Startseite | Kontakt | Impressum

Worte verschwanden

Als blecherne Klänge

die Worte erschreckten,

diese in Enge und Gedränge

nicht mehr zueinander

fanden,

 

da wurden sie still

und verschwanden,

eines nach dem anderen…

 

Bis es dann etlichen

Menschen auffiel und

in ihrer Besorgnis

meldeten sie ihre Worte

als vermißt…

 

Nun werden diese

steckbrieflich gesucht,

von vielen händeringend

und wild gestikulierend,

 

aber noch keines hat

sich bisher wieder

gemeldet und auch in

Fundbüros wurde keines

abgegeben…

 

S p r a c h l o s

ließen sie uns zurück…

 


Montag, der 1. Dez. 2014

Dieses Poem ist ca. ein Jahr alt,
aber ich denke, es ist wichtig,
es neu einzustellen, denn
sprachlos sind wir viel zu oft


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 7.12.14

Liebe Marlis, oh ja, Worte sind ein wertvolles Gut u. gehen sie uns verloren, sollten wir trauern und gegen die Sprachlosigkeit ankämpfen, wo gut wir können.
Danke für Deinen feinen Kommentar und liebe Grüße von Bruni

von Marlis Hofmann am 7.12.14 - http://wederwill.wordpress.com

auch Worte wünschen sich, schön ausgeprochen zu werden, zu guten, lieben Gedanken gefügt und dann in Freundlichkeit gesagt werden… Das ist ein schönes Bild, das du aufzeigst, das nachdenklich stimmt und uns daran erinnert, was und wie wir reden.
herzliche Abendgrüße,
Marlis

von bruni am 6.12.14

Stimmt, lieber HELMUT, manchmal finden wir neue u. die sind sogar noch besser als die, die uns verloren gingen.
Zustimmend nickende liebe Grüße von Bruni

von bruni am 6.12.14

Liebe BARBARA, mir ging es hier um die Sprachlosigkeit in Situationen, in denen Worte hilfreich wären, die vieles entzerren könnten u. Klarheit bringen würden. An die unnützen, die unsinnigen, sinnlosen, an die dachte ich nicht.
Miteinander reden ist wichtig, schweigen können wir auch alleine.
Manchmal kann eine Geste schon wie ein Wort sein u. ein Wort ist oftmals eine Geste *lächel*
Eben komme ich von Deinem neuen Blog. Ich wünsche Dir viel Glück dazu, aber das wirst Du gewiss haben, denn Worte sind wie Fenster und wir öffnen sie gerne.
Liebe Grüße von Bruni

von Helmut am 6.12.14 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Zum Glück können manchmal verlorene Worte durch neue ersetzt werden.

Liebe Grüße
Helmut

von Worte sind wie Fenster am 6.12.14 - http://floreada2011.wordpress.com

seltsam, ich denke beim Lesen Deines Gedichts an die vielen, vielen unnötigen Worte, abgelegt und angesammelt auf einer Müllhalde.
Aber es stimmt, ein Wort zur rechten Zeit ist Gold wert. Wie oft sagen wir, hätte ich nur nicht geschwiegen.
Liebe Grüße und - ach wie gut, dass wir auch weiterhin im meinem neuen Blog   in Kontakt bleiben! *freu*, 
Unvorstellbar, wie es anders wäre.
Also, liebe Bruni, ich grüße Dich herzlich Barbara

von bruni am 3.12.14

*lächel*, Du hast Deine Worte vom letzten Jahr vergessern, liebe Bäbel? Tja, das kann schon vorkommen, aber lies mal nach im letzten Dezember

Liebe Abendgrüße von Bruni

von minibar am 3.12.14 - http://minibares.wordpress.com

Dazu habe ich doch schon einmal was geschrieben, nicht wahr?
Worte, die vergessen werden, ab und zu lassen sie sich wiederfinden.
deine Bärbel

von bruni am 2.12.14

Wie schön, daß Du nicht wortlos bist, liebe Diana. Es hätte mich doch auch sehr gewundert
Lächelnde Grüße zu Dir

von diana am 2.12.14 - http://versspruenge.wordpress.com

immer noch und immer wieder ein wunderbarer text, meine liebe bruni!
smile
liebe abendgrüße, gar nicht wortlos, von mir

von bruni am 2.12.14

Liebe Petra, schön, daß Du mich auf meine eigenen Worte aufmerksam gemacht hast *lach*. Ich packte sie gleich mal aus der Versenkung u. ich denke, so fühlen sie sich nun sehr wohl.
Liebe Abendgrüße zu Dir

von bruni am 2.12.14

Lieber Finbar, es waren die Ideen des Dichters, der meinte, die verschwundenen Worte müßten nun steckbrieflich gesucht werden. Welche fehlen uns denn oft genug? Was meinst Du?
Was sollten wir denn öfter mal sagen grin ?
Herzliche Grüße zum Abend von Bruni

von petra am 2.12.14

Liebe Bruni, wie schön, dass du dieses wunderbare Poem noch einmal eingestellt hast. Es ist nach wie vor so wichtig, dass wir nicht sprachlos werden.
Ein freundliches Wort kann manchmal viel bewirken.
Liebe Grüße
Petra

von finbar am 2.12.14

Schön originell, liebe Bruni,
Ein Poem, das aber eigentlich
Immer irgendwie passt…

Besonders musste ich
Beim Lesen über das
Steckbrieflich gesucht
Schmunzeln..

Welche Wörter gingen
Dir wohl da im
Kopf herum…?

Herzliche Abendgrüße
Vom Finbar

von bruni am 1.12.14

Wie schön hast Du es gemacht, liebe Anna-Lena. Ich bin ganz stolz und freue mich mit meinen Worten, die nun nach und nach wieder zu mir kommen, auch wenn sie noch kratzig klingen und so, als ob sie das Reden neu üben müßten.

Herzliche Grüße sende ich an Dich
Bruni, die freudig in Deine Richtung winkt

von Anna-Lena am 1.12.14 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Ich habe es mit passenden Bildern umschmückt grin .
Guckst du:
http://visitenkartemyblog.wordpress.com/2014/12/01/worte-verschwanden-von-bruni-kantz/

Liebe Grüße von mir <3

von bruni am 1.12.14

Liebe Anna-Lena., gleich ein wunderbar passendes Beispiel dafür u. für viele andere Situationen gilt es auch, daß die Worte einfach verschwinden…
Dabei sind sie eines unserer wichtigsten Güter. Mit ihnen können wir kommunizieren, uns mitteilen, Sorgen u. Nöte schildern, loben und jubeln, unser Herz ausschütten ...oh ja, wir brauchen sie dringend.
Über das Verlinken freue ich mich natürlich sehrund grüße Dich herzlich ♥
Bruni

von Anna-Lena am 1.12.14 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Da habe ich gleich die typische Weihnachtsmarktatmosphäre vor mir, wo Worte sich unweigerlich im Dampf von Glühwein und Bratwürsten auflösen.

Sehr passend, liebe Bruni.
Vielleicht werde ich es auf der Visitenkarte demnächst verlinken. Ist das für dich okay?

LG Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image