Startseite | Kontakt | Impressum

Kindlichkeiten

Lange konnte ich es verbergen,
zunächst hinter den sieben Bergen, bei
unendlich vielen Märchen und Zwergen,
danach bei kleinen Mädchen mit
Rattenschwänzen und Ringelsöckchen
und als das dann aufzufallen drohte,
ersann ich mir andere Wege.


Verhüllenden Nebel fand ich und darin
edle Frauen und Ritter, die ihre Schwerter
gegen bösartige Drachen und übles
Gesindel schwangen,  Geister, die ich
rief,  bekam ich kaum mehr los, sie
verbargen sich in dunklen Ecken und
Kellerverstecken, verloren aber allesamt
ihre Wackelköpfe, weil sie zu schnell
aus ihren Verstecken krochen und ich
sie mutig in ihre Schranken wies, bevor
ich die unteren Räume verließ.


Mit den Jahren wurde ich unwesentlich
älter,  oft genug auch müde, wenn meine
Fantasie über Baumwurzeln hüpfte und
geheime Fäden knüpfte, doch fand ich
weiter die Tore, die in andere Zeiten
führten, weil diese meine kindlichen
Gedanken spürten.


So kam es langsam heraus und du hast
es als erster bemerkt,  es war nicht mehr
zu verbergen und nun weiß es alle Welt
und ich frage mich, werde ich nun an den
Pranger gestellt,  mit Federn bedeckt und
laut ausgelacht, weil ich mir schon
wieder solchen   Unsinn erdacht?


Vielleicht sollte ich nur noch Komponisten
auf Inseln suchen und eine Reise zum
kleinen Prinzen buchen.
Oder aber, ich könnte,  und es kommt mir
nun erst in den Sinn,  ich könnte doch
einfach die bleiben,  die ich schon bin…

 


Donnerstag,  13.  März 2014

 

 

Bruni-Collage Traummobil
image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 8.8.14

liebe Petra, hier hat das Schreiben eine riesige Freude gemacht, da schrieb ich, was mir gerade in den Sinn kam…
Das Ergebnis sieht Du vor Dir *lach*
Die herzlichsten Grüße zu Dir an die Elbe an einer besonders feinen Stelle

von Petra am 7.8.14

Liebe Bruni, das ist ein ganz wunderbares Gedicht. Ich schließe mich heute ausnahmsweise all denen an, die hier schon alles gesagt haben. Ja, bleibe so wie du bist ....
Liebe Grüße zur Nacht Petra

von bruni am 17.3.14

ach, ich soll so bleiben, wie ich bin?
Liebe Barbara, nix anderes kommt mir in meinen Sinn. Würde ich mich jetzt ändern, wäre ich nicht mehr ich selbst u. das kann gar nicht sein.
Liebe spätabendliche Grüße von mir

Die bleiben, die Du bist, würde ich sagen grin
Liebe Abendgrüße
Barbara

von bruni am 15.3.14

*lächel*, in diesem Text steckt wirklich viel drin von mir, liebe Anna-Lena, und ich vermute, selbst wenn ich wollte, ich kann mich gar nicht verändern, so wenig, wie es Dir gelingen würde grin

Liebe Grüße in die Nacht und schlaf Dich gut aus. Nächste Woche wird bestimmt wieder sehr anstrengend für Dich

Das sind wunderbare Erinnerungen, liebe bruni. Bleib die, die du warst und heute noch bist.

Samstagspätabendgrüße
Anna-Lena

von bruni am 15.3.14

Lieber Finbar, danke für Deine Worte.
Sie tun mir gerade sehr gut.
Liebe Wochenendgrüße von mir

von finbar51 am 15.3.14 - http://finbarsgift.wordpress.com

was für ein traumschönes
traummobil, sooooo grazil
und wundervoll
symmetrisch :D

von finbar am 15.3.14 - http://finbarsgift.wordpress.com

schön…
mit
schönem fazit! :D

von bruni am 14.3.14

Ich bin die ich bin. Anders kann ich gar nicht sein, liebe Bärbel, und verstellen liegt mir gar nicht…
Liebe Grüße von mir

von minibar am 14.3.14 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni, der Weisheit letzter Schluss macht mir Mut, dass du die Bruni bleibst, die ich kennenlernen konnte.
deine Bärbel wink

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image