Startseite | Kontakt | Impressum

Neues Leben

Wenn dich nach langer Zeit


Worte liebend in ihre
Arme nehmen


zu Zeilen und Sätzen
verführen


Geschichten dich finden
mit Freude zum Erfinden
und Fabulieren verführen


dann geht es dir   g u t


Stärke und Mut weiten
deine Sinne
Du bewegst dich wieder ...


Von deinem Schatten
fällt starres Beharren


In deinen Adern pulsiert
wohlig weiches und
wärmendes Geben


Deine Gedanken weben
und spinnen aus feinsten
Fäden an neuem
wiedergeborenem Leben

 

 

Montag, 18. Aug. 2024


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 21.8.14

Es macht grundsätzlich Freude, sich dem Sprachspiel hinzugeben und es immer wieder aufs Neue zu erleben, liebe Fee.
Jedesmal sind es ja neue Gedanken, die da in einem herumwandern, manchmal sind sie einem Ausbruch ähnlich, dann kommen sie mit großer Wucht, und dann wieder sind sie wie ein Tanz der Worte, klingen zärtlich und fein.
Bleibt einem die Muse gewogen, dann macht es große Freude, alles nur noch hinzuschreiben, was sie so flüssig diktiert, doch dann wieder quält man sich mit einem schwierigen Thema ab u. wehe Gedanken wollen nicht immer, sie sträuben sich und verstecken sich in den Tiefen der Seele. Sie sind dann einfach noch nicht bereit, sich mitzuteilen. Dann sollte man es erst mal sein lassen. Zu einem anderen Zeitpunkt kommen sie dann wieder freiwillig, müssen heraus. Danach kommt die große Erleichterung darüber, daß hier eine schwierige Hürde erfolgreich überwunden werden konnte. Liebe Fee, skeptische Kommentare bringen den Schreiber weiter, sie sind immer gut, wenn sie sachlich gehalten sind. Deinen Kommi empfinde ich nicht als skeptisch. Ich erkenne die vielen Gedanken darin u. ich habe nun nur versucht zu sagen, wie es bei mir mit dem Schreiben ist…
Pausen können sehr schöpferisch sein, und es gibt auch die Zeiten, in denen der Kopf leer ist, ausgeschrieben, dann fehlt ihm Kraft, Energie, und er braucht diese Pause einfach, um neue Luft zu bekommen u. ohne frische Luft können wir doch nur kurze Zeit überleben.
Also lobe ich mir die Pausen, die ICH aber nicht gerne mache, wie ich ehrlich gestehe *g*
Deine Bruni

von Karfunkelfee am 21.8.14

Schreiben ist , die Essenz der Phantasie hautnah zu fühlen,
die Lust am Sprachspiel, manchmal ohne Ziel, einfach im Fluss.
Zum Schreiben braucht es nur einen Musenkuss,
dann kann es so viel sein.
Doch mancher Schreibende ist zu viel allein,
mancher weil er es will
der andere weil er es muss,
der fügt sich drein und ist traurig
über der Worte Schein
und macht mit dem Schreiben
im Kämmerlein
einfach Schluss…

Ein sehr schönes Gedicht, Bruni, auch wenn ich skeptisch kommentiere, denn manches Schreiben kann auch weh tun, ich empfinde es nicht immer als angenehm…

Einen lieben Gruß von der Karfunkelfee

von bruni am 20.8.14

*lächel*, das wäre ich gerne, liebe Marlis, wohlwollend und ausgeglichen, aber manchmal kommen Zeilen angeflogen, die so klingen. Ich nehme sie gerne an und freue mich mit ihnen, daß sie angekommen sind.

Herzlichst, Bruni zu Dir

von Marlis Hofmann am 20.8.14

“wärmendes Geben” wie schön gesagt! Es gefällt mir gut, dein Gedicht vom neuen Leben, so ausgeglichen und wohlwollend, dir selbst und der Umwelt gegenüber.
Liebe Grüße,
Marlis

von diana am 19.8.14 - http://versspruenge.wordpress.com

ach, wie spricht mir das aus der seele.
habe gerade erst gestern folgendes festgestellt - und formuliert:
wenn ich nicht schreibe oder nicht schreiben kann (wegen innerer oder auch äußerer umstände), dann bin ich - unzufrieden!
so schöne zeilen!
mit lieben grüßen
diana

von bruni am 19.8.14

Lieber Finbar, ja, davon gibt es nicht viele bei mir. Vermutlich war ich hier beeinflusst von Deinen Zeilen, die ich vor einigen Tagen gelesen habe grin
Du warst hier also die Gestaltungsmuse…
Das Foto finde ich auch so toll. Ich habe es deshalb momentan als Bildschirmschoner. Der kleine Pilot schaut mich oft an.
Herzliche Grüße an Dich am sonnigen Mittag

von finbar am 19.8.14

Eines deiner wenigen
Vertikalpoeme,
liebe Bruni,
hast du dabei auch
an sie gedacht?
*lach*
Wundervoll gelungen
auf jeden Fall smile
und was für ein
zauberhaftes Foto!

von bruni am 19.8.14

ja, liebe Petra, das ist dann ein richtig gutes Gefühl, und das möchte man immer wieder erreichen. Deshalb bleibt es nicht bei einem einzigen Gedicht. Sie reihen sich aneinander, wie Perlen an einer Schnur…
Dir herzliche Grüße am kalten, aber sehr schön sonnigen Morgen von der Bergstraße in Deine feine Stadt an der Elbe.
Bruni

von Petra am 19.8.14

Liebe Bruni, deine wundervollen Zeilen spiegeln genau das wider, wie glücklich ein Dichter beim Schreiben ist! Schön, wenn alles von einem abfällt und die Gedanken frei sind ...
Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Liebe Grüße Petra

von bruni am 18.8.14

Das freut nun mich sehr, liebe Mathilda, denn welcher dichtende Mensch möchte nicht gerne gelesen werden grin
Liebe Grüße am späten Abend zu Dir

von Mathilda am 18.8.14 - http://einfachtilda.wordpress.com

Es macht Freude deine Zeilen zu lesen liebe Bruni.

Liebe Grüße von Mathilda ♥

von bruni am 18.8.14

Das freut mich zu hören, liebe Bärbel.
Ja, muß ein toller Flug sein, er guckt so zufrieden *lächel*
Der kleine Pilot gefiel mir zu gut

Dir liebe Grüße von mir

von minibar am 18.8.14 - http://minibares.wordpress.com

Hier klappt im Moment auch alles wie am Schnürchen. Termine angefragt, alle in kurzer Zeit. Erstaunlich.
Da freuen wir uns auch drüber.
Da kommt echt Freude auf.
Dein Bild ist ja süß, da startet einer zu einem ersten Rundflug, vermute ich, lach. Herrlich.
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image