Startseite | Kontakt | Impressum

Was geschah

Im   Dunkel
kam seine Hand


Ringsum herrschte
Stille,  kein Laut,
kein Flüstern, nichts
war zu hören


und noch heute
möchte sie schwören


dass damals, vor vielen
Jahren, NICHTS geschah


Doch es wäre nur
eine Lüge…

 

Freitag, 11. Dez. 2015


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 21.12.15

Liebe FEE, wie gut und treffend bringst Du es auf den Punkt!
Bei Deinem guten Kommentar wird mir vor Freude ganz warm.
Lächelnd Bruni zu Dir

von Karfunkelfee am 20.12.15

Bei diesem eindringlichen Poem wird mir kalt. Es spricht von Verdrängung wider das bessere Wissen. Von dem betäubten Gefühl, wenn man etwas zu ignorieren versucht, das nach Beachtung fragt….bringt mich zum Nachdenken….

von bruni am 14.12.15

Du hast es erlebt, liebe PETRA, Du weißt es genau, was das Verdrängen bewirken kann… Keine guten Gedanken…
Aber sehr liebe Grüße an Dich
von Bruni

von petra am 14.12.15

Liebe Bruni, aus Erfahrung weiß ich, dass lange Verdrängtes sich seinen Weg bahnt und zu einem Zeitpunkt sein Recht verlangt, wenn man glaubt, dass es längst vorbei ist, leider…
Nachdenkliche Grüße zu dir von Petra

von bruni am 13.12.15

Oh ja,lieber MICHAEL, die Ursache liegt tief und meist wird sie irgendwann nicht mehr erkannt… Dabei hat sie so viel Lebensqualität auf dem Gewissen, diese Ursache.
Wie schön, daß Du nach langer Zeit mal wieder hier bist. Ich freue mich.
Liebe Grüße
von Bruni

von bruni am 13.12.15

ja, ich weiß, liebe MARLIS. Ich schreibe ja auch selten eines, das einen derart ernsten Hintergrund hat.
Aber es war wichtig für mich.
Hier konnte ich Gedanken ordnen…
Liebe Adventsgrüße mitten aus der Nacht zu Dir.

von Michael Hermann am 13.12.15 - https://kunstlyrikhermann.wordpress.com/

Man verdrängt viele Jahre, was man eigentlich nicht hätte verdrängen sollen.Irgendwann versinkt man aus irgendeinem Anlass in eine Depression, doch die Ursache liegt eigentlich viel tiefer - und länger zurück.
Ich wünsche ihr, dass sie sich der endlich stellen kann!
Liebe Grüße,
Michael

von Marlis Hofmann am 12.12.15 - http://wederwill.wordpress.com

Liebe Bruni, ich muss gestehen, dass ich auch erst eine nicht annähernd so ernste Assoziation beim Lesen deines schönes Gedichtes hatte. Was für dunkler Hintergrund, es geht einem sehr nahe!
Herzliche Adventsgrüße an dich von
Marlis

von bruni am 12.12.15

Aber kann er das wirklich, der Schmerz, oder ist es tatsächlich nur eine Metapher, liebe ANNA-LENA?
Ich grübele und komme zu dem Schluß, daß er es kann. Wir lesen dann vielleicht von einem unerklärlichen Suizid oder einem plötzlichen Herztod…
Manches verliert aber auch seine Schrecken, wenn es nach vielen Jahren ausgesprochen ist u. erleichert dann die sich plagende Seele.
Ein Gehirn arbeitet auf so besondere und hochsensible Weise.
Was für den einen richtig ist, mag für einen anderen sehr falsch sein.

Ebenso nachdenklich wie Du
Bruni am dusteren Samstag

Manchmal hilft eine Lebenslüge, Dinge zu verdrängen, bevor sie uns vor Schmerz zerreißen.
Nachdenklich,
Anna-Lena

von bruni am 12.12.15

Liebe DIANA, so ist es tatsächlich.
Werden schlimme Ereignisse aus der Vergangenheit verdrängt und können nicht verarbeitet werden, dann leben diese Gespenster immer weiter, spuken im Kopf des Opfers und richten oft irreparablen Schaden in der Psyche an.
Aber ich denke mir, es ist auch nicht so ganz einfach, sich dem zu stellen, was eigentlich vergessen werden will…
Herzliche Grüße aus einem trüben Samstag an Dich im Regenland

von bruni am 12.12.15

Lieber FINBAR, an Deinen Worten erkenne ich, daß Du meine Zeilen entschlüsseln kannst.
Das freut mich jetzt sehr…
Liebe Grüße an Dich zum 3. Advent
von Bruni

von bruni am 12.12.15

Ja, lieber DISPUTNIK, ein dunkles.
Bei meiner Antwort an Bärbel habe ich versucht, es zu erklären…
Sie wurde dann eine Frau, die keinen Menschen mehr an sich heranließ, weil ihre Seele es nicht mehr zuließ.
Sie schloß sich ab, gab nichts mehr preis von sich.
Es passte so gut zu Deinem Text *Beileid*

von bruni am 12.12.15

Liebe BÄRBEL, lies es nochmal.
Der Text bezieht sich auf ein Erlebnis, das eine Frau in ihrer frühen Jugend hatte
u. heute noch würde sie es gerne ungeschehen machen.  Würde sie es verleugnen, wäre es aber eine Lüge.
Sie würde sich auch selbst belügen…
Liebe Adventsgrüße von Bruni

von minibar am 11.12.15 - https://minibares.wordpress.com

Ein schönes Gedicht.
Aber eine Lüge?
Eigenartig
deine Bärbel

von Disputnik am 11.12.15 - http://disputnik.com/

Worte voller Geheimnis… Ein dunkles?

von finbar am 11.12.15 - http://finbarsgift.wordpress.com

...ergreifend…

von diana am 11.12.15 - http://versspruenge.wordpress.com

hui, das sind eindringliche, bedrückende zeilen, liebe bruni.
ich kann mir vorstellen, dass man so etwas nichts lieber als vergessen möchte. aber die gespenster werden einen immer wieder einholen, so lange man die ereignisse verdrängt.
herzliche grüße aus dem regen
von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image