Startseite | Kontakt | Impressum

Stiller See

Tief in mir verborgen
liegt ein stiller See
Er ruht in meiner Mitte
glänzt matt im Mondenschein


Ein Boot aus Holz am Ufer
fährt in den Spiegel ein
es kräuseln sich die Wellen
und eine Welle spricht


Du bist uns sehr willkommen
lad´ bitte Wünsche, Träume
und nicht gesprochne Worte ein
wir brauchen Platz für neue


Das Boot aus Holz lag tief
als es mit seiner Ladung
ans weiche Ufer lief


Dort gab es eine Stelle,
so wunderbar geschützt und
tief in sich verborgen,
da ließ es alle Wünsche
und nicht gesprochne Worte,
die Träume fand es nicht


Sie hatten sich erhoben
und schwebten auf dem See
Kaum sichtbar dort im Blauen
und weiß wie frischer Schnee

 

 

Dienstag, 5. Nov. 2013


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 6.11.13

Liebe Diana, ich glaube fast, ich habe diesen Text auch wie in einer Schreibmeditation geschrieben…
Manche Texte kann frau gar nicht anders schreiben, denn nur so gelingen sie auch.
Lieber Gruß von Bruni

von diana am 6.11.13 - http://versspruenge.wordpress.com

... ein schöner meditativer text, der meinen novembertag erhellt, liebe bruni ... ja, ich reise auch gern an solchen see, lächel. (das foto dazu gefällt mir sehr!)
liebe grüße zu dir,
diana

von bruni am 5.11.13

ich muß da sehr üben, liebe Monika, aber dieser See hier, der hat es mir angetan.
Dort fühle ich mich wohl.
LG von Bruni

von bruni am 5.11.13

ein See für die Seele und nur von wenigen Auserwählten zu finden, lieber Finbar.
Ja, der See der sieben Wasser, welcher kann es denn sonst sein…
Dir liebe Grüße von mir

von syntaxia am 5.11.13 - http://webloggia.wordpress.com

Hier kommen wir der Meditation (meditative Gelassenheit)schon ganz nah, nicht wahr Bruni?!

..grüßt dich Monika

von finbarsgift am 5.11.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

inmitten dem see
der sieben wasser
schwebst du in Gedanken dahin
alles um dich herum
ist still
wie wundervoll

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image