Startseite | Kontakt | Impressum

Vor Ewigkeiten

Vor Ewigkeiten
kam sie an die viel-
gepries´ne Liebe


Doch fehltest DU
mein andres Ich
Es gab DICH nicht


Noch warst du
gut verborgen
verstecktest dich
im nächsten Morgen


Sie blickte blau
und hoffnungsfroh
erzählte stets was
sie bewegte


suchte alle Hügel ab
blickte auf des
Meeres Weiten und
fand in den Gezeiten
nur stark bewegtes
Nichts


Bis ich dich fand
Du anderes Ich, als
ich im Sand nach
Schätzen suchte
nach Strandgut, das
eben noch dem Meer
gehörte und mich
mit seinem Charme
betörte


Da kamst du leise
durch den Sand
gebückt wie ich
und muschelsuchend


Du fandest MICH
und ich fand DICH

 

Dienstag, 17. Sept. 2013

 

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 4.10.13

dieses Gedicht liebe ich auch sehr, liebe Fee. Manches fließt aus dem Herzen direkt in die Tasten, die müssen nur noch funktionieren…

von Karfunkelfee am 4.10.13

Hier will ich gar nicht viel sagen,
nur psssst….(Finger an die Lippen)
das ist ssschöööön….(flüsterwünsch)
.....
....und schon ist das feechen wieder weitergeflogen…

von bruni am 26.9.13

Ich weiß, was Du für ein großes Glück hattest mit diesem anderen Ich, liebe Anette grin. Liebe Grüße sende ich Dir

von aNezze am 26.9.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Genauso ist es liebe Bruni. Das andere ICH. Ich lass das mal so im Raum stehen grin  grin  grin lg aNette

von bruni am 22.9.13

Die Liebe, dieses Gefühl zwischen den Menschen, scheint es seit Ewigkeiten zu geben, liebe Bärbel, jeder Dichter spricht von ihr, doch nicht jedem passiert sie tatsächlich u.wenn sich dann plötzlich zwei Menschen treffen u. fühlen eine unerklärliche Verbundenheit bei allem, was sie tun, dann haben sie vermutlich das gefunden, von was die ganze Welt spricht, das, was wir als Liebe bezeichnen.
Liebe nächtliche Grüße an Dich von Bruni

von minibar am 22.9.13 - http://minibares.wordpress.com

Lang, lang scheint es her zu sein, liebe Bruni.
Aber die Erinnerung bleibt. Egal, was heute ist.
Was für eine schöne Begegnung.
Behalte sie in deinem Herzen.
deine Bärbel

von bruni am 18.9.13

Lieber Wolfgang, es ist schwierig mit dem Finden, wirklich nicht einfach.
Richtig müßte doch das sein, was gut tut,  meinst Du nicht? Danke für Dein feines Korollargedicht u. einen lieben Gruß von mir

von bruni am 18.9.13

liebe Barbara, es freut mich sehr, daß es Dir gefällt. Liebe Grüße von mir

von Wolfgang am 18.9.13 - http://waushh2.wordpress.com

Liebe Bruni, Was für zauberhafte Worte Du wieder gefunden hast…

Was einst im Himmel schon verbunden,
vom Schicksal auserkoren,
und sich auf Erden hat gefunden,
das geht nie mehr verloren.

Doch wie den wahren Schatz erkennen?
Wie soll man unterscheiden,
das Richtige vom Falschen trennen?
Wir sind nicht zu beneiden.

Ob wir den Richtigen getroffen,
wer kann das sicher sagen?
Die Antwort bleibt uns Menschen offen,
auf all die schweren Fragen.

In jedem Falle ist es richtig,
dass wir ein Herz uns fassen,
und zu entscheiden, was uns wichtig,
und es nicht los zu lassen.
—-
LG - Wolfgang

*seufz* Ach, ist das wunderschön!
Ein gelungenes Werk!!!

von bruni am 18.9.13

es drängte sich
mir einfach auf
fragte nicht und
sprach kein Wort

Manchmal kommt eine Idee an u. man braucht ihr nur zu folgen, lieber Finbar

von finbar am 18.9.13

... wie schön ist denn das hier…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image