Startseite | Kontakt | Impressum

Der letzte Oktobertag

Heute vor 500 Jahren nagelt ein
Augustinerpater fünfundneunzig
Thesen an die Tür der
Schloßkirche zu Wittenberg


Vieles änderte sich und viel zu
vieles liegt weiter im argen


Doch es ist auch der Tag vor
Samhain, der Nacht, die vom
Alten ins Neue führt. Die Tore
in andere Welten sind offen
und an vielen Orten werden
Samhain-Feuer entzündet -
von dem die einzelnen Familien
früherer Zeiten das Herdfeuer
mit nachhause nahmen. Ein
alter keltischer Brauch -  von
dem bei uns bis heute an
vielen Orten die Symbolik blieb


In meiner Kindheit wurden für
diese Nacht von den Buben
Rüben ausgehöhlt und Kerzen
hineingestellt
Heute sind es die Kürbisse, die
in die Nacht leuchten und die
Augen der Kinder, denen so
schön gruselig dabei ist, wenn
sie sie im Dunkel aufleuchten
sehen


Dienstag, der 31. Oktober 2017

 

 

Der Herr anderer Welten?
image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.11.17

Jaaaa, liebe PRISKA,
so sehe ich das auch und deshalb wollte ich auch beides unbedingt in meinen kleinen Text einbringen!
Ganz herzlich, Bruni zu Dir

von Priska Pittet am 2.11.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Irgendwie schön, dass beides zur gleichen Zeit parallel gefeiert werden kann….
Sei ganz lieb gegrüßt. Priska

von bruni am 1.11.17

Ich hoffe, lieber HELMUT,
daß ich dieses bisschen Mut habe. Auf jeden Fall bemühe ich mich.
Schön, Dich hier mal wieder zu lesen.
Liebe Grüße an Dich

von Helmut MJaier am 1.11.17 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ein bisschen was Revolutionäres hat Samhain ja schon. Wie soll man mit der dünnen Haut umgehen, die uns da von der Anderswelt trennt? Ein bisschen solchen Mut müssen wir in diesen Zeiten schon aufbringen, wo starre Rechtslastigkeit auf dem Vormarsch scheint, wenn wir die Freiheit, die Luther gemäß seiner Zeit unvollkommen vorlebte.

von bruni am 1.11.17

Liebe ANNA-LENA,
zwei getrennte Kirchen sollten es nicht sein, glauben doch alle einen einzigen Glauben und nennen sich Christen. Wie sollen die Menschen je zusammenkommen, wenn die Religionen die Unterschiede befördern… Nur mit dem eigenen klaren Denken/Gewissen kommen wir dem Nächsten näher. Martin Luther war ein kluger und starker Mann, aber fehlerfrei war auch er mit Sicherheit nicht.
Erhalten wir uns die Freiheit des Denkens, liebe Anna-Lena. Es ist so wichtig.
Liebe Morgengrüße von Bruni an Dich

von Anna-Lena am 31.10.17 - https://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Bei uns in Brandenburg war der 31.10. immer Feiertag, somit konnte ich mich bei meinen Schülern im Englischunterricht vor Halloween immer erfolgreich drücken. Mit diesem Brauch hatte und habe ich gar nichts am Hut.

Gestern und heute habe ich mir zwei Filme im Fernsehen über Luther angesehen und als Katholikin doch die eine oder andere Bildungslücke gestopft.
Vielleicht finden beide Kirchen doch wieder zusammen und wenn nicht, so halte ich es seit jeher auch mit dem eigenen Gewissen und bin daher ganz gut damit gefahren.

Liebe Grüße an dich, liebe Bruni und einen guten Übergang in den November,
Anna-Lena

von bruni am 31.10.17

Liebe MATHILDA,
wie geht es Dir??? Hast Du es gepackt?
.

Gibt es bei Euch keinen Brauch, den viele heute Halloween nennen? Höhlt Ihr keine Kürbisse aus, schneidet ihnen ein Gesicht und stellt ein Licht rein, das dann nach außen leuchtet im Dunkel?
Liebste Grüße von Bruni an Dich

von Mathilda am 31.10.17 - http://einfachtilda.wordpress.com

Da musste ich soeben meinen Mann fragen. Der Reformationstag ist uns natürlich bekannt und auch in der Schule wurde es uns gelehrt, aber Rüben aushöhlen, oder gar den Namen Halloween, das kannten wir gar nicht.

Alles Liebe wünscht Mathilda ♥

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image