

von Finbar am 22.1.18

Sehr schön, liebe Bruni,
egal ob blümerant oder nicht,
Hauptsache kuhles Gedicht!
*lächel *

von bruni am 21.1.18

Liebe ULLI,
zur Zeit ist mir ein wenig blümerant zumute, wenn ich an Muse und Fantasie denke. Sie liegen etwas im argen bei mir. Vielleicht ist es das Dustere, das mich bedrückt und meine Fantasie in die Flucht schlägt. Ich weiß es nicht.
Herzlichst, Bruni, am Sonntagabend

Was für ein schöner Text und welch feinen Fragen. Mag ich alles sehr, liebe Bruni, mögen dich Muße und Fantasie noch lange begleiten,
herzlichst, Ulli

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image