Startseite | Kontakt | Impressum

Zurückgeblieben

Ich wollte so gerne ein feiner
kleiner rotbackiger Apfel werden…


Ich war ein Nachzügler und gebe es
gerne zu, aber die Sonne strahlte,
als sie mich fand.


Doch es kamen die Schatten, die
mich ganz und gar nicht gerne hatten
und stahlen mir all meine Wärme


Herbstliche Winde eilten herbei,
zerrten an den schützenden
Blättern, die ihr Grün schon
verloren hatten und nahmen mir
auch meine Wünsche…


Ich wurde überflüssig und blieb
alleine zurück.
Wären mir doch bloß Flügel ge-
wachsen, ich wäre sofort mit den
Vögeln über den abgeernteten
Feldern in den Süden geflogen…


Aber auch das klappte nicht, es
ist bei einem Apfel nicht üblich.
Es gibt einfach keine geflügelten
Äpfel, aber geflügelte Worte, die
gibt es in Mengen und ich finde
das nicht gerecht…

Was aus mir wurde?


Seht es Euch an!

 

 

Donnerstag, 21. Januar 2016

 

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 31.10.17

*schmunzel*, und Deiner erst, liebe PRISKA!
Herzlichst
Bruni, am Feiertagsmorgen

von Priska Pittet am 30.10.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Ja, auch Dein Apfel hat so seine Sorgen. Herrlich, beflügelnd geschrieben ☘️
Liebe Grüße. Priska

von bruni am 14.2.16

Liebe Marlis, dieses verrückte kleine einsame Äpfelchen habe ich ja wirklich auf meiner Fototour durch die Gärten und Felder gefunden und ich glaube, es fiel bald danach ab und im hohen Gras unter den Apfelbäumen liegt es geschützt, bis eine kleine Maus kommt und es besucht.
Lächelnde liebe Grüße zu dir
von mir

von Marlis Hofmann am 14.2.16 - http://wederwill.wordpress.com

Im Märchen würde aus dem hutzligen Äpfelchen etwas ganz besonderes werden - ein Trockenfrucht, die irgendwie doch noch zu etwas taugt. Ich sehe es irgendwie noch nicht ganz verloren, das kleine Äpfelchen…
Herzliche Abendgrüße an dich von
Marlis

von bruni am 24.1.16

Liebe PETRA, ja, ich mag sie auch sehr. Es sind Früchte, die mich umgeben.
Nach den Erdbeeren und Kirschen sind sie die am meisten angebauten Früchte hier.
Ach ja, und dann noch die Trauben, aber die landen dann in Flaschen *lach*
Ein bodenständiges Obst ist der Apfel.
Dieser kleine winzige hier war einfach zu spät dran….schade
Herzliche Sonntagsgrüße von mir zu Dir

von petra am 24.1.16

Das verschrumpelte Äpfelchen wird den Winter mit Schnee und Eis nicht überstehen, aber deine liebevollen Zeilen ganz gewiss.
Und wenn wir sie später noch einmal lesen, dann erinnern wir uns an das kleine einsame Äpfelchen und finden vielleicht wieder eins.😊
Liebe Bruni, ich mag Äpfel total gern, darum finde ich dein Apfelgedicht auch so schön.
Liebe Grüße in die Nacht zu dir,
Petra

von bruni am 23.1.16

Tja, liebe DIANA, er hat viel erlebt, der kleine schrumpelige Apfelwicht, der nun ganz alleine im Baum hängt…
Vermutlich wird er bald abfallen und Schnee wird ihn zudecken, damit er nicht friert.
Lächelnde Grüße an Dich von mir

von diana am 22.1.16 - http://versspruenge.wordpress.com

oooh, so ein feines apfelgedicht!
er muss ein besonderer apfel sein. smile
hat tapfer allem standgehalten!
herzliche grüße von mir

von bruni am 22.1.16

*lach*, das hast Du aber schön gesagt, liebe ANNA-LENA. Ja, nun hat er ein Denkmal in wortbehagen. Man kann ihn ja kaum als Apfel erkennen, aber ich versichere, daß es wirklich einer ist. Wenn man die Bäumchen alle entlang geht, dann findet man hin und wieder so eine kleine Kuriosität und dieser Kleine war für mich so interessant, daß ich ihn auch hier zeigen wollte u. wenn ich zeige, dann kommt ein bissel Schreiben immer mit dazu, weil es nicht anders geht grin
Herzlichst am Freitagmorgen
Bruni zu Dir

von bruni am 22.1.16

Es ist wirklich ein Apfel, liebe MATHILDA, sonst wäre es ein Wunder der Natur, das an einem Apfelbäumchen eine Quitte zu wachsen begann grin (Obwohl ich der Natur alles zutraue)
LG von Bruni

So ein einsamer kleiner Apfel! Aber er hat Standfestigkeit bewiesen, das verleiht ihm eine gewisse Größe! Und du hast ihm ein literarisches Denkmal gesetzt. Das kann nicht jeder Apfel von sich behaupten, oder?

Liebe Grüße zum Freitag,
Anna-Lena

von Mathilda am 22.1.16 - http://einfachtilda.wordpress.com

Apfel? sieht aus wie eine Quitte und die würden auch die Vögel verschmähen grin
Sollte es doch ein Apfel sein, dann wird er noch gebraucht. In der Natur ist nichts unnütz.

LG Mathilda ♥

von bruni am 21.1.16

Dieses Schrumpeläpfelchen habe ich in den Apfelplantagen des Dörfchens entdeckt und ich mußte dem kleinen verhutzelten Kerlchen eine winzige Geschichte widmen, lieber FINBAR.
Lächelnde liebe Grüße von mir an Dich

von finbar am 21.1.16 - http://finbarsgift.wordpress.com

Was für eine
feine kleine
Apfelode grin

Sehr schön gelungen,
liebe Madame de la
Poesie, herzlich
Finbar

von bruni am 21.1.16

Er kam mir wirklich sehr verlassen vor, liebe BÄRBEL.
Irgendwann wird er runterfallen und keiner wird mehr wissen, wo er mal hing.
Als Apfel ist er kaum noch zu erkennen…
Herzliche Grüße an Dich

von minibar am 21.1.16 - https://minibares.wordpress.com

Meine liebe Bruni,
vielleicht finden Vögel noch Gefallen an ihm.
er wirkt echt verlassen, der Arme.
Was er schon alles mitgemacht hat…
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image