Startseite | Kontakt | Impressum

Die Muse verschwand

Als die Muse verschwand
ließ sie harte Arbeit zurück


Worte versanken im Sand,
versickerten vor kleinen
schäumenden Wellen


Brennende drängende Gedanken,
ihr leidenschaftliches Fließen,
das alles gab es nicht mehr


Nun hieß es, in der Stille
das Neue, einen Anfang
zu finden


Zuerst kamen Silbensalat
und Wortespinat,
Kaulquappenworte, unfertige
Wortgebilde, die sich ständig
verplapperten und nur
Unsinniges trieben, 
aber ich hatte keine Wahl,
ich nahm sie an und
befreundete mich mit ihnen


Und mit der Zeit wurden wir
unzertrennlich

 

Dienstag,  4.  Aug.  2015


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.2.16

Deine Texte sind in der Regel um einiges länger als meine, liebe STEFFI-FEE, sie befassen sich auch auf ganz andere Weise mit einem Thema.
Jede hat ihren sehr eigenen Sprachstil und ich bewundere sehr, wie die Worte aus Dir herausfließen.
Es ist spannend, zwischen den vielen Schreibern die vielen, vielen Unterschiede zu finden. Würden wir alle sehr ähnlich schreiben, kaum etwas würde uns von einander unterscheiden, dann wäre es sehr langweilig, denn wir wüßten ja immer sofort, wie eine Handlung weitergeht.
Die Vielfalt ist das Besondere und mit jedem neuen Text sind wir auf der Suche nach ihr.
Ein schönes Woende wünsche ich Dir auch
Deine Bruni

von Karfunkelfee am 19.2.16

Immer wieder beschreibst Du in Deinen Gedichten, wie Du den Prozess empfindest, wenn Worte in Dir wie Fische heranschwärmen und sich verdichten wollen. Deine Bilder sind wunderbar überraschend und sehr munter und bewegt. Ich erlebe die Prozesse des Schreibens auch in sehr unterschiedlichen Bildern. Mal gehe ich schwanger mit Texten und es sind in der Tat Geburtsschmerzen, wenn der Text geschrieben wird. Es gibt welche, wenn ich mit denen fertig bin, fühle ich mich auch fertig, so anstrengend sind sie. Das sind die Texte, die schwere Thematiken behandeln und versuchen umzusetzen in Ausdruck. Nun gehe ich aus Deinen Buchstabendörfern erst einmal wieder hinaus, denn ich muss weiterarbeiten. Doch ich komme sehr gern immer wieder…

Ich wünsche Dir ein schönes WE, ganz liebe Grüße von Deiner Fee Stefanie

von bruni am 17.8.15

wow, was für ein wundervoller Kommentar von Dir, liebe Marlis. Ich bin sprachlos und wortlos danke ich Dir von Herzen dafür.
Sehr herzlich
Deine Bruni

von Marlis Hofmann am 17.8.15 - http://wederwill.wordpress.com

Und dafür danke ich dem Umstand, dass die Muse sich SCHEINBAR zureckgezogen hatte! Dafür danke ich von Herzen, dass die Kaulquappenworte, der Wortspinat zu dir kamen und dass diese schöpferische, unnachahmliche Freundschaft entstehen konnte, dass du die Worte zurechtrückst, ohne dass ihnen die Freiheit genommen wird und es dennoch ein wunderbares Ganzes ergibt!
Herzliche Grüße von
Marlis

von bruni am 11.8.15

Liebe Marion, oh ja, das wurde es wohl in diesem Falle *lächel*
Wer weiß, was hinter der neuen Kreativität dann liegt. Vielleicht doch eine Art von Muse, die kaum einer bemerkte?
Liebe Grüße von Bruni an Dich

von Marion am 11.8.15 - http://m.beyersreuber.wordpress.com

Eine wunderbare Freundschaft ist das, die wird bleiben, da bin ich mir sicher und die wird sich immer was zu erzählen haben und mit den 26 Buchstaben jonglieren.
Und was ein schönes Foto, liebe Bruni.

