Startseite | Kontakt | Impressum

Die Jahre verrinnen

Ich will mich auf mein Menschsein
besinnen - auf meine Herkunft -
nicht die von den Eltern
sondern wer mich wirklich erschuf


Ich fühle die Jahre verrinnen
empfinde meine Wurzeln
mein Einssein mit den Bäumen
der Erde - ihrem Keimen im
Erddunkel - meinem Wachsein
in der Helle des Tages


Mein Anfang lag im wärmenden
Dunkel der Erde, die mich
entließ und mir
Menscheneltern verhieß


Da war meine Mutter, die mich
gebar und mein Vater, der ihr in
Liebe seinen Samen gab


Nun fühl ich die Jahre
verrinnen und will mich auf
mein Menschsein besinnen


Meine Wurzeln liegen im Dunkel
des Seins und doch bin ich
ganz und gar meins ...

 

Mittwoch, der 18. Januar 2017

 


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 22.1.17

Genau so ist es, liebe ASTRID.
Mit der Reife weitet sich der Blick und manchmal dauert es bis zur Reife… *g*
Lächelnde liebe Grüße an Dich

von Astrid Bergmann am 22.1.17 - https://meineartastridbergmann.wordpress.com/

mit den Jahren sieht man, was wirklich wichtig ist, und Mutter Allnatur gehört sicher dazu. smile

LG
Astrid

von bruni am 22.1.17

ahaaa, Du hast herausgefunden, wie es besser geht, liebe ULLI
Das klingt doch toll.
Liebe Grüße zum Sonntag von mir

Ich komme gerne immer wieder in deine versteckte Ecke, liebe Bruni, ist jetzt einfacher, seitdem ich deinen Blog in meiner Leseleiste verankert habe.
Habs fein, gell
Ulli

von bruni am 21.1.17

Ich glaube, liebe ANNA-LENA,
so ist es wirklich. Der Winter verführt uns zu solchen Gedanken. Wir denken an das, was wir nicht sehen, was uns aber doch beschäftigt… immer mehr
.

und wenn der Frühling kommt, dann tanzen wir
Lächelnde liebe Grüße an Dich ♥ von mir

Ganz wunderbare Worte, liebe Bruni. Komisch, dass wir uns gerade jetzt solche Gedanken machen, mir geht es ähnlich. Liegt es an der Stille des Winters, der sichtbaren Vergänglichkeit?

Liebe Grüße ins Wochenende,
Anna-Lena

von bruni am 21.1.17

Liebe ULLI,
ich danke Dir für Deine guten Worte.
Ich bemühe mich auf einen Weg dahin, auf meine Art, wie er mir möglich ist ...
Es ist immer schön, Dich hier zu finden in der versteckten Ecke
.

Herzliche Grüße von Bruni

Heute, liebe Bruni, lasse ich dir einen grossen Applaus hier, ein Namaste und eine kleine Verbeugung, vor allen Dingen dieser Satz ist es: und doch bin ich
ganz und gar meins ...
wow, so tief in sich zu ruhen und zu sein, das ist in meinen Augen etwas sehr Grosses.
Herzlich grüsse ich dich am mittleren Abend
Ulli

von bruni am 20.1.17

Liebe PETRA,
in früheren Jahren hätte ich diesen Text nie geschrieben. Dazu mußte die Zeit eine gewisse Reife bekommen grin
Jetzt wurde es mir wichtig…
Ich grüße Dich auch herzlich zum Wochenende, liebe Petra, und hoffe auf Sonnenschein.

von petra am 20.1.17

Mit dem Älterwerden besinnen wir uns auf die Dinge, die wirklich wichtig sind, liebe Bruni.
Das kommt mit deinen schönen Zeilen sehr gut zum Ausdruck
Sehr herzliche Grüße und ein schönes Wochenende von mir,
Petra

von bruni am 20.1.17

Liebe DIANA,
sie ist mir gar nicht so bewußt, diese Verbundenheit, aber ich glaube, sie ist mir so selbstverständlich, daß ich es nicht mehr bemerke
Lächelnde liebe Grüße von Bruni
an Dich

von diana am 19.1.17 - http://versspruenge.wordpress.com

wunderbar, liebe bruni, und ja, eine große verbundenheit mit der natur spricht aus deinen zeilen und eine art geborgenheit, die mir gerade ein lächeln ins gesicht zaubert.
schön!
liebe sonnige wintergrüße zu dir,
von diana

von bruni am 19.1.17

Einen schönen guten Morgen, lieber FINBAR,
ich dachte, es wäre an der Zeit
.

Liebe Grüße an Dich

von finbar am 19.1.17 - http://finbarsgift.wordpress.com

Eine feine Ode
für Mutter Allnatur…

Bonjour Bruni!
Herzlich, Finbar

von bruni am 19.1.17

oh, das wäre dann aber guuuut, liebe PRISKA.
Es ist mir nicht aufgefallen.
Ich danke dir sehr für Deine Worte.
Liebe Grüße zur Nacht von Bruni an Dich

von Priska Pittet am 18.1.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Ich bewundere Deine Verbindung mit der Mutter Erde, der Natur, Deinen Eltern und mit Dir selbst. ☘️☘️ Deine Worte vermitteln Grundvertrauen.
Sei herzlich gegrüßt. Priska

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image