Startseite | Kontakt | Impressum

Dunkle Zeit

Sonne

scheint kalt

Wärmendes

fühlst du nicht

 

Stift und Papier

leben nicht

in dir

 

Blicklos

im Hellen

und quälende

Schatten

 

die dir im Dunkel

keinen Schlaf

gestatten

 


Freitag, 20. Febr. 2015


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 1.6.15

das schreiben als medizin, liebe fee. ich kenne es gut und bei mir ist es die rechte hand, die trainieren muß. die linke ist noch nicht wíeder einsatzfähig… das frieren setzt ziemlich schnell ein u. es braucht seine zeit, bis es dann wieder nachlässt.

von Karfunkelfee am 1.6.15

Jeden Abend…seit Monaten schon…sitze ich mit dem Rücken zur Heizung und schreibe in mein Tagebuch. Sogar, wenn mir nichts als das chronistische des Tages einfallen mag, nur…um zu schreiben…nur…um meine linke Hand zu trainieren…nur, um allein und ohne Kommunikation nicht allzusehr zu frieren…

von bruni am 28.2.15

wenn sich Licht und Schatten die Waage halten, liebe PETRA, dann können wir sehr froh sein, dann geht es uns gut.
Leider überwiegen manchmal die dunklen Zeiten. Kommt dann ein helles Licht bei uns an, atmen wir auf u. beginnen neu zu leben.
Einen sehr lieben Gruß zu Dir ins schöne Dresden

von bruni am 28.2.15

Liebe MATHILDA, was für ein schöner und poetischer Kommentar von Dir.
Herzliche Grüße von mir zu Dir

von petra am 28.2.15

Wo Licht ist, ist leider auch immer Schatten, liebe Bruni. Das ist beim Wetter wie im Leben so.
Schön waere es, wenn sich alles die Waage hält.
Sehr herzliche Grüße zu dir,
Petra

von Mathilda am 22.2.15 - http://einfachtilda.wordpress.com

Bis vor kurzem war die Sonne noch geizig mit wärmenden Strahlen, aber immer mehr bekommt sie Kraft, das konnte ich heute spüren und blieb für wenige Minuten mit dem Gesicht der Sonne zugewandt. Das war wunderschön und als ich die Augen wieder öffnete, da war der Himmel blau und weiße Wolken tanzten einen fröhlichen Reigen.
Ein wundervoller Sonntag.

LG Mathilda ☼

von bruni am 22.2.15

ja,das gelingt ihm, ohne daß es sich sehr dazu anstrengen muß, liebe Anna-Lena, das hat es lange geübt,an allen, die ihm in seine darin geübten “Finger” geraten *lächel
Liebe Sonntagsgüße zu Dir

Schaurig-schön, liebe Bruni. Aber so erwischt uns das Leben, mal von der und mal von der anderen Seite.
Alles Liebe,
Anna-Lena

von bruni am 21.2.15

Eigentlich ist es ja auch sinnlos, mit dem Wetter zu hadern,liebe Bärbel. Es gibt andere Dinge, die mehr belasten u. auch an den Frühling denken lassen.
lG von mir

von minibar am 21.2.15 - http://minibares.wordpress.com

Hier hatten wir heute auch erst 6 Grad, dann unter Regen und Blitz und Donner nur noch 2 Grad. Zum Glück war ich warm genug angezogen.
Aber du weißt, mit dem Wetter hadere ich nicht.
Aber du hast wohl große Sehnsucht nach dem Frühling.
deine Bärbel

von bruni am 21.2.15

Auch im schönsten Frühling gibt es Schatten, liebe Marlis

Lächelnde Grüße von Bruni, aber ich glaube, im Frühling ertragen wir sie besser

von Marlis Hofmann am 21.2.15 - http://wederwill.wordpress.com

Traurig stimmen einen diese Zeilen, fröstelnd trotz Wärme…
Es wird Zeit, dass der Frühling kommt und die wiederkehrenden Schatten vertreibt, die dem Dichter (nein der Dichterin) auf der Seele lagen.
Liebe Grüße zum Wochenende sendet Dir
Marlis

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image