Startseite | Kontakt | Impressum

Puppenspiel

Wir tanzen

wie Puppen

an langen Fäden

und fühlen uns

f   r   e   i

 


Samstag,  10.  Mai 2014


Wie geschickt sind die
Puppenspieler, die uns
dieses Gefühl vermitteln

Collage - ein Ausschnitt
image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 28.5.14

ja, liebe Emily, oft ist es nicht einfach, sie zu entdecken u. die Fäden sind so fein, fast unsichtbar…

Danke für Deinen feinen Kommentar
und liebe Grüße zu Dir

von Emily am 28.5.14 - http://www.emily221.wordpress.com

Und sie verstecken sich überall. Manchmal entdeckt man sie nicht gleich, denn sie verstehen es sich gut zu verbergen. Aber wir lernen dazu nicht wahr?! Und es ist gut so!
Alles Liebe zu dir, Emily

von bruni am 19.5.14

Liebe Mira, Du weißt also um sie!
Das ist gut. Dann kann man sich darauf einsstellen u. sie listig austricksen, so weit es eben möglich ist *g* an diesen unsichtbaren Fäden…
Liebe Grüße in die Nacht von Bruni

die Puppenspieler sind nur so lange gefährlich, bis wir sie durchschauen

von bruni am 19.5.14

So sehe ich es auch, liebe Marlis, vieles können sie sein, diese unsichtbaren Fäden, alles mögliche, unsere Lebensumstände halten uns auch.
Einen gewissen Spielraum billigen sie uns zu, aber dann ist Schluß mit der gefühlten Freiheit. Wir fühlen die Einschränkung.
Dir sehr liebe Grüße und danke fürs außerordentlich gute Verstehen, liebe Marlis.
Herzliche Grüße von Bruni

von Marlis hofmann am 19.5.14

Auwei! Für jeden bestehen die unsichtbaren Fäden aus etwas anderem… und wehe, wenn allmählich die Illusion der vermeintlichen Freiheit schwindet und man in der Realität aufwacht. Allmählich oder plötzlich kann das passieren, beides gleichermaßen ungut. Und wenn uns nicht die unsichtbaren Fäden halten, dann immer noch die Umstände. ich denke viel über deine Gedichte nach und grüße dich herzlich
Marlis

von bruni am 14.5.14

Du bist nicht sicher, ob es so sein könnte, lieber Finbar? Das wundert mich ein wenig…
Herzliche Morgengrüße zu Dir

von finbar am 14.5.14 - http://finbarsgift.wordpress.com

klingt sehr gewagt,
aber vllt ist da ja was dran,
wer weiss,
klingt wie die trumanshow
im marionettentheater *g*

von bruni am 13.5.14

ja, lieber Helmut, darum sollten wir sie bitten… immer wieder u. mit guten Ideen sollten wir ihr entgegengehen, der Natur, die wir dringend brauchen…u. die nicht verfälscht u. künstlich verändert werden darf.

von bruni am 13.5.14

Wir FÜHLEN uns frei. Unsere Geanken erkennen das, was ist, aber sie wollen es nicht wahrhaben. Es ist keine gute Wahrheit, die sie uns flüstern. Wir mögen sie nicht hören, weil sie uns wehtut. Wir meinen, nur die Menschen vergangener Zeiten seien unfrei gewesen. Unsere Zwänge und Grenzen sind andere, aber sie sind da. Die “Puppenspieler” von heute sind viel raffinierter geworden, als sie je waren. Die Gewalt gegen uns findet auf anderer Ebene statt, liebe Bärbel.
Wir können nichts dagegen tun.
LG von mir

von Helmut am 13.5.14 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Wenn d a s letztlich Demokratie ist, dann gnade uns Gott - und die Göttin gebe uns mehr echte Freiheit!

von minibar am 12.5.14 - http://minibares.wordpress.com

Genau, wir spüren die Fäden nur selten.
Wir meinen, frei zu sein.
Im allgemeinen sind wir auch frei.
Aber unsere Gedanken gehen manchmal komische Wege.
deine Bärbel

von bruni am 12.5.14

Es ist eine Wahrheit, liebe Diana, die wir meist ignorieren so gut es geht…, weil sie eine bittere ist u. Bitteres schluckt sich schlecht
Herzliche Abendgrüße von Bruni

von diana am 12.5.14 - http://versspruenge.wordpress.com

jahaa, wahre worte, liebe bruni ...
sei lieb gegrüßt
von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image