Startseite | Kontakt | Impressum

Nichts

Ein Nichts von Federn,

fedrig leicht, ein feiner

Hauch von Sein und Zeit

 


Ein Nichts, das wiegt

und tiefe Stille stets

besiegt

 


Nur ein Gedanke, der

stillvergnügt und

wortlos reist…

dir dein Lebendigsein

beweist

 

 


Freitag, 1. Nov. 2013

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 3.11.13

*lächel*, ich danke Dir auch, liebe Barbara für Deine Zeilen hier, für Dein Verstehen bei diesen Worten über ein Nichts von Federn…
LG von Bruni

Nehmen wir uns diesen Hauch von einem Nichts.
Federleicht wird mir bei Deinen Worten ums Herz.
Deine “Philosophie” - wie federleicht!
Du weißt, wie ich Deine Worte schätze.
Danke Dir.

Herzlich Barbara

von bruni am 3.11.13

*Lächel*, welch schöner Kommentar von Dir, lieber Finbar, direkt aus dem aktiven Sein heraus zu mir in mein im Moment schreibendes Sein grin.
Raum und Zeit, Sein und Zeit, was verbirgt sich alles hinter diesen kurzen und prägnanten Worten… ist es die Welt?

von finbarsgift am 3.11.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

ach ist das schööön *g*
als (noch) seiender
dich herzlich grüße
beim kochen von Gemüse
in raum beim sein in der zeit
*lächel*

von bruni am 2.11.13

*lächel*, sich leicht wie eine Feder fühlen, ein geflügelter Begriff, liebe Diana. Es freut mich sehr, daß es Dir gefällt, mir gefällt es selbst, nachdem ich es korrigiert habe… Die Erstfassung ließ zu wünschen übrig. *lach*
Liebe Grüße zu Dir am Samstagmittag

von diana am 2.11.13 - http://versspruenge.wordpress.com

... nichts leichter als das! wink
schööön.
lg von diana

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image