Startseite | Kontakt | Impressum

Meine Gedanken

Alleine
mit meinen Gedanken


Kein Wort, nichts
Zungenfertiges kommt
über meine Lippen


Ein gutes Gefühl,


aus dem tanzende
Buchstaben, neue
Worte und ganze
Sätze entstehen


Aus Sprachlosigkeit
wird ein
sprudelnder Quell
und mitunter
sprudelt er schnell


Sonntag, 29. März 2015


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.4.15

Das freut mich sehr, liebe Marion, und ich
strahle in mein wortbehagen und keiner sieht es grin, bis ich es freischalte *g*
Herzliche Grüße an Dich von mir

Ich mag deine tanzenden Buchstaben und Wörter!

von bruni am 3.4.15

Liebe Marlis, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich bin sehr gerührt über Deine Worte und ich freue mich sehr darüber. Ich schreibe mir bestimmte Dinge von der Seele und aus dem Herzen, damit es dort wieder frei werden kann. Manchmal hilft mir die Vernunft auf die Sprünge u. ein anderes Mal, da übermannt mich die Romantik und alles fließt in meine Zeilen mit ein.

Freudig lächelnde Grüße zum Karfreitagmorgen von Bruni

von Marlis Hofmann am 3.4.15 - http://wederwill.wordpress.com

Liebe Bruni, ich kann mich nur den Worten von Petra aus Dresden anschließen: Wie gut, dass es Menschen wie dich gibt, die ihre Gedanken so wundervoll in Worte fassen können - mal sprudelnd oder mal besinnlich, mal lustig-heiter oder nachdenklich und dann auch hin und wieder traurig. Doch immer versöhnlich, menschlich. Sie gehen einem nahe, deine Worte!
Ganz liebe Grüße sendet dir
Marlis

von bruni am 31.3.15

Na ja, liebe Bärbel, das Festhalten klappt oft, aber leider nicht immer *lächel*.
Herzliche Grüße in die Nacht von Bruni

von minibar am 31.3.15 - http://minibares.wordpress.com

Wie schön, wenn sie dann sprudeln, deine Gedanken, herrlich, sie nur festhalten, das ist dann ab und zu schwierig
deine Bärbel

von bruni am 31.3.15

oh, vielen Dank, liebe Petra. Jetzt bin ich ja fast verlegen, aber es freut mich natürlich sehr, was du hier schreibst.
In diesem Fall hast Du also den Quell entdeckt, der wortesprudelnd munter und fidel über die Tasten fließt *lächel*
Herzliche Grüße an Dich von der stürmischen Bergstraße
Bruni

von petra am 31.3.15

Es ist wunderschön, dass es Menschen wie dich gibt, liebe Bruni, die ihre Gedanken so schön in Worte und dann in feine Gedichte fassen können.
Man spürt die Buchstaben tanzen oder auch wie sie sprudeln….grin
Herzliche Grüße aus dem stürmischen Dresden,
Petra

von bruni am 31.3.15

*lächel*, das dachte ich mir doch, liebe Barbara
Herzlichst
Bruni

von bruni am 31.3.15

Liebe MIRA,
das Schreiben ist eines meiner liebsten Spiele u. mein Favorit ist hier das Schreiben in gefühlter Lyrik. Inwieweit ich mich hier Spiralen bewege, kann ich Dir kaum sagen. Ich denke nicht darüber nach *lächel*. In Farben bewege ich mich immer, denn ich bin jemand, dem Farben sehr am Herzen liegen u. der sie auch um sich braucht, der farblos nicht froh und zufrieden ist. Ich habe über die Jahre meist in Farben geschwelgt, ganz egal, was gerade meine Lieblingsbeschäftigung war. Viele Collagen sind farbenfroh entstanden und
im Lebensspiel befinden wir uns alle stetig u. hoffen, daß es uns nicht zu sehr beutelt.
Herzliche Grüße von mir an Dich
am stürmischen Dienstag vor Ostern aus sehr bewegten Grüntönen mit kleinen bunten Tupfern ♥

Liebe Bruni, das kann ich gut nachvollziehen ♥
LG
Barbara

von sichseinlassen/mira am 31.3.15 - http://sichseinlassen.wordpress.com

Ich mache es genau so wie Du. *lächel*
Manchmal schreibe ich in verschiedenen Farben. Auch übereinander. Ich spiele. Hast Du schon mal in Form einer Spirale geschrieben?
Durch das Lösen vom Linearen lockert sich ebensolches Denken.

Der Mensch ist ein Spieler.

LG mira

von bruni am 30.3.15

*lächel*,lieber Finbar, ich denke doch nur an stilles Nachdenken, bei dem dann neue Worte, Zeilen, Sätze, Gedichte u. auch gelegentlich mal Prosatexte entstehen.
In dieser Stille kritzle ich auch Wortfetzen auf Zettelchen und bin ganz und gar sprachlos (an das Alltagsreden denke ich hier nicht), bis dann alles in meinen Augen soweit ist, daß ich es aufschreiben kann und in eine mir passende Form bringe.
Also keine sorgenvollen Gedanken, lieber Finbar
Einen lieben Gruß von mir

von finbar am 30.3.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

die Gedanken
sie wanken
von hier nach dort
sie schweben
sie schwanken
manchmal abdanken
sie sogar…

mach dir über all das
mal keine unnützen Gedanken
liebe Bruni grin

von bruni am 30.3.15

So geht es mir auch heute, liebe Mathilda, es scheint der Tag der Blockaden zu sein grin
Vielleicht sprudeln wir morgen wieder über
GLG von Bruni

von Mathilda am 30.3.15 - http://einfachtilda.wordpress.com

So geht es mir auch. An manchen Tagen kommen die Worte und Gedanken, dann gibt es auch Tage, wo ich völlig blockiert bin….heute z.B. *lächel*

GLG Mathilda

von bruni am 30.3.15

So sehe ich das auch, liebe Anna-Lena.
Die Sprachlosigkeit ist gewissermaßen das wohltuende Ruhekissen für die stets beschäftigten Gedanken u. während sie ruhen, formen sie an guten Überlegungen.
Liebe Grüße an Dich am frühen und sonnigen Abend nach einem waschechten Apriltag, obwohl er noch gar nicht an der Reihe ist. Er ist jetzt schon die Ungeduld in Person *g*

von Anna-Lena am 30.3.15 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Sprachlosigkeit kann auch mal ganz heilsam sein, ein Ausruhen von der Macht der Worte und ihrer oft sich überschlagenden Wirkung.

Liebe Grüße
Anna-Lena

von bruni am 30.3.15

Genau so ist es. In der Stille der Gedanken entsteht etwas, noch sehr wortlos, doch dann beginnt es, sich zu äußern, schreibend oder auch in einem Gespräch.
Schön, dsß Du hier warst, liebe Diana

von diana am 30.3.15 - http://versspruenge.wordpress.com

ja, oft muss sich erst im kopf finden und formen, bevor es dann mitunter ganz schnell sprudelt! smile
schön gesagt.
liebe grüße durch den sturm
von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image