Startseite | Kontakt | Impressum

So war es heute nicht

Ich erwachte aus
meinem Traum
vom Pfirsichbaum
Der Morgen war
schmutzig und grau


Ich versuchte ver-
zweifelt,  in meinen
Traum zurückzueilen
doch ein Monster
verwehrte mir
hämisch grinsend
den Zutritt


Mir fehlte angeblich
ein Stempel, ein
Ausweis, ein passender
Paß, ein hochwichtiges
Papier und nun stehe
ich hier


Im grauen Morgen
der mich anödet und
dessen gleichmütiges
Tröpfeln meine
wonnige Ruhe stört

 


Dienstag, 30. Jan. 2018

Auf den nächsten Morgen bin
ich schon sehr gespannt ...

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 10.2.18

und genau das wollte ich unbedingt mal wie beiläufig in einem *Gedicht* unterbringen…, liebe PRISKA.
Papiere für alles und jeden. Fehlt Dir eines, gerätst Du in Panik. Wer weiß, was Dir nun geschieht. Vielleicht gibt es Dich dann gar nicht mehr? Oder erst wieder übermorgen, wenn Du einen neuen Stempel hast? Ach ja, ich glaube, Du als Schweizerin kennst das auch.
Liebe Grüße von Bruni

von Priska Pittet am 10.2.18 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Scheint mir für vieles anwendbar… ohne die richtigen Papiere bleibt einem vieles verwehrt….
Liebste Grüße. Priska

von bruni am 2.2.18

Trotz der vielen Schicksalsschläge bist Du ein sehr positver Mensch geblieben, liebe PETRA.
Nicht jedem wäre es gelungen. Aber du hast Kraft geschöpft. Da ist so ein bissel Grau das geringste Problem.
Herzlichst, Bruni

von Petra am 1.2.18

Liebe Bruni,  zurzeit ist wirklich nur Grauwetter, um so schöner lesen sich deine Zeilen.
Ich reagiere zum Glück nicht so negativ auf das Grauwetter. Viele Kerzen und frische Blumen helfen mir, dieser Zeit auch etwas Positives abzugewinnen.
Alles Liebe und eine gute Nacht von
Petra

von bruni am 1.2.18

Heute war der Tag schon etwas heller, liebe DIANA,
die Sonne schien eine Zeitlang und vor allem regnete es endlich mal nicht! Himmlisch war das.
Lächelnde Grüße von Bruni an Dich

von diana am 1.2.18 - http://versspruenge.wordpress.com

oh ja, dieses grau ist wirklich nicht besonders ... nicht mal besonders winterlich! hoffen wir auf einen helleren februar! den pfirsichbaum im visier ... so ein schönes bild!
liebe grüße von diana

von bruni am 1.2.18

Der Gedanke an die Decke,liebe ANNA-LENA, die frau/mann sich über die Ohren ziehen könnte bis zum Frühling, ist sehr verführerisch und doch glaube ich, daß es uns schnell zu langweilig würde, ständig nur zu liegen und nicht zu wissen, wie es draußen aussieht. schließlich könnte sich ja etwas verändern und wir wollen es möglichst schnell sehen und uns daran freuen.
Schnatternde Graugansgrüße von Bruni an Dich

Ich geselle mich zu den Graugänsen und jammere mit. So viel Vitamin D kann ich gar nicht schlucken, um gegen diese Finsternis anzukommen.

Wenn ich nicht Verpflichtungen hätte, würde ich mich ins Bett legen, Decken über die Ohren ziehen und erst wieder aufstehen, wenn Sonne, Vogelgezwitscher und Frühling vor der Tür stehen…

Auf ein Neues - morgen!

Gute-Nacht-Grüße
Anna-Lena

von bruni am 31.1.18

Lieber FINBAR,
es ist schwierig, bei diesem Grauwetter gute Laune zu behalten und dann kommt wohl bei jedem eine Zeit, da möchte er nur noch weiterträumen von Sonne und Wärme und hellen Tagen, an denen alle Sinne erwachen, die seltsam bleierne Schwere von uns abfällt und wir uns wieder wohlfühlen.
Liebe herzliche Morgengrüße von Bruni

von Finbar am 31.1.18

Ich nicht, liebe Bruni, diese ewiglange Grauzeit lähmt mich. Alles fühlt sich so seltsam an…
Liebe Morgengrüße vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image