Startseite | Kontakt | Impressum

Beim Denken an dich

Ich sah dich stehen

langsame Schritte gehen

 

erkannte dein Wanken

dein Innehalten

 

dein tiefes Atmen

um Luft zu schöpfen

 

Dein erleichtertes

Lachen kam später…

 

 

Sonntag,  22.  März 2015


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von petra am 27.3.15

Vor zwei Tagen ist es mir genauso ergangen, liebe Bruni.
Die Vergangenheit schien für Sekunden gegenwärtig. Wir schauten uns an, lachten und umarmten uns. Anschließend ging jeder wieder seinen Weg…
Herzliche Grüße zu dir von mir,
Petra

von bruni am 23.3.15

Liebe Marlis, ich verstehe Dich nur zu gut.
Liebe Grüße in die Nacht von mir

von Marlis Hofmann am 23.3.15 - http://wederwill.wordpress.com

Mitten ins Herz treffen mich deine Worte! und meine Gedanken gehen plötzlich geheime Wege…
Ein wunderschönes Gedicht!
Deine Marlis

von bruni am 22.3.15

oder es handelt sich um eine kleine momentane Schwäche, die dann doch wieder vergeht, liebe Anna-Lena, und deshalb dann das erleichterte Lachen…
Stillstand ist gefährlich, oh ja, da kann ich Dir voll und ganz zustimmen, ist er doch so oft bei alten Menschen zu beobachten, die keine Aufgabe mehr haben. Warum sollten sie sich noch bewegen… dieser Gedankengang führt
dann immer mehr in eine innere Isolation
Herzliche ♥ Grüße zum Sonntagabend von Bruni

von bruni am 22.3.15

Haben Dich meine Worte erinnert, liebe Bärbel? Wie gut, daß Du mit dem Luft schöpfen keinerlei Probleme hast… Das freut mich sehr.
Liebe Grüße zum Sonntagabend von mir

von bruni am 22.3.15

Lieber Helmut, eben hab ich mal nach Deinen Worten geschaut, heftig dort beim Lesen genickt u. verständnisinnig gelächelt…
Dir herzliche Sonntagsgrüße von Bruni

von Anna-Lena am 22.3.15 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Das Innehalten, das Zögern, ist oft eine Entscheidung zum Weitergehen und nach vorne sehen.
Stillstand ist gefährlich und oft das Ende.
Sehr gelungene Zeilen und so gut vorstellbar, ich sehe ihn direkt vor mir.

LG Anna-Lena

von minibar am 22.3.15 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni, es kommt mir vor, als hättest du mich beobachtet, nur die Luft fehlt mir zum Glück noch nicht.
deine Bärbel

von Helmut am 22.3.15 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Es ist mir, als hättest Du mich spätestens in 6 oder sieben Jahren gesehen.

Anzeichen gibt es ja schon: http://www.maierlyrik.de/blog/2015/03/19/veraenderung/

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 22.3.15

Ja, liebe Mira, für mich war es auch so, als ob ich wirklich jemanden dort sehe, wo ich mich hindachte *lächel*
Lieber Gruß von Bruni

von bruni am 22.3.15

Liebe Diana, ich danke Dir. Ich war auch intensiv am Denken, während ich überlegte u. aufschrieb.
Sonnige liebe Grüße zu Dir von mir

von sichseinlassen am 22.3.15 - http://sichseinlassen.wordpress.com

klasse geschrieben und so realistisch.
LG mira

von diana am 22.3.15 - http://versspruenge.wordpress.com

oh, liebe bruni, berührende zeilen von einem straucheln, einem zwangsweise innehalten ... starker text!
sonnige grüße zu dir
von diana

von bruni am 22.3.15

ich weiß ja nicht genau, was hier war, was ich beobachtete, ich schrieb ja nur…
Das reale Leben hat so viele Facetten, so viele Mängel hat der menschliche Körper und sogar eine blaufleckige Seele bringt zum Wanken…
Herzliche Sonntagsgrüße zu Dir, lieber Finbar

von finbar am 22.3.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

...jeder Mensch kommt mal in Atemnöte zwischen Geburt und Tod…

...da gibt es oft nicht viel zu lachen, aber die Rückkehr zur luftigen Luft kann jederzeit wieder kommen ...

...liebe Grüße vom Finbar…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image