von bruni am 7.8.15

Ach, weiß Du, liebe Petra, manchmal ist sie gar nicht verschwunden, sie versteckt sich nur ein Weilchen u. frau merkt, daß es auch so geht grin
Liebe Grüße zu Dir ins garantiert auch sehr heiße Dresden

von petra am 7.8.15

Es gibt Situationen im Leben, die einem die Sprache verschlagen und dem zufolge verschwindet für eine unbestimmte Zeit auch die Muse. Sie kommt zurück, liebe Bruni, wenn auch alles sehr beschwerlich erscheint.
Sehr liebe Grüße zu dir,
Petra

von bruni am 6.8.15

Du kennst das auch, liebe BARBARA?
Lächelnde Grüße von Bruni an Dich

von bruni am 6.8.15

Lieber HELMUT, was bleibt frau denn übrig, wenn sie die Lyrik zum Wohlbefinden braucht u. die Muse auf Wanderschaft ist? Doch nur, sich mit dem anzufreunden, was sich auch noch findet grin ohne jeglichen Musenkuss… *hüstel*
Herzliche Grüße von Bruni

von Worte sind wie Fensterbmh am 6.8.15 - http://floreada2011.wordpress.com

Silbensalat, ja, die erste Zeit,
dann das große Schweigen, aber dann fängt man sich -irgendwann- wieder *lächel*

von Helmut am 6.8.15 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Das ist sehr gut, dass Du Dich so mit ihnen angefreundet hast, liebe Bruni.

Herzliche Grüße
Helmut

von bruni am 5.8.15

*lach*, na, ich hoffe doch, liebe Bärbel.
Liebe Grüße von Bruni

von minibar am 5.8.15 - https://minibares.wordpress.com

Tja, bei der Hitze kann man manchmal nicht mehr vernünftig denken.
Aber du hast ja die Kurve gekriegt.
deine Bärbel

von bruni am 5.8.15

Danke, liebe Diana, für Deine feinen Worte. Sie freuen mich sehr.
Ja, die Musen sind launisch,  vielleicht kommen wir wirklich ohne sie aus, was meinst Du?
Herzlichst
Bruni

von diana am 5.8.15 - http://versspruenge.wordpress.com

wortespinat, kaulquappenworte - herrlich!
da hat sie dich unbemerkt geküsst, bei diesen zeilen, die muse, lach!
sehr feines gedicht, liebe bruni, gefällt mir sehr.
sonnige grüße zu dir, und jaja, die musen, sie sind sehr eigen, sie kommen nur zu einem, wenn SIE es wollen! smile
deine diana

von bruni am 5.8.15

Liebe Anna-Lena, wie schön, daß Du meine Zeilen von der Muse gefunden hast. Ich weiß, es ist Ferienzeit und auch die Musen verabschieden sich für eine Zeitlang, doch manchmal verrmißt frau sie und findet sich dann mit der Zeit aber notgedrungen und schweren Herzens mit ihrem Nichtvorhandensein ab… Für eine kurze Zeit sind sie entbehrlich, aber dann möchte man doch, daß sie endlich wieder auftauchen grin
Herzliche Grüße an Dich
PS Ja, es wird besser *freu*

Sie kommt wieder, ganz sicher. Auch Musen müssen mal abschalten und Ferien machen.
ich hoffe, es geht dir mittlerweile etwas besser?
Alles Liebe und Daumen drück,
Anna-Lena

von bruni am 4.8.15

Wundervoll, Dein Kommentar, lieber Finbar, aber es stimmt nicht, daß ich keine brauche u. habe ich das Gefühl, sie ist nirgendwo für mich, dann fühle ich mich energielos, was bedeutet, ich muß mich erst wieder regenerieren können, um mehr als Wortespinat hinzubekommen…
Herzliche Abendgrüpße an Dich von Bruni

von finbar am 4.8.15

Sehr seeeehr schön,
Deine gekonnt gesetzten
Buchstabendörfer…

Irgendeine Muse brauchst
DU schon lange nicht mehr…

Die Madame de la Poesie
Macht das alles souverän
Im lyrischen Alleingang!

Liebe Sommersonnengrüße
Vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image