Startseite | Kontakt | Impressum

sich verlieren

Manchmal

verlier ich mich zwischen
Bäumen und ihren Träumen
von vergangenem Leben
zwischen alten Gestalten
die schalten und walten
und schützend ihre Hände
zum Segen heben

 

Manchmal

verliere ich mich in meinen
eigenen Träumen wirren und
irren die mit mir sumpfige
Wege gehen

(und widerwillig schmatzend
gibt der Schlamm mich frei)

doch der lichtlosen Nacht
ist es einerlei

 

Manchmal

verlier ich mich in Wolken-
bildern die nach grell
schreienden Blitzen und
grollendem Donner beruhigend
Sanftmütiges und unermeßlich
Weites zeigen

 

Und manchmal

da verliere ich mich nur
noch in dir und ich danke dir ...

 

 

Freitag, 25. März 2016


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.10.16

Liebe STEFFIFEE, bei heilsam denke ich nur daran, wie heilend Gläubige das Heilige empfinden. Nur wird leider viel zu vieles als heilig bezeichnet, was diesen Namen ganz und gar nicht verdient hat. Das Heilige in der Natur zu finden,  ist für uns das wichtigste aller Wunder und gleichzeitig das schönste

von Stefanie am 17.10.16

Regt zum Nachdenken an, Dein Poem…dazu dieses ätherische Himmelbild. Ich war heute mit dem Mountie im Wald unterwegs. An einem Montag Nachmittag ist der Wald menschenleer. Ich fuhr bis ganz hoch auf den Kamm. Die Wolken waren blau vor Regen. Ich setzte mich auf meinen Lieblingsplatz, den alten Baumstumpf und schaute über das Land. An diesem Platz bin ich gern still und dann verbinde ich mich mit meiner Umgebung, allem was darin ist und ich spüre wie tief die Verbindung zwischen uns Menschen und der Natur wirklich ist. Ist etwas, das viel heiliger ist als alle Religionen dieser Welt. Heilig, wo kommt dieses Wort her? Etymologisch, meine ich? Ich suche den Ursprung des Wortes im Wort “Heil-Ich”. Da bekommt das Heilige gleich eine ganz andere Bedeutung, was meinst Du?

von bruni am 6.4.16

Ja, liebe PETRA,
so empfinde ich es auch, dieses Verlieren, hier meinte ich auch das sich Verlieren mitten im Leben, mitten ins Leben hinein. Sich ihm ausliefern mit allen Sinnen und von allen Freude trinken, die es bringen kann.
Dann natürlich auch genau dort, wo Du im Kommi schon warst, im Anderen, in einem Buch, wobei auch Du das Leben meinst *schmunzel*.
Und da fällt mir eben ein, wie oft ich mich in Momenten verlieren kann, liebe Petra…
Herzliche Grüße von mir, der immer noch sehr lädierten Bruni an Dich

von petra am 6.4.16

Liebe Bruni, zauberhafte Worte und ein traumhaftes Foto!
Ist es nicht ganz wunderbar, wenn man/frau sich verlieren können?
Einen schönen Abendhimmel
Ein spannendes Buch
Einen geliebten Menschen
Sehr herzliche Grüße zu dir,
Petra

von bruni am 27.3.16

Mit dem Du kann hier auch das Leben gemeint sein, liebe KARIN *g*. Ich lasse es bewußt offen in meinen Worten…
Ich liebe meine Ruhepole, so wie alle anderen Menschen auch, sie sind die Kraftdepots, die wir immer wieder aufsuchen, weil sie uns unentbehrlich sind.
wären auf dem Foto keine Hochspannungsleitungen wäre es noch schöner… Aber ich wollte sie ja für ein einziges Foto nicht einfach durchschneiden *grins*. Also mußte ich sie in Kauf nehmen.
Liebe Grüße an Dich
von Bruni

