Startseite | Kontakt | Impressum

Blaue Läden

halb geschlossen,

schläfrig blickt

das alte Haus


Wilder Wein rankt

heiter, munter

die Bröckelmauern

hoch und runter

 

Unbewohnt wirkt

dieses Haus,

keiner kommt

und niemand geht,

niemals kommt

da einer raus

 

Nichts bewegt sich,

alles   still ...

 

Herbstwind streift

mit sanfter Hand

weiter Blätter

von der Wand

 

 


Mittwoch, 18. Nov. 2014


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 26.11.14

tja, es ist wirklich geheimnisvoll, liebe Marlis, u. ich frage extra niemanden, weil dann dieses Geheimis gelüftet wäre u. es soll doch eines bleiben *lach*
Heute hab ich es mir nochmal genau angesehen. Es könnte ein Studentenheim sein, aber wo sind die Studenten geblieben? Gegenüber ist ja das theologische Seminar, es könnte schon sein…
Liebe Abendgrüße von Bruni

von Marlis Hofmann am 26.11.14 - http://wederwill.wordpress.com

Romantisch geheimisvoll klingt dein Gedicht und ich kann mich nur einer der Vorkommentatorinnen anschließen: ein wenig Leben hast du diesem stillen Haus eingehaucht, das unbewohnt “wirkt”. Obe s das auch ist? Es regt die Fantasie an, weiterzuträumen, wer wohl darin wohnt oder gewohnt hat….
Liebe Morgengrüße von

Marlis

von bruni am 22.11.14

nachdem ich es mir so lange aus dem Erdgeschoßfenster gegenüber betrachtet hatte, mußte ich es einfach tun, liebe Petra…
Ich sende Dir herzliche Grüße zum Samstagmorgen

von Petra am 22.11.14

Liebe Bruni, du hast diesem scheinbar unbewohnten Haus mit deinen gefühlvollen Worten ein wenig Leben eingehaucht.
Herzliche Grüße
Petra

von bruni am 22.11.14

Es wird schon werden, liebe Bärbel.
Ein schönes sonniges Wochenende wünsche ich Dir.

von minibar am 21.11.14 - http://minibares.wordpress.com

Auch hier scheint die Sonne schon den ganzen Tag.
Morgen und Sonntag soll es ja sogar warm werden.
Bin gespannt.

von bruni am 21.11.14

So ist es, liebe Mathilda, aber aus irgendeinem Grunde war mir der wilde Wein viel wichtiger u. was das andere ist, weiß ich auch gar nicht grin
Herzliche Grüße an Dich von Bruni

von Mathilda am 21.11.14 - http://einfachtilda.wordpress.com

Der wilde Wein ist ja schon fast nicht mehr zu sehen, dafür grünt noch etwas anderes, aber eine tolle Aufnahme.

GLG Mathilda ♥

von bruni am 21.11.14

Liebe Anna-Lena, ein Stillleben von einem absolut stillen Haus in einer der engen Gassen Heidelbergs - mehr ist es nicht…
Lächelnde liebe Grüße von mir

von bruni am 21.11.14

*lach*, ja, so sieht es wirklich aus, liebe Bärbel, als wäre er zuerst reingewachsen, um nun auch schon wieder hinauszuwachsen grin
Herzliche Grüße an Dich am sonnigen Freitagmorgen von Bruni

von Anna-Lena am 21.11.14 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Was für eine großartige Momentaufnahme, liebe Bruni. Das gefällt mir sehr.

Liebe Grüße in deinen Tag,
Anna-Lena

von minibar am 20.11.14 - http://minibares.wordpress.com

Leider ist dieses schöne Haus mit den blauen Blendladen tatsächlich ein Stilleben.
Du hast das so zauberhaft in Worte gefasst, traumhaft.
Der Wein wächst ja schon zum Fenster hinaus, wie mir scheint.
deine Bärbel

von bruni am 20.11.14

Es freut mich sehr, liebe Diana, daß Dir diese Worte gefallen. Das Haus hat mich lange beschäftigt. Ich weiß wirklich nicht, ob es bewohnt ist. Sehr geheimnisvoll wirkte es immer auf mich u. diese blauen Läden faszinieren mich bis heute, jedes Mal, wenn ich dort bin. Also mußte ich ihm unbedingt endlich mal einige Worte widmen *lächel*.
Herzliche Grüße an Dich

von diana am 20.11.14 - http://versspruenge.wordpress.com

sehr gelungen in worte gefasst, liebe bruni, dieses bild vom leeren haus ... obwohl so melancholisch, gefällt mir das sehr. smile
herzlichste grüße zu dir
diana

von bruni am 20.11.14

...ich will aufgehen in dir… http://www.youtube.com/watch?v=EP_ZUPxKC8k fällt mir jetzt natürlich sofort ein, lieber Finbar *lächel*
Ein Stillleben, stimmt, das ist es. Ein stilles Haus, das ich lange beobachtet habe… u. mit Worten nun zu malen versuchte, mit einem Pinsel nicht zu dick und nicht zu dünn. Ich danke Dir sehr für Deine tollen Worte dazu.
Herzliche Grüße von Bruni zu Dir

von finbar am 20.11.14

Soooooo ein zauberhaftes Stillleben, liebe Bruni, man möchte in deinem heimeligen Bild quasi aufgehen smile

Herzliche Grüße
vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image