Startseite | Kontakt | Impressum

Nur noch ein Schatten

Als klirrende Kälte in

ihre Poren drang, ihr

Herz keine Lieder von

Liebe mehr sang, da

erfror sie in

ihrer eisigen Wüste

 

Als ihr keiner mehr das

Leben versüßte, sie kein

Mensch auf den eiligen

Straßen mehr grüßte

 

da war sie nur noch ein

Schemen, ein Schatten,

ein matter Abglanz ihres

ehemals strahlenden Ichs

 

 


Dienstag, 24. Nov. 2015

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 28.11.15

ja, so ist es, liebe Diana.
Ohne Liebe ist man auch im Sommer noch am Frösteln und im Winter ist es kaum noch auszuhalten. Da helfen keine Kerzen und warmen Getränke, das Wärmende von innen fehlt dann…
Liebe Grüße auch zu Dir

von diana am 28.11.15 - http://versspruenge.wordpress.com

eindrückliche zeilen, liebe bruni.
ja, ohne liebe ist es kalt und dunkel…
liebe grüße dir!

von bruni am 27.11.15

Das hast Du schön formuliert, liebe Petra.
Es ist, wie Du es sagst…
Herzliche Grüße zu Dir nach Dresden

von petra am 27.11.15

Ohne die Liebe an der Seite kann es auch im Sommer verdammt kalt sein, liebe Bruni.
Ein sehr schönes Poem über die Liebe und dass sie eben auch mal klirrende Kälte und Einsamkeit verursacht.
Sehr liebe Grüße zu dir,
Petra

von bruni am 26.11.15

Lieber Finbar, wie gut hast Du herausgehört, um was es mir ging.
Ich dachte schon, ich hätte mich ZU verschlüsselt ausgedrückt…
Genau so ist es doch, fehlt dieses wichtige Quentchen menschliche Liebe, dann sieht es mau aus in uns.

Herzliche Morgengrüße
von Bruni an Dich

von finbar am 26.11.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

Oh ja, ohne die Liebe an der Seite als Freundin zu wissen,
ist es vor allem gen Winter
oft traurig bestellt um unser sehnsuchtsvolles Gewissen…

von bruni am 25.11.15

Liebe Mathilda, ich werde versuchen, es ihr nahe zu bringen. Vielleicht erfasst sie es noch. Sie schaut so trübe vor sich hin…
Bild und Text scheinen sich zu ähneln, aber sie unterscheiden sich doch sehr.

Herzliche Grüße von Bruni an Dich

von Mathilda am 25.11.15 - http://einfachtilda.wordpress.com

Und auch diese Schatten sind in der kalten Jahreszeit kleine Schönheiten, wenn der Frost und Schnee sie umhüllt. Im nächsten Frühling wird sie wieder erwachen und neue Freude bringen…aber so ist sie für mich auch schön. Sag ihr das !!!

LG Mathilda ♥

von bruni am 24.11.15

Liebe Bärbel, das Eisige ist nur eine Metapher dafür, daß sie ihre Liebe verloren hat, daß sie keine Freunde/Bekannte mehr hat und sich völlig im Abseits fühlt…
Es ist die eisige Trauer, die sie um ihr Leben spürt, nicht die normale Winterkälte.
Herzliche abendliche Grüße von mir

von minibar am 24.11.15 - https://minibares.wordpress.com

Meine liebe Bruni,
ja es ist kalt.
Aber Liebe ist dadurch nicht tot.
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image