von Karin am 27.3.16

Sich verlieren und wiederfinden in einem Du,gibt es etwas Schöneres? Da können die Träume noch so wirr sein, sich im Äther verirren,es gibt einen Ruhepol, der sie wieder erdet. Das Foto passt fantastisch zu diesem Poem. Liebe Grüsse in Deinen Tag, Karin

von bruni am 25.3.16

Sind unsere Träume nicht oftmals wirr und wir überlegen, was sie für eine Bedeutung haben könnten, liebe BÄRBEL?
Liebe Abendgrüße an Dich

von minibar am 25.3.16 - https://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni,
deine Träume müssen turbulent sein.
Das Foto passt dazu!
deine Bärbel

von bruni am 25.3.16

Es kann sowohl befreiend als auch beängstigend sein, sich zu verlieren, liebe EMILY. Hier meinte ich es aber als Erleichterung/Aufatmen für die Sinne, als sehr erholsam im manchmal allzu Alltäglichen…
Auch für Dich schöne Ostern und einen netten Osterhasen, der Dich liebevoll anschmunzelt, wenn er angehoppelt kommt grin
Liebe Grüße von Bruni

von bruni am 25.3.16

Liebe DIANA, bitte verlier Dich nicht in diesem Foto. Wir würden Dich da nie mehr finden und das wäre schrecklich *lächel*
Herzliche Grüße am total verregneten Karfreitag an Dich
von Bruni

von Emily am 25.3.16 - http://www.emily221.wordpress.com

Liebe Bruni,
sich in den Naturgewalten zu verlieren kann aufwühlend sein. Befreiend, wie irritierend. Sich in einem Menschen verlieren zu können birgt auch die Sicherheit gehalten zu werden.
Wundervolle Gedanken ♥
Ich wünsche dir ein traumhaft schönes Osterfest und alles Liebe, die Emily

von diana am 25.3.16 - http://versspruenge.wordpress.com

wunderbare zeilen zu einem traumhaften foto, liebe bruni, zum drin verlieren… smile
mit liebsten grüßen
diana

von bruni am 25.3.16

Liebe GABRIELE, dieses beständige Du könnte auch das Leben an sich sein *schmunzel*, aber ein DU dazu, dann geht es nimmer besser!
Liebe Grüße zu Dir von mir
und einen schönen Tag wünsche ich Dir

von bruni am 25.3.16

Lieber FINBAR, oh ja, diese Zeile von Reinhard Mey, wie gut kennen wir sie. Aber, ehrlich gesagt, ich dachte beim Schreiben keine Sekunde an ihn, sonst hätte ich schnell noch mal nachgelesen, nicht,daß von mir ähnliches nachgeplappert wird, was mir nicht mal bewußt gewesen wäre grin
Es war schon so spät, als ich endlich zufrieden war, eine halbe Stunde nach Mitternacht, aber ich wollte nicht ins Bett, bevor ich diese Worte nicht in Wortbehagen hatte. Nach dem Foto habe ich lange gesucht u.hätte ich dann nicht einfach eines genommen, das mir einigermaßen passend vorkam, wäre ich jetzt noch am suchen *g*
Ich danke Dir für Deine guten Worte am Regenmorgen
Herzlichst
Bruni

von gabriele pflug am 25.3.16 - http://zichoriezauber.blogspot.co/

ja, manchmal treibt einen das leben vor sich her und man weiß gar nicht, wie einem geschieht.
schön, dass es dann ein beständiges du gibt, das immer da ist.

mit lieben grüßen
gabriele

von finbar am 25.3.16 - http://finbarsgift.wordpress.com

Und manchmal
Da fallen mir
Bilder ein
Singt Reinhard
Mey und das fällt
Mir immer ein bei
Feinen manchmal
Gedichten wie
Deinem hier
Liebe Poetin…

...und WAS für
Ein FOTO!!
Zauberhaft…
Liebe Grüße zur
Nacht vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image