Startseite | Kontakt | Impressum

Erkenntnis

Wir lieben,
was uns ähnelt
und meinen
es zu kennen
Es scheint uns
sehr vertraut


Wir mögen,
was wir sehen
und unverborgen
direkt
ins Auge springt


Was sich verbirgt
im Innern,
erkennen wir
noch nicht


Es öffnet sich
im Morgen, in dem
Erkenntnis liegt
und sich die
Seele des Andern
in unser´n
Armen wiegt

 

Donnerstag, 21. Nov. 2013


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 29.11.13

Die Oberflächen sind es, die erstmal anziehen, aber wie schnell werden sie nebensächlich u. ich denke auch, es sind passende harmonische Schwingungen, die immer wieder zueinandertragen, sie sind es, die einem Gefühl Bestand verleihen können, gerade zwischen sehr unterschiedlichen Menschen, liebe Fee.
Wirklich zu erklären ist es vermutlich kaum. Liebe nächtliche Grüße von mir

von Karfunkelfee am 28.11.13

Es gibt Menschen, die Dir in ihren Interessen ähneln.
Dann welche, die ein ähnliches Naturell haben wie Du.
Andere sehen so ähnlich aus wie Du.
Der andere ist am Anfang fremd.
Etwas ist reizvoll an ihm.
Vielleicht seine Stimme, sein Lachen, seine Art sich zu bewegen oder zu kleiden, oder seine Ansichten, welche Musik er mag usw. usfort…
doch es sind Oberflächlichkeiten.
Das Besondere am anderen erschließt sich m. E. nicht in einer Nacht…ich glaube, es dauert länger…
Ich empfinde einanderöffnen füreinander für mich eher wie eine Lotusblume, die sich sehr langsam öffnet, so langsam, dass selbst ein Zeitraffer entschleunigt wirkt, tausendblättrig, so komplex, wie der andere eben erst einmal ist und man selbst…
Doch am Ende steht das, was die Essenz einer Liebe ausmacht, die sich sicherlich zwar auch in den Interessen oder Ähnlichkeiten zeigt, doch ich meine noch etwas anderes, das mich an eine Art von Schwingung erinnert, die harmonisch im Gleichklang ist. Und ich glaube, dass auch sehr unterschiedliche und sich völlig unähnliche Menschen so harmonisch sein können miteinander.

Ein wunderschönes Gedicht, es zeigt ein vertrauenvolles Gesicht,
schön zum Denken…:)

Dein feechen

von bruni am 27.11.13

Das Auge erkennt Äußerlichkeiten, wollen wir mehr sehen, brauchen wir alle unsere Sinne dazu. Das ist aber oft gar nicht so einfach, liebe Bärbel.

von minibar am 27.11.13 - http://minibares.wordpress.com

Stimmt, das Auge ist für alles offen.
Das Herz nicht unbedingt…

von bruni am 26.11.13

Liebe Anette, wie schön, daß sie Dich erreicht haben, meine Zeilen über die Nähe, die man fühlt und erkennt.
Ich grüße Dich herzlich

von aNette am 26.11.13 - http://www.magic-colors.eu

Das sind mal wieder Worte, die mich erreichen. Zauberhaft hast du die Nähe zwischen zwei Menschen beschrieben, die sich mögen und vertrauen. Ein Geschenk für beide Seiten. Beeindruckend. lg aNette

von bruni am 23.11.13

ich meine eigentlich nicht unbedingt diese Ähnlichkeiten der Gesichter, sie kann es sein, aber genau so gut kann es eine Ähnlichkeit der Kleidung sein, die ein gewisses Standesbewußtsein ausdrückt, die anzeigt, zu welcher Gruppe sie sich zugehörig fühlen oder aber eine Ähnlichkeit im Denken, im Umgang mit der Sprache, jede Gruppe hat ihre eigene Sprache u. kommt einer, der anders spricht, z.B. in einem Slang, einem Dialekt u. er begegnet dem hochdeutsch redenden Menschen, dann muß er die Ähnlichkeit in anderen Dingen erst mal suchen, sie zeigt sich jetzt in der Sprache überhaupt nicht, aber vielleicht sehen sie sich gerne beide Komödien an oder lieben beide Western…
Ähnlichkeiten gibt es viele, aber nicht alle sind offensichtlich. Das bedeutet dann Arbeit, den andern erst mal näher kennenzulernen, ihn nicht gleich nur abzulehnen, weil die äußerliche Ähnlichkeit nicht vorhanden ist…
Dies alles meine ich mit Ähneln, liebe Diana. In der Kürze liegt leider auch oft das Mißverständnis. Natürlich geht es mir, genau wie Dir, auch um die Schönheit im Ausdruck und frau entschied sich halt genau deswegen für dieses Wort statt eines anderen. Hm, ich überlege nun , ob ich umschreiben soll…

von diana am 23.11.13 - http://versspruenge.wordpress.com

ja, liebe bruni, da geb ich dir schon recht. ich frage mich nur, ob es wirklich eine “ähnlichkeit” sein muss, oder einfach nur ein gefühl des bekannten oder nicht-fremden, woraus auch immer das dann resultiert.
ich denke weiter ... smile
herzlich, diana

von bruni am 23.11.13

erst sehen wir diese oberflächliche Oberfläche, liebe Diana, und sie führt uns oft aufs Glatteis, zeigt sie doch nicht unbedingt das, was wir im Inneren finden. Wenn wir also das Anderssein des Mitmenschen in seinem Innern erst finden,dann führte uns sein gleiches oder ähnliches Aussehen auf eine falsche Fährte, aber wir beurteilen erst mal nach dem äußeren Augenschein. Es sei denn, wir sind schon über diese Stufe des Sehenkönnens hinaus…
Dir liebe Grüße zum Wochenende von Bruni

von diana am 23.11.13 - http://versspruenge.wordpress.com

... ist das tatsächlich so??
dein text stimmt mich nachdenklich ...
auf jeden fall führst du den leser auf einen wunderschönen schluss hin, denn das innere, das erkennen wir immer erst “im morgen”.
schöne zeilen!
liebe wochenendgrüße von mir smile

von bruni am 23.11.13

mit dem Dix-Epigonen könntest Du recht haben… hat mich auch irgendwie erinnert.

von bruni am 23.11.13

Menschen, die ANDERS aussehen, sie sich ANDERS geben, anders benehmen als wir, die halten wir erst mal auf Abstand, andere, deren Oberfläche uns sehr bekannt vorkommt, die lassen wir schneller an uns heran, lieber Finbar, meinst Du nicht auch? Herzliche Grüße zu Dir

von finbarsgift am 22.11.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

Maler?
Sieht ein wenig wie von einem Dix-Epigonen aus *g*

von finbarsgift am 22.11.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

wir lieben was uns ähnelt?!
hm… inwiefern?!

Manche lieben sogar ihre
Hunde oder Katzen mit Tatzen
scharf wie Messer!
Umso besser! *g*

Ähneln sie ihnen?
Vermutlich hast du ja recht… *g*

Schön, deine tägliche Portion
an vollendeter Brunipoesie :D

Herzlichst
Finbar

von bruni am 22.11.13

na, da muss ich ja mal lossausen u. nachsehen, liebe Litschi.
Schön, Dich hier zu finden
und liebe Grüße von mir

liebe bruni,

so schön! und -
mein heutiges passt da perfekt dazu wink

ganz lieben gruß
von der lintschi

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image