Startseite | Kontakt | Impressum

Wohin

Wohin entschwand die Liebe

die mit den Abendnebeln ging

ein Weilchen zwischen Senken

und tiefen Schluchten hing

sich in den Wipfeln drehte und

sichtlich wieder Feuer fing

 

glühte wie ein Sonnenball und

wohlbeleibt und splitternackt

in tintenblaue endlos tiefe

Fluten sprang

 

Sie ruhte in der stillen Nacht

erwachte mit dem Hahnenschrei

war wohlig ausgeschlafen und

frisch gefüllt mit Tatendurst

und rosenroter Minnelust

 

 


Der neue Tag flog freudevoll

auf sie zu und liebevoll zog sie

ihn in ihre weit geöffneten Arme

 

 

Aschermittwoch,  der 5.  März 2014

 

 

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 9.3.14

es ist eine feine Sache, dieses Vergehen und Werden beobachten zu können, liebe Bärbel u.nun auch noch in den mit Macht kommenden Frühling hinein. Das tut sooo gut.
Dir liebe sonntägliche Grüße von mir

von minibar am 9.3.14 - http://minibares.wordpress.com

Was für ein schöner Baum!
Die Sonne geht unter und wieder auf.
Wie gut das doch alles klappt.
Jeden Tag aufs Neue.
und jeden Tag wird es wärmer
deine Bärbel

von bruni am 6.3.14

ja, das ist ein großes Glück für uns grin
LG an Dich

von syntaxia am 6.3.14 - http://webloggia.wordpress.com

Gut, dass sie ihn immer wieder in die Arme nimmt! grin

..grüßt dich Monika

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image