Startseite | Kontakt | Impressum

Krustige Worte

Manche Worte

 

blicken dunkel, unklar,

leicht verschwommen

 

doch sind sie nur in

sich versponnen

 

mit letzter Kraft an

Land gekommen

 

voll von Krusten

nach Verlusten

 

suchend nach dem

festen Grund ...

 

 

 

Samstag, 21. Nov. 201


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 27.11.15

Sie suchen noch nach dem festen Grund. Haben noch nicht wieder genügend Kraft, sich unmißverständlich auszudrücken.
Vielleicht denken sie auch noch in Träumen u. noch nicht in der Realität, lieber Helmut…
Lieber Gruß zum Abend
von Bruni

von Helmut am 27.11.15 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Na ja: “n u r” ?

von bruni am 23.11.15

Deine Worte freuen mich sehr, lieber Finbar.
Herbstliche Morgengrüße auch zu Dir

von finbar am 23.11.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

Es ist schon für sich genommen absolut grandios
und bedarf keiner Worte!

Herzliche Herbstgrüße
vom Finbar

von bruni am 22.11.15

Es ist ein gutes Gefühl, daß ich nun weiß, daß es gut zu verstehen ist. Ich war mir da nicht so sicher grin, liebe Marlis.

Herzliche Grüße von mir zu Dir

von Marlis Hofmann am 22.11.15 - http://wederwill.wordpress.com

Liebe Bruni, was für ein schönes Gedicht!Es ist eines von denen, die beim Lesen ein Gefühl des Erkennens erzeugen, man versteht es auf Anhieb, obwohl die Worte versponnen und verschwommen sind…
Ich bin wieder gut zu Hause angekommen und freue mich, nun wieder einmal in aller Ruhe deinen Worten zu folgen!
Herzlichst, deine Marlis

von bruni am 22.11.15

Das Foto *g*, eines von denen, bei denen leider die Sonne fehlte, aber zu meinen Krustigen Worten schien es mir ganz gut zu passen *schmunzel*, lieber FINBAR.

von bruni am 22.11.15

Liebe BARBARA, oh ja, dieses Phänomen kenne ich u. wenn diese neuen Gedanken dazu intensiv genug sind, dann schreiben wir etwas ähnliches, das wieder ganz und gar neu ist grin
Liebe Grüße
von Bruni an Dich

von bruni am 22.11.15

Liebe ULLI, das Verkrusten kann ja alles mögliche bedeuten, die verschorften Wunden der Menschen oder - so wie Du es meinst - Vermülltes in Gedanken und Worten. Das ist das schöne, daß wir die feinen Unterschiede erkennen können.
Nach deinem Text muß ich bei Dir mal auf die Suche gehen.
Liebe Grüße von Bruni

von finbar am 22.11.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

feine Zeilen
zu einem ganz
GROSSARTIGEN Foto grin

von wortwesen-du/bmh am 22.11.15 - http://wortwesen2014.wordpress.com

was für ein schönes Gedicht!

Du kennst es bestimmt auch, die Worte öfter im Gedichtzusammhang ausgesprochen, erzeugen ein eigenes Leben und führen uns, verändern von sich aus den Inhalt.

Liebe Grüße
Barbara

Liebe Bruni, mir gefällt das Bild der Verkrustungen, ich schrieb vor kurzem einen Artikel, in dem es darum ging Worte zu “entmüllen”, das korrespondiert jetzt mit deinem- schön!
herzlichst
Ulli

von bruni am 21.11.15

Liebe Bärbel, jedes Wort hat ja seine eigene Semantik und das genieße ich, wenn ich sie mir aus dem großen Wortetopf herausfische und so benutze, wie es mir passend erscheint, oder auch so unpassend, daß es mir schon wieder gefällt *lach*.
Herzliche Grüße zum Wochenende an Dich
von Bruni

von minibar am 21.11.15 - https://minibares.wordpress.com

Meine liebe Bruni,
toll geschrieben.
Stimmt, manche Worte sind eigenartig, kommen auch eigenartig an.
deine Bärbel

von bruni am 21.11.15

Oh ja, es passt auf vieles u. auf die aktuelle Situation natürlich auch, liebe Anna-Lena. So hab ich´s versucht, hinzubekommen…
Herzliche Wochenendgrüße
auch an Dich

Das lässt sich auf viele aktuelle Situationen übertragen. Starke Worte, liebe Bruni und so passend gewählt.

Hab ein schönes Wochenende,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image