Startseite | Kontakt | Impressum

Einkaufsgewimmel

Menschen die eilen
durch Enge drängen
Menschen die rennen
schubsen mit den
Ellbogen stoßen


Blindlings eilen sie
vorwärts als gäbs
weder Besinnen noch
Innehalten


Bepackt sind sie als
wollten sie Esel
beladen als wären
ihre Stuben kalt und
nicht wohlgefüllt
( Die Andern sehen
wir nicht )


Schwer tragen sie an
ihren Bürden -  ihre
Gesichter sind leer
Die Augen blind


Weihnachtliches Ein-
kaufsgewimmel in der
großen Stadt und wie
schnell hab dieses
Gehetze satt ...

 

Adventssonntag, 3.Dez.2017

Samstagnachmittag und die
Kassen klingeln

Enkelchen zupfte mich am
Ärmel :
Oma, gibst Du mir Geld für
den Herrn, der da vorne am
Boden sitzt?  Ein kurzer
Blick und ich denke, wir
haben es richtig gemacht
Er und ich

 

 


image
© Text und Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 10.12.17

*lach*, ach ja, die Wimmelbücher. Mir war da iummer zu viel Gewimmel, liebe PRISKA, aber zum Entdecken taugten sie toll.
So war es auch in der großen Stadt und wenn Du nicht aus dem Weg gegngen bist,dann hast Du die eine oder andere Tüte an Deiner Hüfte gespürt.
Enkelchen verspeiste mit großem Genuß eine Riesenrostbratwurst und dann wollte er sofort heim *g*. Das konnte ich gut verstehen
Herzlichst aus dem Schnee
Bruni

von Priska Pittet am 10.12.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Deine Zeilen erinnern an Wimmelbücher “lach”
und doch.. Da hatte jemand die Augen offen…
Hoffe, dass Du es mit Enkel genießen konntest.
Liebste Grüße. Priska

von bruni am 7.12.17

Du hast sehr recht, liebe DIANA,
wir sind Teil vom Gewimmel, ob wir es mögen oder nicht. Es gibt Situationen, da stürzen wir uns rein, weils nicht anders geht, und bekennen uns für eine Zeitlang zum Vorweihnachtsgewimmel und wie schön ist es doch, hier auch wieder zu entkommen *g*
Liebe Grüße von der herumkränkelnden Bruni an Dich

von diana am 7.12.17 - http://versspruenge.wordpress.com

ja, das habt ihr sehr richtig gemacht, liebe bruni!
deine zeilen sind richtig wimmelig, lach! ich mag das auch nicht, ganz und gar nicht. und doch denke ich, sobald wir drin sind, sind wir eben auch ein teil von dem gewimmel und tragen dazu bei, denn letztlich werden vielleicht im nachhinein viele sagen - uff, gut, dass es geschafft ist - diese menschenmassen mag ich gar nicht! und doch ist man selbst ein teil davon. (ist wie mit dem stau: man steht nicht im stau - man ist der stau! wink)
es sei denn, man meidet es ganz - aber - immer geht es eben leider nicht!
feine nachdenkliche zeilen!
mit lieben trubeligen und doch hellen dezembergrüßen zu dir, diana

von bruni am 5.12.17

Schön, daß Du es auch so siehst, lieber FINBAR,
es freut mich. Ich bin da sehr kritisch, aber hier hatte ich das Gefühl, mein kleiner Enkel hat einen guten Blick.
Liebe Grüße von Bruni an Dich

von bruni am 5.12.17

Liebe PETRA,
dieser Samstagnachmittag zeigte genau dieses Verhalten und es gefiel mir nicht.
Wir waren ziemlich schnell wieder weg aus dem unschönen Gewimmel, dem Drängeln und Hin- und Hereilen.
Das brauche ich wirklich nicht und Enkelchen fühlte sich auch nicht wohl dort
Liebe Grüße von Bruni an Dich

von Finbar am 5.12.17

Das habt ihr, liebe Bruni!
Euch herzlichen Dank dafür 🌞
Liebe Grüße vom Finbar

von Petra am 5.12.17

Weihnachten - das Fest der Liebe, nur merke ich nicht viel davon.
Alle rennen und hetzen durch die Gegend, um etwas zu kaufen, was am Ende gar nicht wirklich gebraucht, zurück getragen oder umgetauscht wird.
Liebe Bruni, genieße die Zeit mit deinem aufgeweckten Enkel. Leider vergeht die Zeit viel zu schnell. Meiner wird bald 18 Jahre und kommt mich am Donnerstag besuchen. Das ist ein Geschenk… 😍
Liebe Grüße zu dir und einen schönen Tag
Petra

von bruni am 4.12.17

Ja,liebe ANNA-LENA,
er ist nun schon acht Jahre alt, trägt seine schokobraunen Haare sehr lange und hat eine so weiche Seele, daß ich ein bissel Angst um ihn habe, doch ich bin stolz auf ihn, auf seine Pfiffigkeit und seinen kindlichen Durchblick, denn er ist verblüffend.

von bruni am 4.12.17

Ich brauche sie auch nicht, liebe GERDA, aber der kleine Kerl brauchte etwas sehr Wichtiges und die Mama war krank. So kam ich unabsichtlich in dieses fürchterliche Gewimmel, liebe Gerda
Liebe späte Grüße zum Sonntagabend von Bruni

Wie treffend, liebe Bruni! Die Kassen klingeln ... , als gäbe es nichts Wichtigeres.
Dein Enkelchen hat einen guten Blick. Er möge ihn sich erhalten und auf das Wesentliche achten.

Liebe Grüße zu dir,
Anna-Lena

von gerda am 3.12.17 - http://gerdakazakou.com

gut habt ihr es gemacht. Und solche Einkaufsbummel brauche ich nicht, brauchte ich nie.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image