Startseite | Kontakt | Impressum

Kummer und Schmerz

Wie versteinert
nicht mehr in der Lage,
sich zu äußern
um Verstehen zu bitten
herauszuschreien oder
wenigstens leise vor sich
hin zu weinen


Nichts geht mehr
Nur noch tiefes
Schweigen kummervoll


Still und stumm
krumm vor Schmerz und
mit Entsetzen im Herzen

 

(Während manche Menschen
ihren Schmerz laut heraus-
schreien,  versinken andere
in lautlosem Schweigen)

 

Vielfältig zeigen sich
Trauer und Schmerz


Mancher findet seine
Tränen lange nicht und
starr vor Kummer bricht
fast sein Herz


Ach, gäb´s doch keine
Waffen und Kriege, keinen
Hass, keine Gier in der
Welt, wär sie doch nicht
vor Entsetzen entstellt…

 


Montag, 22. Aug. 2016

Die vielen entsetzlichen
Ereignisse um uns herum
und in der Welt drängten
mich zu diesen Worten

 

 

 

 


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.9.16

Ich glaub auch, liebe PETRA, daß es selbst für sich spricht. Ich brauche nichts zu erklären, denn jeder weiß, um was es mir geht…
Liebe Grüße am sonnigen Samstag
zu Dir von mir

von petra am 2.9.16

Liebe Bruni, dein Gedicht spricht für sich selbst. Es ist sehr beeindruckend und stimmt nachdenklich.
Sehr herzliche Grüße zu dir,
Petra

von bruni am 28.8.16

Danke, liebe GERDA,
angesichts solcher Katastrophen noch Worte zu finden ist nicht so einfach, deshalb klingen meine Zeilen auch etwas zerrissen…

von gerda am 28.8.16 - http://gerdakazakou.com

angesichts der von der Erdbebenkatastrophe in Italien betroffenen Menschen, wie wohlgesetzt, liebe Bruni, deine Worte vom schweigenden Schmerz, der die Seele zusammenkrümmt.

von bruni am 25.8.16

Liebe ULLI,
einmal/Tag die Neuigkeiten, das reicht mir auch voll und ganz. Mehr brauche ich nicht, möchte ich nicht.
Mann/frau muß es ja auch verarbeiten.
Meine Fotos? Das freut mich jetzt aber.
Du als Fotoprofi machst eine besonders interessante Kunst damit, ich suche mir nur ein Motiv und über jedes gelungene Foto freue ich mich.

Liebe Bruni, ja, es ist wirklich viel, viel Kummer in der Welt und viel Zerstörung, viel Krieg, viele Katastrophen, gerade pausiere ich wieder etwas von den Neuigkeiten des Tages, einmal am Tag Nachrichten und gut is, mehr packe ich gerade (leider) nicht.
Danke für deine so treffenden Worte.
Deine letzten Fotos mochte ich alle sehr!!!

von bruni am 23.8.16

*seufz*, lieber FINBAR,
ja so ist es, täglich kommt aus einer anderen Ecke eine Schreckensmeldung u. bringt uns Kummer, Angst vor dem Wahnsinn der Menschen u. manchmal ertragen wir es kaum noch u. nehmen uns eine kleine Auszeit von allem. Versuchen das Grauen auszublenden.
Aber sie holen uns alle wieder ein…, die Schrecken der Welt.
.

Friedlich gestimmte fast mittägliche Grüße von Bruni zu Dir

von finbar am 23.8.16 - http://finbarsgift.wordpress.com

Sehr passend, chère Madame de la Poésie!

Denn schon wieder droht der wahnsinnige Kim mit der Lancierung von Atombomben auf Ziele in Südkorea und den USA,

beeindruckend, deine Zeilen!

Herzliche, friedfertige Sommergrüße von mir zu dir

von bruni am 22.8.16

Nein, ich mache sie mir nicht grauer, liebe BARBARA, ich lasse sie so bunt wie sie ist u. ich sehe alle ihre Farben, doch ich höre und sehe das, was passiert.
Es ist nicht zu leugnen.
Wie schön, daß Du wieder da bist.
Liebe Grüße an Dich
von Bruni

von was bleibt am 22.8.16 - http://hellaverde.wordpress.com

Es ist schlimm, was gerade in der Welt passiert und doch, liebe Bruni, wir wollen uns nicht trotz allem Mitgefühl selbst zusätzlich durch Kummer schwächen.
Es bringt niemanden etwas Gutes. Ich denke sogar, dass wir dadurch die Welt ein wenig grauer machen.

Herzlich

Barbara

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image