Startseite | Kontakt | Impressum

Fensterblick

Fenster mit Aussicht und
Blick auf den Hof
Einengende Mauern , die
den Durchblick versperren
und Weitsicht behindern


Mit den Fenstern der Seele
wird dein Blick weiter
und breiter dein Weg
Hindernisse schwinden
dein Geist hilft dir Fliegen

Weich ist die Landung am
Strande des Landes hinter
Märchen und Bergen, wo es
seit Zeiten verborgen liegt


Das Land der Erkenntnis,
der Gedanken und Wünsche,
der Träume, die hier ihre
Erfüllung finden


Es ist keine Fata Morgana
Zu deutlich sind feste
Konturen und lebende Spuren


Arm in Arm wandeln Fantasien
mit Visionen, die noch
verschwimmen, laden Weitsicht
und Durchblick zum Tanz


recken sich im Glanze weiter
Gedanken und entwickeln
gemeinsam ein visionäres
Weltenprojekt, in dem als
verbindendes Element die
menschliche Liebe steckt

 

 

Mittwoch, 25. Sept. 2013

 

 

 

 

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 4.10.13

fast möchte ich jetzt sagen, liebe Fee, Du hast eine Lanze für die Hinterhöfe gebrochen, für die mit Seele und Leben, für die Lebendigkeit dort. Ich kenne sie auch gut, aber nur durch Besuche. Ich wohne ja im Dorf, da kommt hinter dem Haus erst mal Garten, Garten, Weinberge und vor dem Haus eine Gasse, Häuser, eine Straße und ein Wäldchen, hinter dem sich eine Wiese anschließt…
Das Gegenteil der großstädtischen Hinterhöfe sozusagen…
Für die Lebendigkeit der Hinterhöfe war zeichnend schon Heinrich Zille zuständig. Er hat die Berliner Hinterhöfe gezeigt mit allem was dazugehört. Wie fand ich seine Zeichnungen schön… Mir geht es hier um die Mauern um uns herum, die sich zu denen in uns dazugesellen u. die sind dann einfach zu viel, zu dicht, zu groß die Enge, die uns dann umgibt.

Liebe Grüße zu Dir u. danke schön fürs tolle Kommentieren und Deine Gedanken.

von Karfunkelfee am 4.10.13

Was für ein tolles Gedicht!
Seelenfenster…ein Bild.

Manche Seelenfensteraussicht geht in Mauern hinein, es sind Hinterhofaussichten.
Bei manchen dieser Altbauhäuser in meiner Stadt sind die Aussichten so, dass die Fenster wieder auf andere Häuser und Fenster zeigen, nach hinten gibt es eine Hinterhofaussicht. Manche Leute vermissten eine grüne Aussicht nach irgendwohin so sehr, dass sie die Hinterhofmauern mit Efeu und wildem Wein begrünten, so dass der eine kleine grüne Oase wurde.
In der Mitte die Wäscheständer, ein kleiner Garten mit Blumenstauden, ein paar Stühle, ein herumliegendes Kinderfahrrad, das Leben im begrünten Hinterhof.
Es kann lachen, es gibt keinen Grund, dass es kein geliebtes Leben sein darf.
In unserer Stadt findet man so etwas.
Doch ich kenne auch anderswo diese begrünten Hinterhofseelen, die haben alle wenig Platz um sich herum, doch jede Menge Hoffnung, das Herz am rechten Fleck und darum mag ich sie so.

Gedanken am Freitagmorgen,
Du bringst mich mit Deinen Gedichten
immer schön ins Denken, das mag ich! smile

Lieben Gruß von dem feechen,
das so gern eine grüne Aussicht mag…

von bruni am 30.9.13

Liebe Astrid, der Blick aus dem Fenster ist wichtig u. über Mauern hinaussehen können ist wundervoll und es gibt so viele einengende Mauern, wenigstens drübersehen muß gehen…
Dir liebe Grüße
und wenig Einengendes grin

von Astrid Bergmann am 30.9.13 - http://astrid-bergmann.blog.de

liebe bruni,
da ist dir wieder ein schönes poem gelungen!
ich wünsche dir eine glückliche zukunft in deiner neuen wohnung mit viel kreativen weitblick. smile
lg
astrid

von bruni am 27.9.13

Liebe Bärbel, gefällt mir sehr Dein Kommentar *lächel* und liebe Grüße in die Nacht hinein zu Dir, nun in der neuen Wohnung

von minibar am 27.9.13 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni, dein Fensterblick ist schon ein wenig anders als der meinige.
Deiner geht erheblich weiter, er verklärt sich zu einer Vision, zu Träumen von Weite und Liebe, wunderbar.
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image