Startseite | Kontakt | Impressum

Gewalt marschiert

Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn Menschen hilflos
im Meer ertrinken
und Schiffe vor der
nahenden Küste
versinken


Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn Menschen morden,
Frauen vergewaltigt
werden von Kriegern
die behaupten, im
Namen ihres Gottes
zu handeln?


Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn Frauen ver-
brennen und Männer
es heilsam nennen?


Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn Kinder blutend
beiseite geschoben
werden, als seien
sie wertloser Abfall?


Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn ich das Leid
der Welt erkenne,
unentwegt neue Kriege
entstehen, die Erde
sich wehrt und uns
Entsetzen beschert?


Wie kann mein Herz
vor Freude brennen,
wenn Gewalt marschiert
und sich mit dumpfem
Getöse auf´s Neue
formiert?

 

Freitag, 15. Mai 2015

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.6.15

ja, liebe fee, es dauert u. dauert…
viel zu lange schon u. bisher erkenne ich keine wirkliche verbesserung, obwohl kluge menschen sich die köpfe heiß reden.
sie müßten sich die hände nass machen, wenn sie helfen, die ertrinkenden aus dem wasser zu ziehen oder die zerfetzten blutenden körper der in immer neuen kämpfen zu tode verwundeten menschen vor sich sehen,  dann würde sich mehr bewegen…

von Karfunkelfee am 1.6.15

Eindringliche Zeilen über ein furchtbares Drama…das nun schon so lange dauert und immer neue Opfer fordert…

von bruni am 24.5.15

danke, liebe barbara, für dein verstehen u. liebe grüße zu dir

von wortwesen-du/bmh am 24.5.15 - http://wortwesen2014.wordpress.com

Liebe Bruni, stark ist, wer trotz dieses unerträglichen Leids nicht verzweifelt.
Aber es ist kaum noch zu ertragen, weil man sich so machtlos vorkommt.

Ich umarme Dich voller Verständnis, denn es geht mir genau so.

von bruni am 19.5.15

ich mußte es mal aus mir rausschreiben, nachdem ich dieser feinen liedzeile begegnet war. da kam das alles in windeseile, liebe marlis. es hatte wohl schon lange gewartet…
herzliche grüße auch an dich

von Marlis Hofmann am 18.5.15 - http://wederwill.wordpress.com

aufrüttelnde Worte, die aber auch gesagt werden müssen, nicht hinuntegeschluckt werden sollten - nicht wegsehen vor dem Elend anderer. Wie Bärbel so schön geschrieben hat - im Kleinen beginnen, mit Freundlichkeit dem nächsten gegenüber, das ist ein Anfang auf einem Weg zu mehr Menschlichkeit.
Herzliche Grüße an dich von
Marlis

von bruni am 16.5.15

In unserem Umfeld mit den Menschen anständig umgehen, oh ja, das können wir, liebe Bäbel, akzeptieren statt abzulehnen und statt Agression sollte Friedfertigkeit zwischen allen herrschen.
Von Herzen liebe Grüße an Dich

von minibar am 15.5.15 - https://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni, wir können wenig tun, dass es besser wird.
Wir können im Kleinen Frieden halten, freundlich sein, einander helfen.
Das sollte um sich greifen, dass die Welt freundlicher würde.
deine Bärbel

von bruni am 15.5.15

Liebe PETRA, ich schrieb mir etwas von der Seele u. als ich fertig war, da löschte ich den Text aus Versehen. Also begann ich neu zu überlegen u. ich glaube, das war ganz gut so…
Natürlich sollten wir trotz allem für das Leben brennen, aber auch dafür, daß es anderen erhalten bleiben kann. Wir dürfen nicht blind und taub durch unser Leben gehen, sondern wir sollten erkennen, was schön u. auch was etsetzlich ist, denn beides existiert.

Liebe Grüße zu Dir von Bruni

von bruni am 15.5.15

Liebe ANNA-LENA, ich hörte einen Liedtext mit dieser Zeile u. schon saß ich da u. schrieb das auf, was mir immer wieder im Kopf herumgeht, von was ich so oft höre u. gerade gestern wieder… Aber Du hast sehr recht, wir haben nur Einfluss auf ein kleines Umfeld u. da bewegen wir uns möglichst mit Anstand und mißachten niemanden…
Ein gutes verlängertes Wochenende wünsche ich Dir auch

von petra am 15.5.15

Liebe Bruni, das ist ein sehr ausdrucksstarker Text, welcher sehr zum Nachdenken anregt.
Wie kann unser Herz brennen, wenn ...?
Aber es brennt trotzdem für die Schönheit des Lebens, weil wir es leider nicht ändern können.
Und die, die es könnten, lassen sich viel Zeit mit Entscheidungen.
Liebe Grüße zu dir,
Petra

Genau diese Dinge bringen die Seele immer wieder zum Weinen, liebe Bruni. Aber wir können die Welt nicht retten und können dankbar sein, wenn wir verschont werden. Nur in unserem eigenen kleinen Umfeld können wir für Freude und Gewaltlosigkeit eintreten, mehr bleibt uns leider nicht.

Einen schönen Freitag mit viel Freude wünsche ich dir ♥

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image