Startseite | Kontakt | Impressum

Die Zeit vertreiben

Die Zeit vertreiben,
sie in die Wüste schicken


Das Jahr überblicken
mit suchenden Blicken


Wo ist sie geblieben
die verlorene Zeit?
Spielen die Zeitgeister
Ringelreihen damit?


Zeitkonto überschritten,
nun sind wir im Soll
und haben von der ver-
lorenen Zeit die Nase
gestrichen voll


Verstrichene Zeit,
vernichtete, verflossene,
vergangene Zeit.


Zeit totschlagen bedeutet,
sinnlos und mörderisch
wertvolles Gut vernichten


Zum Zeitvertreib Unsinniges tun,
Abenteuer erfinden,
Gefahren suchen,
um die Zeit wiederzufinden,
die wir sinnlos vertan?


Verstrichen, vergangen,
verflossen die Zeit


Zeitloses und Unbegrenztes
lebenslang suchen.


Zeitlebens rennen im Sauseschritt?
Mensch, nimm dir Zeit,
denn sie rennt mit


Zeitlich begrenzt ist mancher Termin.
In Zeiten der Ruhe findest du viel
Nimm dir Zeit für die Menschen,
die dir wichtig erscheinen


Du hast keine Zeit, meint der Tag,
der dich treibt und dem zähflüssigen,
in eine einzige Richtung strebenden
Menschenstrom einverleibt


Sprenge die Zeitenge, bevor sie
bedrückt und dich mit Wucht
an die Erdwände drückt


Gib der Zeit
den ihr zustehenden Raum!
Sie wird nicht rennen, nicht
ruhen, nicht rasten, sie wird
ihren Weg selber ertasten


Nimm Zeit dir zum Denken
und richtigen Lenken


Mach einen Zeitsprung,
gönn dir Genuß,
sieh in die Ferne
und grüße die Sterne


Dort wirst du deine
verlorene Zeit wieder
finden und entspannt,
wenigstens für eine
Zeitlang, durch dein
alltägliches Leben
gehen


Freitag, der 6. Febr. 2015

Danke, lieber Finbar

F i n b a r s g i f t
daß Du mich auf meine eigenen
Worte hingewiesen hast.

Sie sind wirklich aktueller denn
je und deshalb nun wieder hier
im Februar ... acht Jahre später


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 7.2.15

Mit vergeudeter Zeit meine ich die, die wir “verplempern”, für Unnützes verwenden, für Dinge, die uns nicht guttun, die wir besser lassen sollten, oder besser gelassen hätten, wie wir hinterher erst feststellen, die sinnlos waren in unseren Augen.
Das Geniessen, als sei es die letzte Stunde unseres Lebens, ist eine gute Idee, liebe Petra, aber es ist auch schwierig, weil uns so viel Alltägliches dazwischen kommen kann. Doch ich denke, wir sollten auf jeden Fall behutsam mit ihr umgehen, auf sie achten u. nicht zu sehr hinter ihr her rennen, weil wir dann außer Puste geraten u. krank werden… durch den Streß, den wir uns da selbst auferlegen.
Liebe samstägliche Grüße von Bruni an Dich

von petra am 7.2.15

Alles im Leben braucht seine Zeit, liebe Bruni, auch die von der wir glaubten, sie ist vergeudet.
Da es kein Zeitkonto für ein Leben gibt, sollten wir jede Stunde genießen und nutzen, so als wäre es die letzte.
Sehr herzliche Grüße und ein schönes Wochende von
Petra

von bruni am 6.2.15

Das glaube ich Dir gerne, liebe Bärbel.
Ich denke, Du weißt inzwischen ganz genau, was Dir gut tut und nimmst Dir Deine Zeit, genau so, wie Du sie brauchst.
Liebe Grüße an Bruni an Dich

von minibar am 6.2.15 - http://minibares.wordpress.com

Aha, mal wieder über die Zeit.
Ich nehme mir Zeit, soviel, wie ich brauche. Da kenn ich nix.
Und wenn ich im Bett liege, lasse ich gerne Zeit verstreichen. Denn da im Bett geht es mir gut, da muss ich nicht laufen, nichts greifen…
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image