Startseite | Kontakt | Impressum

Zerstörender Hass

Rabenschwarz wurde die
Nacht, als sich das
Grauen in der licht-
erfüllten Stadt entlud


Die Worte blieben uns
im Halse stecken und
Tränen hatten wir bald
keine mehr…


Kein menschliches
Gesicht hat der Hass,
der Leben zerstört
und die Liebe hasst

 

Samstag, 14. Nov. 2015

In der Nacht vom 13. zum 14. Nov.
fielen in Paris 129 Personen einem
grausamen Attentat zum Opfer und
es wurde dunkel in einer hellen Stadt


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 22.11.15

Liebe Marlis, wie schön, daß Du Dir wieder mal Zeit nehmen konntest, um bei mir zu stöbern.
Zu diesem fürchterlichen Geschehen MUSSTE ich etwas schreiben. Es brannte mir auf der Seele!
Herzlichst
Deine Bruni

von Marlis Hofmann am 22.11.15 - http://wederwill.wordpress.com

Deinen Worten muss man nichts hinzufügen. Gut dass du uns in unserer Sprachlosigkeit hilfst!
Deine Marlis

von bruni am 18.11.15

Das sehe ich auch so, liebe Petra, wenn Gewalt mit Gewalt beantwortet wird, dann ging es noch nie gut u. immer müssen Unschuldige sterben oder werden entsetzlich verletzt…
Aber ich hoffe weiter auf Lösungen, die möglichst gewaltfrei sein können

Liebe Grüße zu Dir nach Dresden

von petra am 18.11.15

Wut und Entsetzen,
Trauer und Sorge,
und ich bin ganz ehrlich,
liebe Bruni, auch Angst!
Gewalt gegen Gewalt - das kann nie gut gehen!
Nachdenkliche Grüße zu dir,
Petraz

von bruni am 18.11.15

Lieber Finbar, ich spreche ihnen das Menschliche ab und sehe ihre Gesichter als teuflische Fratzen, denn was sie da tun, ist heimtückischer Mord an völlig Unschuldigen. Wie kann ein Mensch zu solchen Taten fähig sein?
Eine Schande für die Menschheit - oh ja, das sage ich auch!

von finbar am 17.11.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

Und doch sind es
Menschen mit Gesicht,
liebe Madame de la Poesie,
die da feig und perfide
zynischst töten…

...sie sind die Schande
der Menschheit!!

von bruni am 15.11.15

Aber sind das wirklich noch menschliche Gesichter, menschliche Züge, die andere unschuldige Menschen abschießen, als seien sie Freiwild, liebe Diana? Zum Abchuss freigegeben? Wobei ich schon Probleme damit habe, wenn jemand auch nur eine Pistole oder ein Gewehr in die Hand nimmt. Als menschlich empfinde ich Gesichter nicht mehr, wenn sie sich in maßlosem Hass verzerren, gezielt in die sich ihres Lebens freuende Menge von Menschen hineinschießen und unschuldige Söhne, Töchter, Mütter, Väter und Kinder sterben, die nichts Schlimmeres getan haben, als ihre Freizeit zu genießen.
Die Ohnmacht wird weichen, liebe Diana, aber Unsicherheit und Angst stecken tief, es wird eine Zeitlang dauern.
Hoffen wir darauf, daß sich die positiven Kräfte bündeln und stark werden.
Liebe Grüße in die Nacht zum Montag an Dich

von diana am 15.11.15 - http://versspruenge.wordpress.com

tja, doch, liebe bruni, der hass hat leider wohl ein paar menschliche gesichter…
das alles macht sprach- und fassungslos.
hoffen wir, dass die ohnmacht weicht, dass dieser schwere schlag verwunden wird… wir müssen zusammen rücken… und dem dunkel wieder helles entgegen setzten… das leben geht weiter.
ich hoffe, dass irgendetwas unternommen werden kann, um diesen terror einzdämmen.
liebe nachdenkliche grüße
von diana

von bruni am 15.11.15

Liebe ANNA_LENA, ich glaube auch, es wird dauern, aber die Kraft kehrt zurück u. die Menschen lösen sich aus ihrer Erstarrung.
Sie lassen sich nicht unterkriegen, das hoffe und wünsche ich ihnen.
Liebe Grüße schick ich zu Dir

von bruni am 15.11.15

ja, liebe BÄRBEL, es ist eine gute Geste, eine, die das Mitfühlen aller zeigt.
Liebe Grüße zum Sonntagabend

von Anna-Lena am 15.11.15 - https://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Es wird dauern, bis das Leben wieder zögerlich die Oberhand gewinnt.
Mögen die Menschen dort viel Kraft haben, zu verwinden, was dieser Stadt bereits wieder angetan wurde.

Nachdenkliche Sonntagabendgrüße zu dir von mir ♥

von minibar am 15.11.15 - https://minibares.wordpress.com

Meine liebe Bruni, viele große Städte haben ihre Lichter ausgemacht und zeigen nur noch die französische Flagge, sogar das Empire-State-Building.
Das finde ich eine ergreifende Geste.
deine Bärbel

von bruni am 15.11.15

Sie wurde dunkler um uns herum, lieber Helmut, das Dunkel kam so dicht zu uns, aber wir sollten nicht aufhören, nach dem Hellen zu suchen. Wir werden es finden, das weiß ich, denn nur im Dunkeln zu leben, das hält der Mensch nicht gut aus, er kommt auf Gedanken, die er vorher nicht hatte u. hier sehe ich eine Gefahr, die ich vorher geringer schätzte, als sie wirklich ist…
Wir wurden wachgerüttelt.

Liebe Grüße zu einem traurigen Sonntag, dem Volkstrauertag.

von Helmut am 15.11.15 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ja, die Welt ist nicht mehr dieselbe, obwohl man mit so etwas rechnen konnte.

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 15.11.15

Natürlich, liebe Barbara, und bleibenden Erfolg hätte nur, wenn der Mensch anders wäre, als er ist. In ihm sind gute u. schlechte Eigenschaften, die dunkle u. seine helle Seite, hier aber haben wir wieder mitten ins Dunkel gesehen… in brodelnden Hass, der nur noch tötet.
Der Ansatz, tja, wo? Das Helle fördern auf großer Ebene? Ich bin hier überfordert, aber ich weiß, daß das Elend überall zuhause ist, so wie Du es beschreibst.
Liebe Grüße
von Bruni

von bmh am 15.11.15 - http://silberperlen.wordpress.com

Mitgefühl haben. Es ist verwerflich, was in Paris geschehen ist.
Zögerlich bin ich mit lauten Worten, denke ich an die Mutter, die ihr Kind beweint, das irrtümlich von einer Drohne getroffen wurde. Auch dort ist das Elend zuhause.
Der Ansatz muss auf tieferer Ebene erfolgen.

Liebe Grüße
Barbara

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image