Startseite | Kontakt | Impressum

Unsinniger Hass

Kein Mensch flieht ohne Not!


Und dann endlich im hochgelobten
Land anzukommen und dort von
bösartig brodelndem Hass
erschlagen zu werden,


ihr lieben Leute
DAS IST NUR ENTSETZEN PUR!


Da fehlen dem Dichter all
seine Worte…


und er fragt sich verzweifelt


Womit heilt man Hass?


Wie trägt man die Liebe
von Haus zu Haus?


Wie rottet man unselige
Hassgefühle aus?

 


Donnerstag, 28. Aug. 2015

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.2.16

Liebe funkelnde FEE, ja, tun wir das immer dann, wenn wir diesem fürchterlichen bösartigen Hass wieder begegnen und deutlich erkennen, wenigstens mit Worten können wir ihm wehren!
Herzlichst
Deine Bruni

von Karfunkelfee am 19.2.16

Liebe Dichterfreundin, Deine Frage stellt sich in der Tat auch mir oft.
Ich glaube, dass es hilft, Gutes gegen den Hass zu setzen.
Unbeirrte Zuversicht zu bewahren und sie in Zeilen zu transformieren. Sich Gleichgesinnte suchen und mit ihnen verbünden. Ein leiser starker Widerstand in Worten, der Gewalt und Lärm etwas Unbezwingbares entgegensetzt. Ganz liebe Grüße von mir zu Dir…

von bruni am 3.9.15

Liebe PETRA, Gipfel würden nun nichts mehr ändern. Wir sind schon zu weit im Fluchtgeschehen. Jetzt müssen die Menschen, die es endlich über Umwege bis zu uns geschafft haben,  menschenwürdig untergebracht werden u. dann geht es weiter, hoffe ich, Schritt für Schritt. Es wird schwierig, das ist sicher, aber wir müssen damit klarkommen.
Wir haben wohl in Deutschland das Image eines Wunderlandes u. alle wollen nur noch hierher…zu uns…
Sie sind in Not und notleidenden Menschen muß man helfen. Wie froh wären wir für Hilfe, wären wir in ihrer Situation und in ihrem Land.
Liebe Grüße zu Dir
von Bruni

von bruni am 3.9.15

Liebe MARLIS, aber richten diese Gefühle etwas gegen Hass aus? Was meinst Du? Ehrlich gesagt, ich kann es mir nicht vorstellen. Vermutlich ist es schwieriger, als wir es gerne hätten. Wir müßten wissen, woher der Hass in den einzelnen Fällen rührt u. das herauszufinden, dürfte sehr schwierig sein. Wenn Hass sind bündelt, wie wir es im Moment gut beobachten können, dann hilft die Liebe nur, wenn wir mit ihr Ursachenforschung betreiben u. dann dort ändern, wo der Hass entstand.
Ich grüße Dich lieb mitten aus der Nacht.

von petra am 3.9.15

Es gibt Menschen, die nichts aus der Geschichte gelernt haben, liebe Bruni.
Für die Rettung von Griechenland wurde ein Gipfel nach dem anderen abgehalten, und was ist jetzt?
Jeden Tag neue schreckliche Ereignisse und man hat das Gefühl, dass sich die Politik kaum bewegt.
Was muss eigentlich noch alles passieren…?
Nachdenkliche Grüße zu dir, liebe Bruni.
Petra

von Marlis Hofmann am 3.9.15 - http://wederwill.wordpress.com

Gute Frage! Mit Versöhnlichkeit und Liebe nach ALLEN Seiten würde ich sagen!
Nachdenkliche Grüße an dich von
Marlis

von bruni am 1.9.15

Liebe Barbara, ach, Du hattest Probleme, zu mir zu gelangen? Hm, klicke doch mal in meinen Gravatar. Da ist seit neuem die Website mit angegeben. Vielleicht geht es dann besser.

