Startseite | Kontakt | Impressum

Namenlos

Du gabst ihm keinen Namen


Zu groß war deine Angst,
ihn zu verlier´n, den einen
unter vielen, der ungestüm
dein Herz gewann…


Den besten aller Sänger,
der anders flog und anders sang


Dein Herz nahm er im Sturm
und ließ sich gern begleiten
für eine kurze Zeit


Doch bald schon flog er weiter,
ließ Dich am Wege steh´n,


verlor sich in der Ferne
als wäre nichts gescheh´n

 


Sonntagabend, 11. Jan. 2014

Ein liebevolles Vogel-Gedicht von Marlis
http://wederwill.wordpress.com/
brachte mich auf diese Idee


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 1.6.15

liebe fee, jeder kämpft auf seine weise mit den schmerzvollen erinnerungen u.manche melancholie schlägt sich auch in meinen zeilen nieder. vermutlich verarbeite ich im januar den dezember mit seinem beschlagenen glanz u. das ende des jahres, das noch nach einem neuen anfang sucht… es dauert dann ein bißchen, bis ich wieder zu mir gefunden habe.
liebe grüße an dich von bruni

von Karfunkelfee am 1.6.15

Liebe Bruni,
Deine Zeilen sprechen mir sehr aus der Seele. Ich habe solches schon so oft erlebt. Wie schrieb es unlängst jemand? “Mit jedem Mal wird man ein wenig kälter”
Doch er schrieb auch und das ist etwas Hoffnungsvolles:
Mit jedem Mal findet man auch wieder ein Stück weiter zu sich selbst, zu seiner Essenz dessen, was man in sich selbst ist.
Doch der Schmerz des Vergessenswerdens, bleibt in der Erinnerung bestehen.
Schwere Zeilen, die Du im Januar schriebst…
Liebe Grüße von der Karfunkelfee

von bruni am 14.1.15

ja, lieber Finbar, es ist sein symbolischer Charakter, aber diese Melancholie wird sich wieder auflösen…

Herzliche Grüße am Mittwochmorgen von Bruni zu Dir

von finbar am 14.1.15

Dein Poem hat einen traurigen Klang…
Es könnte auch sein symbolischer
Charakter sein…
Liebe Morgengrüße vom Finbar

von bruni am 12.1.15

und die kleinen putzigen Meisen piepsen nur herum, ja, so ist es, liebe Mathilda, aber er kommt ja wieder… Nur Geduld mit den kleinen Vögelchen grin
Lieber Gruß von Bruni

von Mathilda am 12.1.15 - http://einfachtilda.wordpress.com

Was vermisse ich den Vogelgesang, denn momentan lassen sich nur Elstern und wenige Amseln bei mir sehen.

Alles Liebe von Mathilda

von bruni am 12.1.15

Vermutlich kommt er im Frühjahr wieder zurück, Dein besonderer Sänger, liebe Bärbel. Warte geduldig ab.
LG von Bruni

von minibar am 12.1.15 - http://minibares.wordpress.com

Dazu hatte ich bei Marlis schon kommentiert.
Ab und zu hörte ich einen Vogel zwitschern, auf ungewohnte Art, leider konnte ich diesen wundervollen Gesang nicht zuordnen u.  sehen konnte ich ihn auch nicht..
Inzwischen höre ich ihn auch nicht mehr, leider
Deine Bärbel

von bruni am 12.1.15

Es hat großen Spaß gemacht, auf dieser feinen Idee aufzubauen u. etwas Eigenes damit zu machen.
Danke, liebe Marlis, daß ich es durfte.
Liebe Grüße von Bruni nach Jena zu Dir

von Marlis Hofmann am 12.1.15 - http://wederwill.wordpress.com

Ach liebe Bruni, das ist wunderschön und freut mich, dass der Vogel ohne Namen durch unsere Gedanken fliegt!
Es ist wie ein vorgeflogenes, zauberhaftes Geburtstagsgeschenk für mich! Wunderschön!
Herzlichst,
Marlis

von bruni am 12.1.15

und manchmal, liebe DIANA, da möchten wir ihn festhalten, diesen einen flüchtigen Moment, weil er für uns Erkenntnis und Erfüllung war.
Trauig ist es, ihm hinterher zu sehen und zu wissen, niemals holen wir ihn wieder ein.
Herzliche Grüße in Deine Alltagswoche von Bruni

von bruni am 12.1.15

Frei wie ein Vogel, ja, so sagen wir, liebe PETRA und doch ist auch er in seiner Welt gefangen…
Lächelnde Grüße von Bruni

von diana am 12.1.15 - http://versspruenge.wordpress.com

so schöne zeilen, liebe bruni.
... und so geht es uns mit so einigen momenten, alles ist vergänglich - flüchtig…
mit lieben grüßen zum wochenstart,
diana

von petra am 12.1.15

Was für zauberhafte Worte zum Wochenbeginn, liebe Bruni.
... Vögel müssen frei sein smile
Einen guten Start in die neue Woche,
herzlichst Petra

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image