Startseite | Kontakt | Impressum

Ein Wunder

Ich fand ein Wunder


Es lag verwelkt
am Wegesrand
ausgerissen
weggeschmissen


Ich hob es auf
trug es an
meinem Herzen


bemerkte, wie neues
Leben in seine
kalten Adern drang


Es hatte seinen
Platz gefunden
halbtot und schier
vergessen


Nun lebte es mit
Rosenwangen
belebte meine
Menschenglieder


und ließ sich wohlig,
stillvergnügt in
meinem Herzen
nieder

 


Sonntag, 8. Sept. 2013


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 14.9.13

Ja, lieber Wolfgang,da hast Du ein echtes Wunder erlebt, anders würde ich es auch nicht bezeichnen. LG von mir

von Wolfgang am 14.9.13 - http://waushh2.wordpress.com

Auch ich lag einst am Wegesrand,
halb verdorrt und ganz verloren,
bis mich dort eine Schönheit fand,
die sich mich hat auserkoren.
Sie hob mich auf und ließ mich leben
düngte mich, wie eine Planze,
hat viele Sinne mir gegeben,
aus dem Halben ward das Ganze.

Lächelnde Grüße zu Dir, liebe Bruni. smile

von bruni am 11.9.13

und da komme ich nun durch Dich auf eine tolle Idee. Danke Dir u. einen lieben Gruß von mir, liebe Anette

von aNette am 11.9.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Es gibt viele kleine Wunder am Wegesrand. Neulich habe ich mit meinen zwei Enkelsöhnen welche gesucht und gefunden. Es waren Federn, Steine und Blätter. Wir haben sie in eine Schatzkiste gepackt, ich habe noch zwei glitzernde Herzchen dazugelegt und ihre glücklich blitzenden Augen war für mich das größte Glück. Schätze eben wink lg aNette

von bruni am 9.9.13

ich fand etwas
das ich nicht suchte
es lag auf meinem Weg
Ich hob es auf
und trug es mit
bei jedem neuen
Lebensschritt

Ein Wunder war,
dass ich es fand
denn es war klein
und kaum zu sehen

Was mich bewog,
es aufzuheben, das
weiß ich nicht -
es ist geschehen

Nun trag ich dieses
Wunder mit, egal
wohin ich gehe

Guten Morgen, lieber Finbar, ein Wunder kann schlecht erklärt werden, es ist und bleibt geheimnisvoll
Einen lieben Gruß von mir schick ich zu Dir

von finbar am 9.9.13 - http://finbarsgift.wordpress.com/

ein ganz zartmildes poemrätsel
wer es wohl zu lösen vermag?!
kein eimer ist
des rätsels lösung…
kein weggeworfenes blümelein…
hm…

*neugierig rüberguck*

von bruni am 8.9.13

man könnte denken, ich hätte ein Blümchen gefunden, aber ich habe auch kein Blümchen gefunden, liebe Bärbel, sondern etwas sehr Schönes, das ich in dieser Weise beschrieben habe - ein Wunder! Wie schön, daß Ihr ein gutes streßfreies Wochenende hattet. Einen lieben Gruß von mir

von bruni am 8.9.13

es ist eine Metapher, liebe Mathilda, für etwas sehr Schönes, das mir begegnete, eben einem Wunder… Ich habe keinen alten Eimer gefunden *lach*. Das Foto suggeriert einen falschen Eindruck, ich gebe es zu.
Lieber Gruß von Bruni

von minibar am 8.9.13 - http://minibares.wordpress.com

Du hast eine rausgerissene Blume gerettet.
Wundervoll, liebe Bruni, erfreue dich an der Pracht, die du wieder zum Leben erweckt hast.
deine Bärbel

von Mathilda am 8.9.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

Das ist sehr schön und freudig geschrieben, aber ich weiß nicht um was es geht. Ein alter Eimer?
So etwas mag ich nämlich sehr, jede Blume sieht darin zauberhaft aus.

Liebe Grüße von Mathilda ♥

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image