Startseite | Kontakt | Impressum

Wasser /  das zweite Element

Reich an Tiefe bist du
- Mutter des Ursprungs -
Unergründlich und kalt
Hintergründig lächelnd verbirgst
du Felsen und Riffe


Wild und voller Leidenschaft
bist du überschäumend in
deinem Übermut -
Verdrängst die Ufer
Verspielst dich im Sand


Salzig schmeckt deine Haut wie
eine Sturzflut ungeweinter
Tränen - reißt stürmisch Segel
in tausend Fetzen
Läßt wütend Schiffe zerbersten
kennst kein Erbarmen


Läßt bei Ebbe Wassermassen
sich setzen und bei Flut strömst
du von allen Seiten -
kennst keinerlei Halt

Du bist eine Urgewalt - Meer

 

 

Mittwoch, der 1. Januar 2017

 




Kommentare

von bruni am 17.1.17

ja, ich weiß, liebe GERDA,
und ich beneide Dich sehr um Deinen Ruhepunkt so dicht am Meer. Es muß wundervoll sein, es immer in der Nähe zu haben und mit ihm leben zu können.
*Wenn der Kopf allzu trocken ist*... und ich ergänze,
und nach Entspannung schreit.
Leider kenne ich es nicht. Ich werde mal googeln. Klingt nach einem Lieblingsbuch *lächel*

von gerda am 17.1.17 - http://gerdakazakou.com

das Meer, Gefühl und Unbewusstes. Ja, so ist es. Du weißt, dass ich nicht von ihm loskomme. Es nährt mich, belebt mich, wenn der Kopf allzu trocken wird. 

Mare Oceano
von Alessandro Baricco 1993
ist ein Buch, das ich immer wieder lese. Kennst du es? Zutiefst poetisch.

von bruni am 13.1.17

OK, liebe ASTRID,
das beruhigt mich. Das werde ich natürlich ausprobieren. Ich freu mich schon
Liebe Grüße
von Bruni

von bruni am 13.1.17

Liebe DIANA,
ja, die Wasser der Erde, die Ozeane, die vor uns da waren. auch hier die zwei Gesichter, dem einen, glatt, undurchsichtig und wunderschön und das andere, gewalttätig und grausam…
Das wässerige Element, das wir dringend zum Leben brauchen.
Herzlichde Abendgrüße
von Bruni

....Du musst einfach die Link´s eines nach dem anderen anklicken dann kommst du direkt auf das Bild in meinem Blog.

LG
Astrid

von diana am 13.1.17 - http://versspruenge.wordpress.com

... doch kanne es auch ganz ruhig und unschuldig wirken… und strahlt dann eine einzigartige ruhe aus.
gewaltig brausende zeilen, liebe bruni, sehr schön!
liebe grüße!

von bruni am 13.1.17

Liebe ASTRID,
ach so, Facebook. Da bin ich aber nicht, leider, kann also keines von Deinen wunderschönen Bildern sehen, es sei denn, Du hast sie auch noch in Deinem Blog.
Liebe Grüße
von Bruni

von bruni am 13.1.17

Liebe ASTRID,
heißt FB Fotoblog?
Ich werd mal ein bissel suchen gehen.
Liebe Grüße an Dich

von Astrid Bergmann am 13.1.17 - http://meineartastridbergmann.wordpress.com/

Liebe Bruni,
was für ein Zufall, auf FB habe ich meine Elemente-Bilder von 2011 auch mal wieder die letzten Tage gezeigt. smile
Das Meer zieht mich an, aber ich habe auch einen großen Respekt davor. Wasser kann sehr unberechenbar werden.

Liebe Grüße
Astrid

von bruni am 13.1.17

Liebe PETRA,
ich mag es ja auch sehr, das Meer, seine Wellen, die nicht immer so hoch sind, seine Strände, die Häfen, den Wind. Es hat viele Seiten und furchterregend kann es so schnell sein. Wenn seine Wassermassen über die Ufer treten, Menschensiedlungen überschwemmen, Ufertreppen überwinden und Städte ertrinken…
Eines der vier gewaltigen Elemente, die Menschenleben bestimmen und es macht mit uns, was es will.
Liebe Grüße an dich
von Bruni

von bruni am 13.1.17

ja, liebe ULLI,
eigentlich reicht mein Text für das wässerige Element bei weitem nicht aus. Was Du nun noch in Deinem Kommentar beschreibst, müßte unbedingt noch dazu und doch wollte ich mich auf das Meer/die Ozeane beschränken, auf das, was zuerst da war und aus dem das Leben kam.
Auch die wundervollen Seiten des Meeres kommen zu kurz, weil es mir mehr um die elementare Gewalt ging.
Die Idee hatte Finbar eigentlich und ich durchforstete Wortbehagen mal nach seinem Inhalt, weil sich hier so vieles verbirgt und ich habe älteres genommen und Neueres hinzugefügt.
Dir wünsche ich von Herzen gute Besserung, liebe Ulli, und lass Dich verwöhnen, so lange es Dir nicht gut geht. Es macht Freude, mal selbst verwöhnt zu werden, auch wenn es als Heilmittel gegen Schnupfen und grippiges Gefühl nicht so ganz ausreicht grin

Liebe Bruni, aus dem Meer kommt alles Leben so heisst es, unergründlich seine Tiefe, mild und wild, sanft umspielend, hart umwerfend- vor dem Meer habe ich einen gehörigen Respekt.
Und Wasser, das kommt ja noch in vielen anderen Formen vor, ich mag die Stille der Seen und ruhiges Strömen von grossen Flüssen, aber auch lustig hüpfende Bäche und stürzende Wasserfälle…
fein eine Serie zu den Elementen zu machen
liebe Grüsse
Ulli

von petra am 12.1.17

Ich liebe das Meer, liebe Bruni, obwohl es einem auch Angst machen kann.
Das habe ich schon einige Male bei Seereisen empfunden
Manchmal sah es so aus, als würde sich das Meer öffnen. So riesig erschienen mir die Wellen.
Sehr herzliche Grüße,
Petra

von bruni am 12.1.17

Genau so ist es, liebe PRISKA.
Du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht!
Herzliche Grüße an Dich

von bruni am 12.1.17

Ach, da muß ich mal nachsehen, liebe ANNA-LENA
Grüßle von mir zu Dir

von Priska Pittet am 12.1.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
So wahr. Wasser kann liebevoll umarmen oder tödlich zuschlagen.
Herzliche Grüsse. Priska

Mit deinen Zeilen sprichst du sicher Marina, einer neuen Bloggerin, aus der Seele. Sie hat ihr Blog dem Meer gewidmet.
Hier findest du sie:
https://junoblau.wordpress.com/

Ich lasse liebe Grüße hier,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image