Ja, es sind wirklich neue Lernwelten für uns alle und es sieht im ganzen Land so aus, als müsse sich sehr schnell sehr vieles noch verbessern…
Ich hoffe sehr, daß es gelingt.
Liebe Grüße zu Dir von Bruni

von wortwesen-du/bmh am 31.8.15 - http://wortwesen2014.wordpress.com

Neue Lernfelder in denen wir stecken, um es anderes zu lösen. Neuland betreten. Wir müssen uns bewegen. Wollen wir auch Oder? Irgendwann werden wir es anders machen. Hoffentlich bald.
Im Moment gibt es sehr viele Menschen, die sich den Flüchtlingen zuwenden.

Liebe Bruni, ich kam heute nicht in Dein Blog. Aber jetzt geht es wieder.
Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 28.8.15

Wir werden die Menschen nicht ändern, die dunkle Seite existiert,genau wie die helle, liebe Anna-Lena, aber wir können und müssen unsere Meinung auch dort sagen, wo wir anecken, wo wir dafür angepöbelt und angegiftet werden. Und ich werde mich nie verstellen, das ginge gegen mein ganzes Wesen.

“Die Menschen haben eben nun mal auch eine dunkle Seite!” Das, lieber Finbar, ist mir zu einfach. Selbst, wenn das so ist, kann man das nicht einfach hinnehmen und muss Überzeugungsarbeit leisten. Sonst sind wir schnell da, wo wir vor vielen Jahren bereits waren.

von bruni am 28.8.15

Ich weiß, lieber Finbar, und diese dunkle Seite ist wohl auch notwendig. Doch zur Zeit geschehen schlimmste Dinge rings um uns her u. sie regen mich mehr auf, als ich bisher dachte. Wenn ich höre, wie diese armen Menschen angefeindet werden u. wie es Menschen gibt, die sie ohne zu zögern um die Ecke bringen würden, hätten sie leichter Gelegenheit dazu, dann bin ich an MEINER dunklen Seite angekommen. Aber ich hasse nicht, ich verstehe es nur überhaupt nicht u. es macht mich sehr unsicher in meiner Haltung dem Menschen gegenüber. Mir gegenüber hat noch niemand solche Schmähreden von sich gegeben, aber ich höre u. lese u. Grauen packt mich und ich denke wirklich an das Dritte Reich… u. all die Menschen, die so willfährig waren, scheinbar gewissenlos u. zerschlugen, zerstörten, mordeten, was ihnen nicht behagte u. die Angst steigt in mir hoch, es könnte sich Ähnliches zusammenbrauen…
Ich wünsche Dir von Herzen gute Erholung und nur Sonniges um Dich herum.
Bruni

von finbar am 28.8.15

Das ist nicht möglich, liebe Bruni, darüber haben wir schon öfter gesprochen…
Die Menschen haben eben nun mal auch eine dunkle Seite!
Und diese kommt derzeit wieder besonders stark zur Geltung!

Liebe Sommersonnengrüße
vom Finbar

von bruni am 27.8.15

Es ist immer die Angst vor Fremdem, liebe Diana, wie Du schon sagst und dann tatsächlich die Angst, sie würden uns etwas wegnehmen… etwas Wichtiges…
Es ist jetzt zu spät, ich schlafe fast ein, aber eigentlich ist es viel mehr, vor was sie Angst haben. Es ist eine Urangst, die sie nie abgelegt haben u. das Fremde wird verteufelt, verbrannt, niedergemacht. Nichts hat sich verändert. Gar nichts. Es ist zum Verrücktwerden.
Ich wünsche Dir eine gute Nacht, liebe Diana
Deine Bruni

von diana am 27.8.15 - http://versspruenge.de

ja, liebe bruni, das frage ich mich auch. ich glaube, einige menschen scheinen nicht in der lage zu sein (oder nicht willens?), nur zu versuchen sich vorzustellen, wie schlimm es sein muss, aus seinem land fliehen zu müssen. und sie nennen sich christen… ich glaube, angst spielt eine große rolle, angst vor fremdem… ach.
liebe nachdenkliche grüße dir,
diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image